EHC Klostersee vs. Tölzer Löwen 2:6 (0:2,0:4,2:0)

Eine starke Phase (ohne Torerfolg) im ersten Drittel nach dem 0:2-Rückstand und ein annehmbarer Schlussabschnitt, den man für sich entscheiden konnte und der zumindest ein wenig versöhnlich wirkte, war zu wenig, um den Tölzer Löwen im Derby gefährlich zu werden. Beim 2:6 der Rot-Weißen gegen die Gäste aus dem Isarwinkel überwogen eben die schwachen Phasen. Insbesondere zu Beginn des ersten und zweiten Spieldrittels waren die Mannschaft von Andzejs Mitkevics nicht wie nötig präsent in der eigenen Zone. Den Löwen wurde es da viel zu leicht gemacht, die schon vorentscheidende Anzahl an Toren zu erzielen.

EHC Klostersee: Martin Morczinietz; Dominik Unverzagt, Nicolai Quinlan, Marinus Kritzenberger, Sebastian Sterr, Niko Senger, Marvin Kablau, Quirin Stocker; Anthony Ast, Charlie Taft, Cole Gunner, Raphael Kaefer, Gert Acker, Maximilian Merz, Valentin Scharpf, Philipp Quinlan, Florian Engel, Gennaro Hördt.

Tölzer Löwen: Markus Janka (Konstantin Kessler); Christian Kolaczny, Thomas Schenkel, Sebastian Koberger, Tom-Patric Kimmel, Hubert Schöpf, Johannes Fischer; Tobias Eder, Klaus Kathan, Johannes Sedlmayr, Florian Strobl, Marek Curilla, Julian Kornelli, Christoph Fischhaber, Franz Mangold, Dominik Walleitner, Christian Heller.

Torfolge: 0:1 (3:06) Klaus Kathan (Thomas Schenkel, Johannes Sedlmayr); 0:2 (5:52) Tobias Eder (Johannes Sedlmayr, Klaus Kathan); 0:3 (22:27) Franz Mangold (Penalty); 0:4 (24:52) Thomas Schenkel (Klaus Kathan – 5:4); 0:5 (26:53) Johannes Sedlmayr (Thomas Schenkel, Christoph Fischhaber – 5:4); 0:6 (36:00) Tobias Eder (Klaus Kathan); 1:6 (47:55) Charlie Taft; 2:6 (54:59) Charlie Taft (Dominik Unverzagt).

Strafminuten: EHC Klostersee 8 plus Disziplinarstrafe (Philipp Quinlan); Tölzer Löwen 6.
Hauptschiedsrichter: Stefan Vogl.