EHC Klostersee vs. EV Regensburg 2:7 (1:1,1:3,0:3)

Keine Punkte am Wochenende für die Rot-Weißen. Nach der sicherlich vermeidbaren Niederlage in Schönheide unterlag die Mannschaft von Andzejs Mitkevics dem Ligaprimus EV Regensburg mit 2:7. Letztlich fiel das Resultat aus Sicht des Teams um Kapitän Gert Acker, das dem Spitzenreiter der Oberliga Süd über weite Strecken alles abverlangte, sicher um ein paar Tore zu hoch aus. Die Gäste zeigten insbesondere im Powerplay mit vier Toren ihre Dominanz gegen kämpfende und nie aufgebende EHCler, die die Partie ohne Anthony Ast (im ersten Drittel Knie verdreht) und Quirin Stocker (Ausschluss im letzten Drittel) beenden mussten.

EHC Klostersee: Martin Morczinietz (Dominik Gräubig); Bernd Rische, Nicolai Quinlan, Marcel Pfänder, Quirin Stocker, Nikolaus Senger, Felix Kaller; Raphael Kaefer, Gert Acker, Cole Gunner, Anthony Ast, Florian Engel, Miikka Tuomainen, Valentin Scharpf, Philipp Quinlan, Gennaro Hördt, Maximilian Merz.

EV Regensburg: Thomas Ower (Jonas Leserer); Daniel Stiefenhofer, Kevin Schmitt, Mark Dunlop, Andreas Pielmeier, Tomas Gulda, Philipp Vogel; Peter Flache, William Trew, Marius Stöber, Vitali Stähle, Barry Noe, Nikola Gajovsky, Marius Stöber, Yannik Drews, Lukas Heger, Benedikt Böhm, Stefan Huber, Michael Welter.

Torfolge: 1:0 (1:16) Philipp Quinlan (Valentin Scharpf); 1:1 (12:20) Daniel Stiefenhofer (Barry Noe, Vitali Stähle – 5:4); 1:2 (24:24) Peter Flache (Lukas Heger – 5:4); 1:3 (30:55) Peter Flache (William Trew); 1:4 (33:13) William Trew (Peter Flache – 4:5); 2:4 (37:56) Cole Gunner (Gert Acker, Raphael Kaefer – 5:4); 2:5 (49:02) Tomas Gulda (Peter Flache – 5:4); 2:6 (52:05) Daniel Stiefenhofer (Benedikt Böhm – 5:4); 2:7 (55:41) Michael Welter (Dimitri Komnik, Stefan Huber).

Strafminuten: EHC Klostersee 15 plus Matchstrafe (Quirin Stocker); EV Regensburg 8.
Hauptschiedsrichter: Maximilian Plitz.
Zuschauer: 466.

EHV Schönheide 09 vs. EHC Klostersee 4:1 (2:0,1:0,1:1)

Nichts war´s mit dem anvisierten Auswärtserfolg, um sich im Tabellenkeller der Oberliga Süd weiter freizuschwimmen und zugleich den Blick wieder etwas mehr nach oben zu richten. Im Wolfsbau des EHV Schönheide 09 wurden die Rot-Weißen mit 1:4 „abgefieselt“. Insgesamt eine ärgerliche, weil eigentlich unnötige Niederlage beim Comeback von Miikka Tuomainen nach dessen mehrwöchiger Zwangspause wegen Krankheit. Im ersten Abschnitt hätte man bereits alles klar machen können, doch das Gehäuse der Gastgeber war wie vernagelt. Fast ein Dutzend Großchancen blieb ungenutzt, dafür fuhren die Gastgeber bei zwei Kontern eine hundertprozentige Ausbeute ein. Die Mannschaft von Andzejs Mitkevics zeigte sich fortan beeindruckt, mit der Überlegenheit und dem fast andauernden Druck war es jedenfalls vorbei, die Partie ab dem zweiten Abschnitt relativ ausgeglichen. Weiter fehlte der Truppe um Kapitän Gert Acker in der Offensive die Durchschlagskraft, dazu ließ man sich auf des Gegners Eis öfter auskontern. Bevor man nach dem Anschlusstreffer in der 45. Minute so richtig zur Aufholjagd blasen konnte, hatten die Wölfe bereits noch einmal zugebissen.

EHV Schönheide 09: Florian Neumann (Sebastian Modes); Björn Schenkel, Roy Hähnlein, Christian Köllner, Alexander Seifert, Sven Rothemund, Yannick Löhmer, Philipp Göbel; Kevin Geier, Miroslav Jenka, Kevin Piehler, Petr Gulda, Tomas Vrba, Kilian Glück, Vincent Wolf, Stephan Trolda, Richard Zerbst, Robin Widder, Franz Bertholdt.

EHC Klostersee: Martin Morczinietz (Dominik Gräubig); Bernd Rische, Nicolai Quinlan, Marcel Pfänder, Quirin Stocker, Nikolaus Senger, Felix Kaller; Raphael Kaefer, Gert Acker, Cole Gunner, Anthony Ast, Florian Engel, Miikka Tuomainen, Valentin Scharpf, Philipp Quinlan, Gennaro Hördt, Maximilian Merz.

Torfolge: 1:0 (11:08) Miroslav Jenka (Roy Hähnlein, Kevin Geier); 2:0 (15:38) Miroslav Jenka (Kevin Piehler, Roy Hähnlein); 3:0 (35:30) Roy Hähnlein (Petr Gulda); 3:1 (44:06) Cole Gunner (Raphael Kaefer, Gert Acker); 4:1 (45:20) Tomas Vrba (Kevin Geier, Björn Schenkel).

Strafminuten: EHV Schönheide 09 12; EHC Klostersee 4.
Hauptschiedsrichter: Marc André Naust.
Zuschauer: 330.

Pressekonferenz EHV Schönheide

Deggendorfer SC​ vs. EHC Klostersee 3:2

Der EHCK kommt gut in die Partie, ist gut in den Zweikämpfen und es entwickelt sich ein Spiel mit Chancen auf beiden Seiten. Gennaro Hördt erzielt mit einem Nachschuss den nicht unverdienten Führungstreffer, nach einem Gestocher vor Martin Morczinietz fällt jedoch kurz darauf der Ausgleich durch Radek Hubacek und zu allem Überfluss, nach großer Chance zum 2:1 schießt Deggendorf im Gegenzug durch einen schnellen Konter das 2:1 kurz vor der ersten Pause durch Sylvester Radlsbeck. Das 2.Drittel startet mit einem wilden hin und her ohne großen Spielfluss und mit einem Schuss ans Gehäuse von Martin Morczinietz. Nach einem überharten Check von Sergej Janzen (Matchstrafe) gegen den Kopf von Dominik Unverzagt in der neutralen Zone schied dieser verletzt aus und wurde umgehend ins Krankenhaus nach Deggendorf gebracht. In der folgende Überzahl konnte man sich nicht entscheidend festsetzen und trotzdem konnten wir durch Philipp Quinlan zum 2:2 ausgleichen. Nachdem der Puck nicht aus der eigenen Zone gebracht werden kann spielt Deggendorf einen Diagonalpass vor das Tor zu Alexander Janzen und dieser leitet die Scheibe um Martin zum 3:2 ins lange Eck. Das letzte Drittel war wieder sehr ausgeglichen, wir konnten unsere Chancen nicht verwerten und verlieren denkbar knapp beim Deggendorfer SC.

Nächste Woche geht es Freitag (19:30 Uhr) nach Schönheide und am Sonntag (17:30 Uhr) dahoam gegen Regensburg

ALLES GUTE DOMINIK !!!!

Bericht zum Spiel bei Donau TV >> KLICK.

EHC Klostersee – Tölzer Löwen 4:6 (1:1,3:1,0:4)

Ein Dreier im Heim-Derby für die Rot-Weißen war gegen die Tölzer Löwen greifbar – und ein Drei-Punkte-Sieg wäre wohl auch verdient gewesen. Letztlich aber brachten sich die Jungs um Kapitän Gert Acker in den letzten zehn Minuten selbst um die Früchte der Arbeit. Innerhalb von zwei Minuten wurde eine Partie, die man über weite Strecken diktiert und dominiert hatte eigentlich ohne Not aus der Hand gegeben. Aus der 4:2-Führung war im Handumdrehen ein 4:5-Rückstand geworden. Bitter zu diesem Zeitpunkt war auch, dass eine mögliche höhere Führung verpasst wurde. So stand die Mannschaft von Andzejs Mitkevics nach wohl zu viel Euphorie und plötzlichen defensiven Schwächen zur Schlusssirene mit leeren Händen da.

EHC Klostersee: Dominik Gräubig (Martin Morczinietz); Dominik Unverzagt, Quirin Stocker, Nicolai Quinlan, Marcel Pfänder, Bernd Rische; Gert Acker, Cole Gunner, Raphael Kaefer, Anthony Ast, Charlie Taft, Philipp Quinlan, Gennaro Hördt, Valentin Scharpf, Florian Engel, Maximilian Merz.

Tölzer Löwen: Markus Janka (Konstantin Kessler); Lubos Velebny, Sebastian Koberger, Christian Kolaczny, Thomas Schenkel, Johannes Fischer, Hubert Schöpf, Pascal Sternkopf, Stefan Mechel; Julian Kornelli, Florian Strobl, Klaus Kathan, Marek Curilla, Tom-Patric Kimmel, Christoph Kabitzky, Christoph Fischhaber, Franz Mangold, Christian Heller, Dominik Walleitner, Maximilian Hörmann.

Torfolge: 0:1 (18:40) Marek Curilla (Christoph Kabitzky, Christian Kolaczny – 5:4); 1:1 (19:16) Marcel Pfänder (Valen-tin Scharpf, Philipp Quinlan – 5:4); 2:1 (21:12) Florian Engel (Charlie Taft); 3:1 (28:58) Anthony Ast (Nicolai Quinlan); 3:2 (29:47) Dominik Walleitner; 4:2 (39:09) Philipp Quinlan (Valentin Scharpf, Gennaro Hördt); 4:3 (48:52) Florian Strobl (Klaus Kathan); 4:4 (49:22) Marek Curilla (Christoph Kabitzky); 4:5 (50:52) Hubert Schöpf; 4:6 (56:12) Tom-Patric Kimmel (4:5).

Strafminuten: EHC Klostersee 8; Tölzer Löwen 8.
Hauptschiedsrichter: Michael Fischer.
Zuschauer: 669.

Selber Wölfe vs. EHC Klostersee 2:6 (0:1,2:2,0:3)

Die Revanche ist sozusagen eindrucksvoll gelungen. Mit einem 6:2 Erfolg in der Netzsch-Arena in Selb beantworteten die Rot-Weißen die deutliche Heimpleite gegen die Wölfe, die freilich schon etwas zurückliegt. In der oberfränkischen Porzellanstadt gelang es der Truppe um Kapitän Gert Acker, die Partie nach dem schnellen Führungstreffer nach etwa viereinhalb Minuten von vorne zu kontrollieren. Basis für den Dreier in der Fremde war trotz personellem Schmalhans in der Abwehr eine kompakte Defensivvorstellung und ein starker Dominik Gräubig zwischen den Pfosten, der diesmal anstatt Martin Morczinietz ran durfte und sich als würdiger Vertreter erwies. Nur einen verdeckt abgegebenen Schlagschuss und einen Versuch aus kurzer Distanz in gegnerischer Überzahl musste der junge Torhüter im zweiten Drittel passieren lassen. Nach dem zwischenzeitlichen 1:1-Ausgleich kam die Mannschaft von Andzejs Mitkevics schnell wieder zur Führung, wobei der erst in der letzten Woche wieder zum Team gestoßene Anthony Ast einen Hattrick erzielte und sich Tryout-Stürmer Charlie Taft zwei Tore gutschreiben lassen durfte.

Selber Wölfe: Manuel Kümpel (Marko Suvelo); Christopher Schadewaldt, Peter Hendrikson, Sebastian Eickmann, Tim Schneider, Nikolaus Meier, Timo Roos, Thomas Botzenhardt; Jared Mudryk, Kyle Piwowarczyk, Eric Neumann, Tom Pauker, Landon Gare, Michel Maaßen, Daniel Heilman, Achim Moosberger, David Hördler, Dennis Schiener, Michael Galvez.

EHC Klostersee: Dominik Gräubig (Martin Morczinietz); Nicolai Quinlan, Marcel Pfänder, Quirin Stocker, Bernd Rische, Felix Kaller; Anthony Ast, Charlie Taft, Philipp Quinlan, Gert Acker, Cole Gunner, Raphael Kaefer, Gennaro Hördt, Valentin Scharpf, Marvin Kablau.

Torfolge: 0:1 (4:21) Cole Gunner (Marcel Pfänder, Raphael Kaefer); 1:1 (20:54) Christopher Schadewaldt (Achim Moosberger); 1:2 (22:52) Anthony Ast (Charlie Taft, Valentin Scharpf); 1:3 (25:14) Anthony Ast (Valentin Scharpf, Raphael Kaefer); 2:3 (34:35) Achim Moosberger (Jared Mudryk, Michel Maaßen – 5:4); 2:4 (45:08) Charlie Taft (Bernd Rische, Valentin Scharpf); 2:5 (52:45) Anthony Ast (Bernd Rische, Valentin Scharpf – 5:4); 2:6 (55:16) Charlie Taft.

Strafminuten: Selber Wölfe 6 plus Disziplinarstrafe (Landon Gare); EHC Klostersee 10.
Hauptschiedsrichter: Göran Noeller.
Zuschauer: 1.376.

 

Pressekonferenz zum Spiel präsentiert von Radio Euroherz.

Kurzer Spielbericht zum Spiel bei TV Oberfranken.

EHC Klostersee – EHC Bayreuth Tigers 4:5 nach Verlängerung (2:1,2:1,0:2,0:1)

Mit einer starken Vorstellung meldeten sich die Rot-Weißen nach der Spielpause zurück. Gegen die Bayreuth Tigers, die als aktuell Tabellenvierter nach Grafing gekommen waren, holte die Truppe um Kapitän Gert Acker beim 4:5 nach Verlängerung einen Zähler gegen eines der Top-Teams der Liga. Dennnoch war man am Ende nicht so richtig zufrieden, denn verdient gewesen wäre sogar mehr für den endlich einmal gut gefüllten Kader. Die Jungs von Andzejs Mitkevics erarbeiteten sich eine 4:1-Führung, wobei auch Tryout-Verpflichtung Charlie Taft traf, kamen im Schlussdrittel nach einer umstrittenen Fünf-Minuten-Strafe aber etwas außer Tritt. Die cleveren Gäste aus Oberfranken nutzten dies zum Gleichstand und konterten in der Overtime zur Entscheidung.

EHC Klostersee: Martin Morczinietz (Dominik Gräubig); Quirin Stocker, Dominik Unverzagt, Nicolai Quinlan, Bernd Rische, Marcel Pfänder; Cole Gunner, Gert Acker, Raphael Kaefer, Charlie Taft, Florian Engel, Anthony Ast, Gennaro Hördt, Philipp Quinlan, Valentin Scharpf, Maximilian Merz, Marvin Kablau.
Bayreuth Tigers: Julian Bädermann (Friedrich Hartung); Christopher Kasten, Sebastian Wolsch, Jozef Potac, Sebastian Mayer, Daniel Sevo, Robert Peleikis, Patrik Franz; Dennis Thielsch, Marcus Marsall, Jan Pavlu, Michal Bartosch, Ivan Kolozvary, Stefan Reiter, Fedor Kolupaylo, Bruce Becker, Sebastian Busch, Johannes Feuerpfeil.
Torfolge: 1:0 (9:35) Charlie Taft (Florian Engel, Nicolai Quinlan); 2:0 (12:19) Gert Acker (Dominik Unverzagt, Cole Gunner); 2:1 (16:26) Sebastian Busch (Jan Pavlu, Dennis Thielsch – 5:4); 3:1 (27:47) Quirin Stocker (Cole Gunner, Dominik Unverzagt); 4:1 (30:53) Nicolai Quinlan (Gert Acker, Raphael Kaefer); 4:2 (32:28) Fedor Kolupaylo (Michal Bartosch); 4:3 (54:20) Fedor Kolupaylo (Jozef Potac, Ivan Kolozvary – 5:4); 4:4 (55:58) Christopher Kasten (Jozef Potac, Marcus Marsall); 4:5 (63:00) Ivan Kolozvary (Jozef Potac – 3:4).
Strafminuten: EHC Klostersee 15 plus Spieldauerdisziplinarstrafe (Dominik Unverzagt); Bayreuth Tigers 16 plus Disziplinarstrafe (Michal Bartosch);
Hauptschiedsrichter: Adam Niejodeck.

Heute (20 Uhr) Heimspiel gegen den EHC Bayreuth

Und die Jungs inklusive unseren Movember-Boys sind bereit. Die Spielgenehmigung von Charlie Taft ist auch eingetroffen und er wird nach Absprache mit ihm heute Abend auflaufen.
Fehlen wird heute noch Niko Senger (Leiste) und Felix Kaller (Sperre).
Es ist also angerichtet und es gibt keine Ausreden nicht ins Stadion zu kommen.

Welcome Charlie Taft

Charlie Taft kommt vom Colorado College auf eigene Kosten nach Grafing und wird drei Spiele getestet. Klappt es morgen mit der Spielgenehmigung wird Charlie gleich morgen im Heimspiel gegen den EHC Bayreuth neben Anthony Ast und Florian Engel auflaufen.
Da die Situation von Miikka Tuomainen immer noch völlig unklar ist, wollen wir vorbereitet sein und unseren Fans die bestmögliche Mannschaft für Grafing präsentieren. Charlie zeigt durch die Anreise auf eigene Kosten das er den absoluten Willen hat und auch über das nötige Selbstvertrauen verfügt sich hier durchzusetzen.

Kommt ein Ast geflogen!!!

Anthony Ast ist gerade in München gelandet und steigt ab morgen wieder ins Mannschaftstraining ein.

Welcome back Anthony

EC Peiting vs EHC Klostersee

EC Peiting – EHC Klostersee 4:1 (0:0,2:1,2:0)

Die Rot-Weißen gehen mit einer Niederlage in die Spielpause während des Deutschland-Cups am kommenden Wochenende. Zwei Tage nach dem wichtigen 5:0-Heimsieg über Schönheide unterlag die weiterhin sehr dezimierte Mannschaft von Andzejs Mitkevics beim EC Peiting mit 1:4. Die personellen Lücken – zum halben Dutzend Stammkräfte von zwei Tagen davor kamen auch noch Verteidiger Niko Senger (Leistenverletzung) und Stürmer Florian Engel, der an diesem Sonntag zum ersten Mal Vater eines Mädchens geworden ist – waren mit viel Einsatz, Moral und Wille im Oberland einfach nicht zu kompensieren. Im ersten Drittel stand trotz dazu viel Unterzahl die Null für die Truppe um Kapitän Gert Acker, dessen Treffer die Partie bis in den Schlussabschnitt hinein immerhin offen hielt. Unglücklicherweise war man davor in eigenen Überzahl in zwei Konter geraten, die von den Gastgebern eiskalt genutzt wurden.

EC Peiting: Florian Hechenrieder (Daniel Fießinger); Andreas Feuerecker, Fabian Weyrich, Brad Miller, Tim Rohrbach, Alexander Winkler, Robert Altenhofen; Dominic Krabbat, Anton Saal, Simon Maier,  Ty Morris, Florian Stauder, Florian Höfler, Lukas Gohlke, Anton Radu, Martin Andrä, Florian Imminger.

EHC Klostersee: Martin Morczinietz (Dominik Gräubig); Dominik Unverzagt, Marcel Pfänder, Nicolai Quinlan, Felix Kaller; Gert Acker, Raphael Kaefer, Jens Glombitza, Philipp Quinlan, Valentin Scharpf, Marvin Kablau, Gennaro Hördt, Maximilian Merz, Domenik Dobis, Tim Bauer.

Torfolge: 1:0 (21:38) Florian Stauder (Brad Miller – 4:5); 2:0 (22:47) Ty Morris (Florian Stauder – 4:5); 2:1 (37:14) Gert Acker (Philipp Quinlan, Nicolai Quinlan – 5:3); 3:1 (47:19) Florian Stauder (Ty Morris); 4:1 (56:43) Anton Saal (Andreas Feuerecker, Florian Hechenrieder – 5:4).

Strafminuten: EC Peiting 10; EHC Klostersee 17 plus Spieldauerdisziplinarstrafe (Felix Kaller) und Disziplinarstrafe (Raphael Kaefe

Live Ticker EC Peiting vs EHC Klostersee