!!!! Frohe Ostern !!!!

Der EHC Klostersee wünscht allen Fans, Partner und Mitgliedern frohe Ostern!!

MARTIN MORCZINIETZ VERLÄSST DEN EHC KLOSTERSEE

Der EHC Klostersee und Martin Morczinietz gehen künftig getrennte Wege. Der 31-jährige Geretsrieder, der seit 2011 in 169 Oberliga-Spielen das Tor des EHC hütete, erhält keinen Vertrag mehr.

Der EHC beabsichtigt in Zukunft mit 2 jungen talentierten Torhüter an den Start zu gehen.

Morczinietz wechselte 2011 von Bietigheim nach Grafing und avancierte in den letzten Jahren zu den tragenden Säulen der Mannschaft.

Der EHC bedankt sich bei Martin Morczinietz für 5 großartige Jahre in Grafing und wünscht Ihm weiterhin alles Gute für die weitere Zukunft!

EHC Klostersee logo_170 x 170

Saisonabschlußfeier 19.03. ab 18:30 Uhr

Liebe Freunde und Fans des EHC Klostersee,

gerne möchten wir Sie zur Saisonabschlußfeier am kommenden Samstag (19.03.2016) um 18.30 Uhr einladen. Gefeiert wird natürlich wieder vor bzw. im Eisstadion.

Höhepunkt wird wieder einmal die alljährliche Trikotversteigerung werden. Auch ausreichend Speisen und Getränke sind vorhanden.

Der Erlös kommt der Nachwuchsabteilung des EHC zu.

Deggendorfer SC vs. EHC Klostersee 5:3 (1:2,2:0,2:1)

Saisonende für die Rot-Weißen. Es sollte wohl einfach nicht sein, denn im dritten Aufeinandertreffen mit dem Deggendorfer SC warf die Truppe um Kapitän Gert Acker noch einmal alles in die Waagschale, kämpfte, rackerte, griff an und verteidigte, unterlag am Ende in einer erneut extrem engen Partie mit 3:5. Der Einstieg in dieses „Endspiel“ war mit zwei schnellen Toren optimal. Zu schnell nach dem 2:0 fiel der Anschluss, der bei den Gastgebern die Sicherheit zurückbrachte. Im zweiten Abschnitt war man in den Zweikämpfen zu oft zweiter Sieger, weshalb sich die Niederbayern durch zwei Treffer nach vorne arbeiten konnten. Mit dem 3:3 in der 51. Minute hatte das Team von Johannes Wieser gerade wieder Fuß gefasst, als Deggendorf kurz darauf einen Penalty zugesprochen bekam. Die Vorentscheidung, denn alles Anrennen anschließend wurde nicht belohnt. 28 Sekunden vor der Sirene zischte der Puck noch einmal ins von Martin Morczinietz längst verlassene Gehäuse.

Deggendorfer SC: Sandro Agricola (Daniel Filimonow); Andreas Gawlik, Marius Wiederer, Jaroslav Koma, Martin Rehthaler, Nico Wolfgramm, Jan-Ferdinand Stern, Mathias Sagerer; Radek Hubacek, Andrew Schembri, Dmitrij Litesov, Alexander Janzen, Robin Slanina, Sylvester Radlsbeck, Arthur Platonow, Denis Gulda, Simon Schießl.

EHC Klostersee: Martin Morczinietz (Ferdinand Bacher); Niko Senger, Bernd Rische, Nicolai Quinlan, Marinus Kritzenberger, Dominik Unverzagt, Quirin Stocker; Valentin Scharpf, Anthony Ast, Maximilian Merz, Charlie Taft, Gert Acker, Cole Gunner, Raphael Kaefer, Florian Engel, Gennaro Hördt, Tim Bauer.

Torfolge: 0:1 (2:30) Valentin Scharpf (Florian Engel); 0:2 (3:52) Florian Engel (Valentin Scharpf – 5:4); 1:2 (4:09) Dmitrij Litesov (Andrew Schembri); 2:2 (23:03) Marius Wiederer (Andreas Gawlik, Andrew Schembri); 3:2 (38:19) Andrew Schembri (Jaroslav Koma, Dmitrij Litesov – 5:4); 3:3 (50:01) Cole Gunner (Dominik Unverzagt, Gert Acker – 5:4); 4:3 (52:40) Radek Hubacek (Penalty); 5:3 (59:32) Jaroslav Koma (ENG).

Strafminuten: Deggendorfer SC 12; EHC Klostersee 14.
Hauptschiedsrichter: Alexander Singer.

EHC Klostersee vs. Deggendorfer SC 3:1 (1:0,1:0,1:1)

Die Rot-Weißen sind zurück in der – kurzen – Serie „best of three“ in den Pre-Playoffs um einen der noch zwei freien Plätze in der ersten K.O.-Runde der acht besten Süd-Oberligisten. Mit dem verdienten 3:1-Heimsieg am Sonntagabend erzwang die Mannschaft von Johannes Wieser ein drittes Match gegen den Deggendorfer SC, das an diesem Dienstag (20 Uhr) in der niederbayerischen Donaustadt über die Bühne gehen wird.
Einen schweren Stand hatte das Team um Kapitän Gert Acker in der Anfangsphase. Bedingt durch zwei Hinausstellungen war gleich einmal die Defensive gefragt. Und die Fangkünste von Martin Morczinietz, der mit einer fehlerlosen Leistung ein großer Rückhalt war. Mit der 1:0-Führung veränderten sich die Kräfteverhältnisse. Nun wäre mehrfach möglich gewesen, die Führung auszubauen. Dies gelang erst in der Anfangsphase des zweiten Abschnitts, als Philipp Quinlan und Gästestürmer Sergej Janzen nach einer kleinen Keilerei zum Ende von Abschnitt eins gleich unter der Dusche bleiben mussten. In den letzten Minuten des zweiten und vor allem im letzten Durchgang warfen die Gäste noch einmal alles in die offensive Waagschale. Der einzige Gegentreffer des Abends fiel aber erst nach dem 3:0.

EHC Klostersee: Martin Morczinietz (Lisa Hemmerle); Niko Senger, Bernd Rische, Nicolai Quinlan, Marinus Kritzenberger, Dominik Unverzagt, Quirin Stocker; Valentin Scharpf, Anthony Ast, Maximilian Merz, Charlie Taft, Gert Acker, Cole Gunner, Raphael Kaefer, Philipp Quinlan, Gennaro Hördt, Tim Bauer.

Deggendorfer SC: Sandro Agricola (Daniel Filimonow); Andreas Gawlik, Marius Wiederer, Jaroslav Koma, Martin Rehthaler, Nico Wolfgramm, Jan-Ferdinand Stern; Radek Hubacek, Andrew Schembri, Dmitrij Litesov, Alexander Janzen, Sergej Janzen, Robin Slanina, Sylvester Radlsbeck, Arthur Platonow, Denis Gulda, Simon Schießl, Alexander Schwarz.

Torfolge: 1:0 (13:38) Charlie Taft (Cole Gunner, Marinus Kritzenberger); 2:0 (23:16) Cole Gunner (Marinus Kritzenberger, Gert Acker); 3:0 (54:10) Maximilian Merz (Raphael Kaefer); 3:1 (55:17) Andrew Schembri (Radek Hubacek, Dmitrij Litesov).

Strafminuten: EHC Klostersee 25 plus Spieldauerdisziplinarstrafe (Philipp Quinlan); Deggendorfer SC 25 plus Spieldauerdisziplinarstrafe (Sergej Janzen).
Hauptschiedsrichter: Maik Ansorg.

Deggendorfer SC vs. EHC Klostersee 5:3 (2:2,2:0,1:1)

Die Rot-Weißen starteten am Freitagabend mit einer 3:5-Niederlage in die PrePlayoff-Serie „best of three“ gegen den Deggendorfer SC. Insgesamt verlief die Partie im Großen und Ganzen wie bereits die zwei Gastspiele der Mannschaft um Kapitän Gert Acker in der niederbayerischen Donaustadt in der Oberliga-Hauptrunde. Man war keinen Deut schlechter als das Gastgeber-Team, musste dem abschlussstärkeren Gegner aber das positive Ende überlassen. Aus dem ersten Abschnitt ging man mit einem 2:2, nachdem die zunächst zwei Gegentore in gut zwei Minuten ausgeglichen werden konnten (17./19.). Im Mitteldrittel waren die Schützlinge von Johannes Wieser aktiver und mit mehr Puckbesitz häufig in der Angriffszone zu finden. Während das DSC-Gehäuse wie vernagelt schien, traf das überwiegend auf Konter lauernde Deggendorf erneut doppelt. Die Vorentscheidung fiel mit dem 2:5 in der 44. Minute, als man sich gerade auf gemacht hatte, den Rückstand eventuell noch einmal zu egalisieren. Mut machen sollte den Jungs die Schlussphase, denn nach dem (zu) späten 3:5 rettete für die Gastgeber noch Latte und Pfosten im Verbund.
Weiter geht´s am Sonntag (Spielbeginn 17.30 Uhr) im Grafinger Eisstadion.

Deggendorfer SC: Sandro Agricola (Daniel Filimonow); Andreas Gawlik, Nico Wolfgramm, Jaroslav Koma, Martin Rehthaler, Jan-Ferdinand Stern, Marius Wiederer, Benoit Baumgartner; Alexander Janzen, Sergej Janzen, Andrew Schembri, Robin Slanina, Radek Hubacek, Dmitrij Litesov, Sylvester Radlsbeck, Arthur Platonow, Denis Gulda, Simon Schießl, Alexander Schwarz.

EHC Klostersee: Martin Morczinietz (Lisa Hemmerle); Nicolai Quinlan, Marinus Kritzenberger, Dominik Unverzagt, Quirin Stocker, Niko Senger, Bernd Rische, Sebastian Sterr; Charlie Taft, Gert Acker, Cole Gunner, Valentin Scharpf, Florian Engel, Anthony Ast, Raphael Kaefer, Philipp Quinlan, Gennaro Hördt, Maximilian Merz.

Torfolge: 1:0 (7:41) Dmitrij Litesov (Alexander Janzen – 5:4); 2:0 (11:42) Andreas Gawlik (Radek Hubacek, Andrew Schembri); 2:1 (16:26) Cole Gunner (Charlie Taft, Gert Acker); 2:2 (18:43) Charlie Taft (Cole Gunner, Gert Acker – 5:4); 3:2 (27:28) Robin Slanina (Alexander Janzen); 4:2 (35:29) Radek Hubacek (Robin Slanina, Andreas Gawlik – 5:4); 5:2 (43:28) Andrew Schembri (Alexander Janzen, Andreas Gawlik); 5:3 (58:53) Anthony Ast (Valentin Scharpf, Nikolaus Senger).

Strafminuten: Deggendorfer SC 14; EHC Klostersee 18.
Hauptschiedsrichter: Göran Noeller.
Zuschauer: 787.
EHC Klostersee logo_170 x 170

Informationen zum Freitagspiel in Deggendorf

Der Vorstand des Deggendorfer SCs möchte gerne folgende Ergänzung erklären:

Das angekündigte Zutrittsverbot für das Pre-Play-Off-Spiel am Freitag in Deggendorf betrifft ausschliesslich auffällige Fangruppen, die als solche dem Sicherheitsdienst und der Polizei bekannt sind oder sich auffällig verhalten. Klosterseer Zuschauer, Offizielle, Fam.-Mitglieder und Freunde der Mannschaft betrifft dies nicht!

 

Für alle Fans die nicht nach Deggendorf fahren können gibt es den Live Ticker zum Spiel: