Selber Wölfe vs. EHC Klostersee 4:2 (1:0,3:2,0:0)

Keine Punkte für die Rot-Weißen in der Netzsch-Arena. Die auf einigen Positionen in allen Mannschaftsteilen erneut ausgedünnte Truppe von Andzejs Mitekvics musste sich bei den um die direkte Playoff-Qualifikation kämpfenden Selber Wölfen mit 2:4 geschlagen geben. Die EHCler hielten die Partie über die gesamte Distanz eng, konterten nach knappen Rückstand aus dem ersten Durchgang im zweiten Drittel das 0:3 und 1:4 jeweils in der gleichen Minute. Letztlich aber waren die oberfränkischen Gastgeber defensiv kompakt, um bei nahezu gleich vielen Torschussversuchen auf beiden Seiten eine Überraschung zuzulassen.

Selber Wölfe: Marko Suvelo (Manuel Kümpel); Christopher Schadewaldt, Peter Hendrikson, Sebastian Eickmann, Nikolaus Meier, Timo Roos, Thomas Botzenhardt; Cody McNaugthon, Kyle Piwowarczyk, Herbert Geisenberger, Eric Neumann, Tom Pauker, Landon Gare, Michel Maaßen, Daniel Heilman, Achim Moosberger, David Hördler, Dennis Schiener.

EHC Klostersee: Martin Morczinietz (Lisa Hemmerle); Dominik Unverzagt, Nicolai Quinlan, Niko Senger, Marinus Kritzenberger, Bernd Rische, Quirin Stocker; Anthony Ast, Charlie Taft, Cole Gunner, Raphael Kaefer, Valentin Scharpf, Philipp Quinlan, Gennaro Hördt, Marvin Kablau, Maximilian Merz, Tim Bauer

Torfolge: 1:0 (14:40) Daniel Heilman (David Hördler, Dennis Schiener); 2:0 (22:21) Landon Gare (Nikolaus Meier, Herbert Geisberger); 3:0 (31:21) Cody McNaughton (Christopher Schadewaldt, Kyle Piwowarczyk); 3:1 (31:44) Raphael Kaefer (Philipp Quinlan, Valentin Scharpf); 4:1 (35:06) Tom Pauker (Cody McNaughton, Kyle Piwowarczyk); 4:2 (35:47) Charlie Taft (Cole Gunner, Anthony Ast).

Strafminuten: Selber Wölfe 4; EHC Klostersee 10
Hauptschiedsrichter: Maik Ansorg
Zuschauer: 1.454