Top Scorer Philipp Quinlan weiter beim EHC Klostersee

Der Top Scorer und Bruder des Head Coaches Philipp Quinlan wird weiter für das Grafinger Bayernliga Team auf Torejagt gehen. Quinlan erzielte in der vergangenen Saison 28 Tore und gab 48 Torvorlagen und war somit ein wesentlicher Erfolgsgarant für den Aufstieg in der letzten Saison.
Philipp Quinlan blickt in seiner erfolgreichen Profilaufbahn auf knapp 600 Spiele in der DEL, DEL2 und Oberliga (Starbulls Rosenheim, Hannover Indiens, Bietigheim Stellers, EHC Klostersee) zurück. Beim EHC München konnte er auch Erfahrung in der DEL sammeln. Nach seiner letzten Station in der DEL 2 kehrte er 2014 in seine Heimat Grafing zurück und ist seither wichtiger Bestandteil des Teams.
Vorstand Dr. Engelbert Remiger: „Philipp Qunilan ist eine absolute Identifikationsfigur im Grafinger Eishockey. Er war sportlich sehr erfolgreich und ist aufgrund seiner Einstellung und Erfahrung immens wichtig für das Team. Auch der Nachwuchs kann sich an ihm orientieren.“
„Es war für mich selbstverständlich weiter in meinem Stammverein zu spielen. Gerade in der Bayernliga wird mir Eishockey wieder riesig Spaß machen.“ so Quinlan.
Neben Philipp Quinlan wird auch Gilbert Akal wieder im Kader stehen und will sich nach seiner verletzungsbedingten Pause für das Team empfehlen.

 

Zwei weitere Eigengewächse im Bayerliga-Kader des EHC Klostersees

Der EHC Klostersee bleibt seiner Linie treu, den Kader mit Spielern aus der Region zu besetzten. Mit Sebstian Sterr und Vitus Gleixner bindet der Bayernligist zwei weitere Spieler aus der Grafinger Nachwuchsschmiede. Während der 21-jährige Ebersberger Sebastian Sterr beim EHC bereits Oberligaerfahrung gesammelt hat ist der Sohn des EHC-Nachwuchstrainers Helmut Gleixner in der letzten Saison in die erste Mannschaft integriert worden. In 25 Einsätzen in der abgelaufenen Saison konnte Vitus Gleixner 6 Tore und 5 Assists verbuchen. Aufgrund seines Alters kann der 19-jährige Gleixner bei Bedarf auch in der U20 Mannschaft auflaufen.

Mit seinen Allrounder- Skills ist Sebastian Sterr eine wichtige Stütze sowohl in der Offensive als auch in der Defensive des Teams. Beide Spieler wurden größtenteils durch Skills-Coach Jimmy Quinlan ausgebildet und sind hervorragende Beispiele für die Integration von jungen Spielern ins Senioren-Eishockey: „Ich freue mich, dass die Beiden zu wichtigen einheimischen Spielern in unserer ersten Mannschaft geworden sind. An solchen Spielern können sich unsere Nachwuchstalente gut orientieren. Sie haben eine sehr gute Einstellung zum Sport und werden den EHC mit ihrer positiven Art gut vertreten.“ so Jimmy Quinlan.

Auf in die Bayernliga, Sebi und Vitus!

 

Eliteprospects Sebastian Sterr

Eliteprospects Vitus Gleixner

Defender Marinus „Kritze“ Kritzenberger bleibt beim EHC Klostersee

Abwehrspieler Marinus Kritzenberger verbleibt auch in der Bayernliga beim EHC Klostersee und wird weiterhin ein wichtiges Element in der Defensivabteilung sein.
Kritzenberger brachte es in der vergangenen Saison in 27 Einsätzen auf 29 Punkte wovon 9 Tore waren. Nach dem Oberligarückzug trägt Kritzenberger von Anfang an den Neuaufbau der ersten Mannschaft beim EHC mit und ist insbesondere auch in Über- und Unterzahlsituationen immens wichtig. Der 27-jährige und in Bad Aibling geborene Kritzenberger durchlief die Nachwuchsschmiede der Starbulls Rosenheim ehe er in der DEL2, der Oberliga und der Bayerliga 10 Jahre bei den Starbulls Rosenheim, den Blue Devis Weiden, dem TEV Miesbach und auch für den EHC Klostersee spielte. Mit den Starbulls Rosenheim wurde er 2010 Meister in der Bayernliga.
„Nach unserem Aufstieg in der vergangenen Saison freue ich mich mit dem EHC Klostersee nun wieder in der Liga angekommen zu sein in der ich meine meisten Spiele absolviert habe.“ so Kritzenberger.
Trainer Dominik Quinlan freut sich über den Verbleib des routinierten Linksschützen: „Marinus ist – wenn er sich von der Strafbank fern hält – in unserer jungen Mannschaft ein wichtiger Stabilitätsfaktor. Neben seinen Fähigkeiten am Eis ist er auch für die Stimmung in der Mannschaft und in der Kabine sehr wichtig.“ Neben dem Sport studiert Kritzenberger an der TU München und ist ein gutes Bespiel für die Verbindung von Eishockey in Grafing mit einer guten Ausbildung.

Auf geht’s Kritze

 

Eliteprospects Marinus Kritzenberger

Publikumsliebling Bobby Wren weiter beim EHC Klostersee

Der kanadische Publikumsliebling Bobby Wren wird auch in der kommenden Saison für Mannschaft von Head Coach Domink Quinlan in der Bayernliga auflaufen. Bobby Wren ist 44 Jahre und blickt auf eine eindrucksvolle Eishockey-Karriere in Amerika und Europa zurück.

Bobby Wren war in der letzten Saison beim EHC Klostersee ein zentraler Bestandteil des Aufstiegs-Teams und unter den Topscorern der Mannschaft. In 27 Spielen brachte er es auch beachtliche 61 Punkte mit 25 Toren und 36 Assists. Mit seiner Erfahrung und Übersicht war er auch in den Special Teams immens wichtig. Neben seinen spielerischen Aufgaben vermittelt Wren insbesondere den vielen jungen Spielern im Kader des Neu-Bayernligisten Orientierung und Spielverständnis.

Head Coach Dominik Quinlan: „Bobby Wren ist ein wichtiger Eckpfeiler der Mannschaft und unterstützt unsere Strategie  mit jungen, größtenteils einheimischen Spielern perfekt. Durch seine professionelle Einstellung ist er Vorbild sowohl für seine Teamkammeraden aber auch für alle Nachwuchsspieler des Vereins.“

„Nach den positiven Erfahrungen in der letzten Saison war es für mich eine leichte Entscheidung weiter beim EHC Klostersee zu spielen. Ich liebe diesen Sport und bin der festen Überzeugung, dass ich auch in der Bayernliga einen entsprechen Beitrag leisten kann. Es ist gut weiter in Grafing zu sein.“ so Bobby Wren.

Bobby Wren wird zukünftig neben seinen Engagement bei der ersten Mannschaft auch im Nachwuchstraining tätig sein und seine ungeheuren Fähigkeiten auf dem Eis neben dem Skills-Coach Jimmy Qiunlan an alle Nachwuchsspieler/-innen weitergeben.
„Insbesondere auch für unseren Nachwuchs ist es großartig wenn ein so sympathischer Spieler mit einer solchen Eishockey-Vita Teil der EHC-Organisation ist. Ziel des Vereins ist es Bobby auch langfristig in den Trainerstab der EHC-Familie zu integrieren und somit einen weiteren Baustein unseres regionalen Nachwuchskonzepts sicherzustellen.“ so der Vorstand.

Über Bobby Wren:
„Wren is a very speedy center with quick hands. Likes to hang onto the puck and make plays, rather than shooting it himself. Can take some bad penalties if provoked.“ Ulf Andersson, Elite Hockey Prospects.
Wren hat über 1.000 Spiele in den höchsten Ligen Amerikas (NHL, AHL, OHL), Deutschlands (DEL, DEL2) und Österreichs (EBEL) absolviert und dabei über sagenhafte 1.300 Scorerpunkte erzielt. In der DEL erreichte Wren in 241 Spielen für die Augsburg Panthers, die Iserlohn Roosters  und den ERC Ingolstadt 243 Scorerpunkte. In Österreich stand Wren für die Vienna Capitals  und die Graz 99ers auf dem Eis. In 208 Spielen  sorgte der Stürmer für 277 Scorerpunkte  und wurde als Center der Vienna Capitals unter anderem österreichischer Meister. In der AHL, dem Talent-Pool der NHL, zählte er immer zu den Kernspielern seiner Mannschaften. In der NHL spielte Wren fünf Spiele bei den Anaheim Mighty Ducks und den Toronto Maple Leafs. Wren war regelmäßig in die All-Star-Teams der AHL berufen worden.

Eliteprospect Bob Wren

Weiterer junger regional ausgebildeter Spieler an Bord: Veit Wieczorek

Der EHC Klostersee verpflichtet Veith Wieczorek aus dem DNL-Team der Starbulls Rosenheim. Der in Fürth geborene 20-jährige Wieczorek spielte ab der Schüler-Bundesliga für Rosenheim und hatte in der Saison 2016/17 bereits einige Einsätze im in der damaligen DEL2-Mannschaft der Starbulls. Mit seiner Körpergröße von 186 und einem Gewicht von 84 Kilogramm wird er in der Offensive Stabilität einbringen. Head Coach Dominik Quinlan: „Wir freuen uns sehr, dass Veit in Grafing weiter Eishockey spielen wird. Wir sind der festen Überzeugung, dass er die Offensive der Mannschaft trotz seines jungen Alters sehr gut ergänzen kann. Manuel Kofler, Trainer der Starbulls Rosenheim, hat mir Veit beschrieben und empfohlen. Veit ist ein positives Beispiel für die gute „Nachbarschaft“ und die freundschaftliche Zusammenarbeit mit den Starbulls.“

 

Eliteprospects Veit Wieczorek