EHC Klostersee vs. Bayreuth Tigers 2:5 (0:1,0:0,2:4)

Ein 2:5 hört sich klar an, war´s aber nicht. Zehnter gegen Zweiter und doch war auf dem Eis zwischen den Rot-Weißen und den Bayreuth Tigers eigentlich kein Unterschied erkennbar. Die knappe Führung zur zweiten Pause schmeichelte den Gästen aus Oberfranken doch sehr, denn das ersatzgeschwächte Team von Andzejs Mitkevics war aktiver und hatte die klar besseren Einschussmöglichkeiten. Leider wollte nichts rein, weshalb ein Doppelschlag der Tigers in der Anfangsphase des Schlussdrittels den Spielausgang vorgab. Die EHCler gaben nicht auf, doch die zwei Tore kamen zu spät. Freilich schwamm der Süd-Beste hinter dem längst enteilten EV Regensburg auch in den letzten zwei Minuten noch bedenklich. Ohne Torhüter Martin Morczinietz und dafür mit einem weiteren Stürmer wurde alles versucht, doch der Puck wollte nicht mehr in den gegnerischen Kasten. Auf die gezeigte Leistung freilich kann man für die nächsten Begegnungen bauen.

EHC Klostersee: Martin Morczinietz (Lisa Hemmerle); Dominik Unverzagt, Nicolai Quinlan, Niko Senger, Marinus Kritzenberger, Bernd Rische; Anthony Ast, Charlie Taft, Cole Gunner, Raphael Kaefer, Valentin Scharpf, Philipp Quinlan, Gennaro Hördt, Marvin Kablau, Maximilian Merz, Tim Bauer.

EHC Bayreuth Tigers: Julian Bädermann (Friedrich Hartung); Christopher Kasten, Lukas Stettmer, Jozef Potac, Sebastian Mayer, Daniel Sevo, Robert Peleikis; Dennis Thielsch, Marcus Marsall, Sebastian Busch, Michal Bartosch, Ivan Kolozvary, Fedor Kolupaylo, Andreas Geigenmüller, Jan Pavlu, Johannes Feuerpfeil, David Felsoci.

Torfolge: 0:1 (10:06) Marcus Marsall (Sebastian Busch, Dennis Thielsch – 5:4).; 0:2 (41:34) Ivan Kolozvary (Igor Kolupaylo, Sebastian Mayer); 0:3 (42:25) Jan Pavlu (Marcus Marsall, Andreas Geigenmüller); 0:4 (49:52) Jozef Potac (Ivan Kolozvary, Igor Kolupaylo); 1:4 (51:28) Raphael Kaefer (Philipp Quinlan – 5:4); 2:4 (58:24) Cole Gunner (Raphael Kaefer, Valentin Scharpf); 2:5 (59:59) Sebastian Busch (ENG).

Strafminuten: EHC Klostersee 18 plus Disziplinarstrafe (Cole Gunner); EHC Bayreuth Tigers 20 plus Disziplinarstrafe (Robert Peleikis).
Hauptschiedsrichter: Florian Zehetleitner

Selber Wölfe vs. EHC Klostersee 4:2 (1:0,3:2,0:0)

Keine Punkte für die Rot-Weißen in der Netzsch-Arena. Die auf einigen Positionen in allen Mannschaftsteilen erneut ausgedünnte Truppe von Andzejs Mitekvics musste sich bei den um die direkte Playoff-Qualifikation kämpfenden Selber Wölfen mit 2:4 geschlagen geben. Die EHCler hielten die Partie über die gesamte Distanz eng, konterten nach knappen Rückstand aus dem ersten Durchgang im zweiten Drittel das 0:3 und 1:4 jeweils in der gleichen Minute. Letztlich aber waren die oberfränkischen Gastgeber defensiv kompakt, um bei nahezu gleich vielen Torschussversuchen auf beiden Seiten eine Überraschung zuzulassen.

Selber Wölfe: Marko Suvelo (Manuel Kümpel); Christopher Schadewaldt, Peter Hendrikson, Sebastian Eickmann, Nikolaus Meier, Timo Roos, Thomas Botzenhardt; Cody McNaugthon, Kyle Piwowarczyk, Herbert Geisenberger, Eric Neumann, Tom Pauker, Landon Gare, Michel Maaßen, Daniel Heilman, Achim Moosberger, David Hördler, Dennis Schiener.

EHC Klostersee: Martin Morczinietz (Lisa Hemmerle); Dominik Unverzagt, Nicolai Quinlan, Niko Senger, Marinus Kritzenberger, Bernd Rische, Quirin Stocker; Anthony Ast, Charlie Taft, Cole Gunner, Raphael Kaefer, Valentin Scharpf, Philipp Quinlan, Gennaro Hördt, Marvin Kablau, Maximilian Merz, Tim Bauer

Torfolge: 1:0 (14:40) Daniel Heilman (David Hördler, Dennis Schiener); 2:0 (22:21) Landon Gare (Nikolaus Meier, Herbert Geisberger); 3:0 (31:21) Cody McNaughton (Christopher Schadewaldt, Kyle Piwowarczyk); 3:1 (31:44) Raphael Kaefer (Philipp Quinlan, Valentin Scharpf); 4:1 (35:06) Tom Pauker (Cody McNaughton, Kyle Piwowarczyk); 4:2 (35:47) Charlie Taft (Cole Gunner, Anthony Ast).

Strafminuten: Selber Wölfe 4; EHC Klostersee 10
Hauptschiedsrichter: Maik Ansorg
Zuschauer: 1.454

EHC Klostersee vs. EHV Schönheide 09 4:3 (1:1,3:1,0:1)

Wichtiger Heimsieg für die Rot-Weißen im Kampf um den Einzug in die Pre-Playoffs. Mit dem 4:3 im direkten Duell der Tabellennachbarn gegen den EHV Schönheide 09 dürfte dem Team um Kapitän Gert Acker, der aufgrund eines Verletzung (Pferdekuss beim Auswärtsspiel in Peiting) sein erstes Pflichtspiel im laufenden Punktewettbewerb versäumte, zumindest Platz zehn nicht mehr zu nehmen sein. Satte 19 Punkte Vorsprung hat die Mannschaft von Andzejs Mitkevics nach diesem Drei-Punkte-Erfolg gegen die Wölfe aktuell heraus gearbeitet. Richtig gefordert wurde man in diesem „Nerven-Fight“ nicht nur nach dem 0:1-Rückstand im ersten Abschnitt. Auch nach der 4:1-Führung ließen die Gäste nicht locker und kämpften um ihre wohl letzte Chance in der Reihung nach vorne bis zum Schluss.

EHC Klostersee: Martin Morczinietz (Dominik Gräubig); Dominik Unverzagt, Nicolai Quinlan, Niko Senger, Marinus Kritzenberger, Bernd Rische, Quirin Stocker; Anthony Ast, Charlie Taft, Cole Gunner, Raphael Kaefer, Valentin Scharpf, Philipp Quinlan, Florian Engel, Gennaro Hördt, Marvin Kablau, Maximilian Merz.

EHV Schönheide 09: Sebastian Modes (Florian Neumann); Roy Hähnlein, Kilian Glück, Björn Schenkel, Christian Köllner, Alexander Seifert, Yannick Löhmer; Petr Gulda, Kevin Piehler, Miroslav Jenka, Kevin Geier, Tomas Vrba, Marco Pronath, Stephan Trolda, Richard Zerbst, Franz Bertholdt.

Torfolge: 0:1 (5:24) Kevin Piehler (Tomas Vrba, Miroslav Jenka); 1:1 (18:41) Philipp Quinlan (Florian Engel, Cole Gunner – 5:4); 2:1 (23:32) Philipp Quinlan (Niko Senger, Valentin Scharpf – 5:4); 3:1 (25:30) Philipp Quinlan (Raphael Kaefer, Dominik Unverzagt – 5:4); 4:1 (27:19) Charlie Taft (Raphael Kaefer, Dominik Unverzagt); 4:2 (37:39) Miroslav Jenka (Kilian Glück – 5:4); 4:3 (59:25) Kevin Piehler (Roy Hähnlein, Miroslav Jenka – 6:4).

Strafminuten: EHC Klostersee 8; EHV Schönheide 09 12.
Hauptschiedsrichter: Stefan Vogl.

EC Peiting vs. EHC Klostersee – 4:1 (2:1,1:0,1:0)

Die kleine Serie mit drei Siegen nacheinander ist beendet, die Rot-Weißen sozusagen eingebremst. Die Eisfläche beim EC Peiting war erneut ein schlechtes Pflaster für das Team um Kapitän Gert Acker. Wie schon beim ersten Auftritt im Oberland stand aus Sicht der Mannschaft von Andzejs Mitkevics bei der Schlusssirene ein 1:4 auf der Anzeigetafel. Nach den schnellen zwei Toren für die Gastgeber lag der Puck im ersten Abschnitt auch zwei Mal im Peitinger Kasten. Der erste Einschuss fand keine Anerkennung, weil die Partie angeblich bereits davor unterbrochen gewesen ist. Das 1:2-Anschlusstor in Überzahl in der 15. Minute erhielt die Hoffnung auf Zählbares. Doch auf weitere Treffer wartete man an diesem Abend vergeblich. Einmal verhungerte der Puck sprichwörtlich auf der Torlinie – es wäre das 2:3 in einer zu diesem Zeitpunkt schon sehr hektisch geführten Partie gewesen.

EC Peiting: Daniel Fießinger (Florian Hechenrieder); Tim Rohrbach, Fabian Weyrich, Andreas Feuerecker, Brad Miller, Thomas Zeck, Alexander Winkler, Robert Altenhofen; Dominic Krabbat, Anton Saal, Simon Maier, Ben Warda, Ty Morris, Florian Stauder, Lukas Gohlke, Anton Radu, Florian Höfler, Martin Andrä, Manuel Bartsch.

EHC Klostersee: Dominik Gräubig (Martin Morczinietz); Dominik Unverzagt, Nicolai Quinlan, Niko Senger, Marinus Kritzenberger, Bernd Rische, Quirin Stocker; Anthony Ast, Charlie Taft, Cole Gunner, Raphael Kaefer, Gert Acker, Valentin Scharpf, Philipp Quinlan, Florian Engel, Gennaro Hördt, Maximilian Merz, Marvin Kablau.

Torfolge: 1:0 (2:54) Simon Maier (Dominic Krabbat, Andreas Feuerecker); 2:0 (6:07) Ty Morris (Alexander Winkler, Ben Warda); 2:1 (14:17) Charlie Taft (5:4); 3:1 (37:05) Martin Andrä (Florian Höfler, Anton Radu); 4:1 (53:49) Lukas Gohlke (Ty Morris, Brad Miller – 5:4).

Strafminuten: EC Peiting 19 plus Disziplinarstrafe (Simon Maier) und Spieldauerdisziplinarstrafe (Ben Warda); EHC Klostersee 16 plus Disziplinarstrafen (Gennaro Hördt, Dominik Gräubig).
Hauptschiedsrichter: André Schrader.
EC Peiting vs EHC Klostersee

Live Ticker EC Peiting vs EHC Klostersee

EHC Klostersee vs. ERC Bulls Sonthofen 4:3 nach Penaltyschießen (1:1,2:1,0:1,0:0,1:0)

Ein Dreier und damit der dritte Erfolg in regulärer Spielzeit war möglich, den Rot-Weißen im Duell der Tabellennachbarn auf eigenem Eis gegen den ERC Bulls Sonthofen aber nicht vergönnt. Mit dem 4:3 nach Penaltyschießen ist der Blick der Truppe um Kapitän Gert Acker dennoch weiter nach oben gerichtet. An die Allgäuer rückte man damit in der Reihung auf fünf Zähler heran. Was die Leistung betraf, konnte die Mannschaft von Andzejs Mitkevics an die vorangegangenen Partien anschließen. Die insgesamt defensiv stabilen und im Konter stets gefährlichen Gäste schafften während der 60 Spielminuten drei Mal den Ausgleich. Noch in der Schlussphase lag mehrmals der Siegtreffer in der Luft, doch die Bulls retteten sich in die Verlängerung und dann in das Penaltyschießen. Dort traf Cole Gunner doppelt, entscheidend im fünften Durchgang.

EHC Klostersee: Martin Morczinietz (Dominik Gräubig); Dominik Unverzagt, Nicolai Quinlan, Niko Senger, Marinus Kritzenberger, Bernd Rische, Quirin Stocker, Felix Kaller; Anthony Ast, Charlie Taft, Cole Gunner, Raphael Kaefer, Gert Acker, Valentin Scharpf, Philipp Quinlan, Florian Engel, Gennaro Hördt, Maximilian Merz, Marvin Kablau.

ERC Bulls Sonthofen: Korbinian Sertl (Jennifer Harß); Christian Tarrach, Pascal Kröber, Daniel Rau, Maximilian Kolb, Andreas Neumann, Sven Schirrmacher; Maximilian Hadraschek, Craig Voakes, Ron Newhook, Jordan Baker, George Kink, Martin Schweiger, Markus Vaitl, Marc Sill, Anton Pertl, Michael Grimm, Martin Guth, Mike Sabautzki.

Torfolge: 1:0 (5:27) Nicolai Quinlan (Anthony Ast, Cole Gunner); 1:1 (13:45) Daniel Rau (George Kink, Marc Sill – 5:4); 2:1 (24:49) Nicolai Quinlan (Anthony Ast, Cole Gunner – 5:4); 2:2 (33:00) Martin Schweiger (Ron Newhook); 3:2 (39:23) Philipp Quinlan (Dominik Unverzagt, Quirin Stocker – 4:4); 3:3 (41:59) Ron Newhook (Christian Tarrach, Maximilian Hadraschek).; 4:3 (65:00) Cole Gunner (Penalty)

Strafminuten: EHC Klostersee 12 plus Disziplinarstrafe (Niko Senger); ERC Bulls Sonthofen 14.
Hauptschiedsrichter: Gerhard Maier.

AUSWÄRTSSIEG IN LA!!! – EV Landshut vs. EHC Klostersee 2:4 (1:1,0:1,1:2)

Nächster Auswärts-Coup durch die Rot-Weißen. Nach dem Dreier fünf Tage davor in Weiden holten sich die Jungs um Kapitän Gert Acker auch beim EV Landshut die vollen drei Punkte ab. Nach einer erneut sehr geschlossenen Mannschaftsleistung hatte die Truppe von Andzejs Mitkevics zur Schlusssirene verdient mit 4:2 die Nase vorne. Schon der erste Spielabschnitt war ein Fingerzeig. Sehr lauffreudig und früh störend ließ man die ambitionierten Gastgeber nicht richtig zur Entfaltung kommen. Letztlich schmeichelte der 1:1-Zwischenstand dem EVL, der eigentlich nur in dem einen Powerplay (in dem auch der Treffer fiel) offensiv auffällig spielte. Das kurz darauf folgende Ausgleichstor hätte gemessen an den guten Chancen auch schon früher fallen können. Im zweiten Drittel hielt der Defensivverbund auch in Unterzahl, so dass es mit einer knappen Führung in die nächste Pause gehen konnte. In der verbleibenden Spielzeit zogen die EHCler die Sache durch: Führung auf 3:1 ausgebaut, nach dem Anschluss der Niederbayern umsichtig und fehlerfrei verteidigt und per Empty-net den Sack endgültig zugemacht.

EV Landshut: Kai Kristian (Max Englbrecht); Andreas Geipel, Dominik Hammer, Ondrej Pozivil, Tobias Draxinger, Jackson Kuhn, Markus Gröger; Patrick Jarrett, Cody Thornton, Peter Abstreiter, Max Forster, Max Hofbauer, Kyle Doyle, Philipp Michl, Benjamin Kronawitter, Marc Sedlar, Leon Abstreiter, Luca Zitterbart, Stephane Döring.

EHC Klostersee: Martin Morczinietz (Dominik Gräubig); Dominik Unverzagt, Nicolai Quinlan, Niko Senger, Marinus Kritzenberger, Bernd Rische, Quirin Stocker, Felix Kaller; Anthony Ast, Charlie Taft, Cole Gunner, Raphael Kaefer, Gert Acker, Valentin Scharpf, Philipp Quinlan, Florian Engel, Gennaro Hördt, Maximilian Merz, Marvin Kablau.

Torfolge: 1:0 (12:20) Cody Thornton (Patrick Jarrett, Max Hofbauer – 5:4); 1:1 (16:05) Charlie Taft (Philipp Quinlan, Quirin Stocker); 1:2 (30:18) Cole Gunner (Charlie Taft, Dominik Unverzagt); 1:3 (46:34) Charlie Taft (Cole Gunner, Nicolai Quinlan); 2:3 (49:00) Marc Sedlar (Max Forster, Patrick Jarrett); 2:4 (59:27) Cole Gunner (Gennaro Hördt, Gert Acker – ENG).

Strafminuten: EV Landshut 8; EHC Klostersee 8.
Hauptschiedsrichter: Stefan Vogl.
Zuschauer: 2.134.

Zuwachs für die Hintermannschaft: Verteidiger Marinus Kritzenberger schlüpft ins rot-weiße EHC-Trikot

Der Transferschluss naht und sah es lange Zeit ganz und gar nicht danach aus, als ob es mit Zuwachs für die Hintermannschaft der Rot-Weißen klappen könnte, so ist es den Verantwortlichen und da insbesondere Teammanager Markus Amrehn nun doch gelungen, einen Verteidiger nachzuverpflichten. Vom Bayernligisten TEV Miesbach wechselt Marinus Kritzenberger zum Team um Kapitän Gert Acker. Der 25-jährige Abwehrspieler trainiert seit diesem Dienstagabend bereits mit den EHClern und wird sein Debüt aller Wahrscheinlichkeit nach am kommenden Freitag im Auswärtsspiel beim EV Landshut geben. Kritzenberger wurde für die restliche Saison unter Vertrag genommen und dazu auch gleich für die nächste Spielrunde 2016/17.
Mit seiner Körpergröße (190 cm) und 90 Kilogramm „Kampfgewicht“ wird er in der Verteidigung definitiv Präsenz zeigen. Dazu mangelt es Kritzenberger nicht an Erfahrung, der als Jung-Talent bereits vor acht Jahren für die Starbulls Rosenheim und den TEV Miesbach in der dritthöchsten Eishockeyebene debütiert hatte, in der Oberliga außerdem bereits für die Blue Devils Weiden (2012/13) verteidigte und die vergangenen zwei Jahre für Rosenheim in der DEL2 über 100 Pflichtspiele absolviert hatte. Bei den Starbulls durchlief der gebürtige Bad Aiblinger auch die entscheidenden Nachwuchsjahre in der Schüler-Bundesliga und der Deutschen Nachwuchsliga. In der aktuellen Saison stand er in 24 Partien für den TEV Miesbach (drei Tore und neun Assists) auf dem Eis.

Blue Devils Weiden vs. EHC Klostersee 4:7 (1:2,2:3,1:2)

Toller Auftritt, verdienter Sieg. Wie beim ersten Gastspiel in der Hans-Schröpf-Arena bei den Blue Devils in Weiden, so gelang den Rot-Weißen auch diesmal ein Drei-Punkte-Coup. Mit 7:4 setzten sich die Jungs um Kapitän Gert Acker in der Oberpfalz durch – und das nach einer Woche mit „eingeschränktem Trainingsbetrieb“ aufgrund vieler Verletzter und vor allem Kranker. Die dezimierte Truppe von Trainer Andzejs Mitkevics trat gegen die Blauen Teufel als starke Einheit auf und konnte die Begegnung nach der 1:0-Führung nach gut sieben Minuten immer „von vorne“ kontrollieren. Wirkung zeigten einige interne Umstellungen und herauszuheben ist, dass die sieben Tore auf alle drei Blöcke verteilt waren.

Blue Devils Weiden: Fabian Hönkhaus (ab Min. 36:00 Daniel Huber); Ralf Herbst, Ludwig Synowiec, Florin Ketterer, Florian Zellner, Daniel Willaschek, Sebastian Wolsch, Lukas Salinger; Jakub Wiecki, Jacob Laliberte, Tomas Divisek, Ales Jirik, Marcel Waldowsky, Thomas Schreier, Veit Holzmann, Michael Kirchberger, Marius Nägele, Dominik Schopper, Philipp Siller.

EHC Klostersee: Martin Morczinietz (Dominik Gräubig); Dominik Unverzagt, Nicolai Quinlan, Niko Senger, Felix Kaller, Bernd Rische, Sebastian Sterr; Anthony Ast, Charlie Taft, Cole Gunner, Raphael Kaefer, Gert Acker, Quirin Stocker, Philipp Quinlan, Florian Engel, Gennaro Hördt.

Torfolge: 0:1 (7:16) Cole Gunner (Anthony Ast, Charlie Taft); 1:1 (14:37) Ralf Herbst (Sebastian Wolsch, Ales Jirik); 1:2 (15:43) Felix Kaller (Philipp Quinlan, Gennaro Hördt); 1:3 (20:15) Charlie Taft (Cole Gunner, Dominik Unverzagt); 2:3 (23:00) Marcel Waldowsky (Daniel Willaschek, Jacob Laliberte); 2:4 (28:23) Philipp Quinlan (Nicolai Quinlan, Florian Engel – 4:4); 2:5 (32:21) Florian Engel (Nicolai Quinlan, Gert Acker – 6:4); 3:5 (37:03) Philipp Siller (Jakub Wiecki, Tomas Divisek – 5:4); 4:5 (41:05) Marcel Waldowsky (Ralf Herbst, Jakub Wiecki – 5:4); 4:6 (41:51) Charlie Taft (Cole Gunner, Dominik Unverzagt); 4:7 (58:55) Raphael Kaefer (Gert Acker, Cole Gunner).

Strafminuten: Blue Devils Weiden 22 plus Disziplinarstrafe (Thomas Schreier); EHC Klostersee 18.
Hauptschiedsrichter: Michael Fischer.
Zuschauer: 1.561.

Bericht Oberpfalz TV zum Spiel Blue Devils vs. EHC Klostersee.

 

 

EHC Klostersee vs. EC Peiting 0:2 (0:1,0:1,0:0)

Keinen wunschgemäßen Start ins neue Kalenderjahr gab´s für die Rot-Weißen im Heimspiel gegen den EC Peiting. Mit 0:2 unterlag die Truppe um Kapitän Gert Acker einen keineswegs übermächtigen, aber defensiv eben sehr stabilen und in der Offensive einen Tick zielstrebigeren und auch glücklicheren Gast aus dem Pfaffenwinkel. Nach einem relativ ausgeglichenen ersten Abschnitt, aus dem man dennnoch mit 0:1 heraus ging, hatte die Mannschaft von Andzejs Mitkevics im letzten Abschnitt ihre stärksten Phasen. Doch auch da wollte kein Treffer gelingen, geschweige denn die Wende in der Partie.

EHC Klostersee: Dominik Gräubig (Ferdinand Bacher); Dominik Unverzagt, Marcel Pfänder, Niko Senger, Nicolai Quinlan, Bernd Rische, Quirin Stocker, Felix Kaller; Anthony Ast, Florian Engel, Cole Gunner, Raphael Kaefer, Gert Acker, Charlie Taft, Maximilian Merz, Philipp Quinlan, Gennaro Hördt, Marvin Kablau.

EC Peiting: Florian Hechenrieder (Andreas Magg); Tim Rohrbach, Fabian Weyrich, Andreas Feuerecker, Brad Miller, Thomas Zeck, Alexander Winkler, Robert Altenhofen; Dominic Krabbat, Anton Saal, Simon Maier, Ben Warda, Ty Morris, Lukas Gohlke, Anton Radu, Florian Höfler, Martin Andrä, Manuel Bartsch.

Torfolge: 0:1 (15:21) Andreas Feuerecker (Martin Andrä, Lukas Gohlke); 0:2 (32:32) Ty Morris (Anton Saal, Simon Maier – 5:4).

Strafminuten: EHC Klostersee 8 plus Disziplinarstrafe (Marcel Pfänder); EC Peiting 4.
Hauptschiedsrichter: Maximilian Plitz.