TSV Erding Gladiators – EHC Klostersee 4:5 (3:1, 0:0, 1:4)

Spannend, umkämpft und total verrückt verlief das Derby zwischen dem EHC Klostersee und den gastgebenden Erding Gladiators. Die Rot-Weißen gewannen mit 5:4 – last minute sozusagen durch den Powerplay-Treffer von Gennaro Hördt ganze zwei Sekunden vor Ende der regulären Spielzeit. Noch zu Beginn des Schlussdrittel standen die Chancen der Grafinger auf Zählbares gar nicht gut. Bis dahin hatte man am raschen 0:3-Rückstand zu knabbern, der in den ersten vier Minuten binnen nur 125 Sekunden zustande gekommen war. Gleich die ersten drei Schüsse des Gegners hatten gesessen, zwei Mal nach fehlender Defensivordnung beim EHC. Der erste Treffer zum Drittelende hin bewahrte die Hoffnung. Während sich die Truppe um Kapitän Bernd Rische im torlosen Mittelabschnitt Defensiv stabilisierte, ging’s danach an die Aufholjagd. Nach einem schnellen Tor und dem 2:4 der Gladiators in Überzahl war das Team von Dominik Quinlan in der 53. Minute gleichauf: Doppelschlag zum 4:4 innerhalb von 35 Sekunden. Nun waren die Erdinger verunsichert. Die EHCler wollten den Dreier und hatten dafür auch das nötige Glück. Jetzt heißt es am Sonntag auf eigenem Eis gegen die Königsbrunn Pinguine nachlegen (Spielbeginn 17.30 Uhr).

TSV Erding Gladiators: Christoph Schedlbauer (Andreas Gerlspeck); Mark Waldhausen, Rudi Lorenz, Sebastian Schwarz, Lukas Krämmer, Lars Bernhardt, Dominik Wagner, Bastian Cramer; Daniel Krzizok, Florian Zimmermann, Martin Dürr, Philipp Michl, Philipp Spindler, Dominic Canic, Stefan Groß, Oliver Wawrotzki, Christian Poetzel, Xaver Magg.

EHC Klostersee: Rudi Schmidt (Carsten Aurich); Bernd Rische, Nicolai Quinlan, Marinus Kritzenberger, Maximilian Merz, Felix Kaller, Sebastian Sterr, Maximilian Pröls; Florian Gaschke, Raphael Kaefer, Gennaro Hördt, Philipp Quinlan, Bob Wren, Vitus Gleixner, Simon Roeder, Thomas Hummer, Veit Wieczorek, Jens Glombitza.

Torfolge: 1:0 (1:58) Sebastian Schwarz (Philipp Michl); 2:0 (2:17) Daniel Krzizok (Florian Zimmermann, Martin Dürr); 3:0 (4:03) Dominic Canic (Philipp Michl, Philipp Spindler); 3:1 (18:38) Maximilian Merz (Philipp Quinlan, Bob Wren); 3:2 (40:43) Raphael Kaefer (Gennaro Hördt, Bob Wren); 4:2 (42:13) Daniel Krzizok (Martin Dürr, Florian Zimmermann – 5:4); 4:3 (52:17) Maximilian Merz (Raphael Kaefer, Gennaro Hördt); 4:4 (52:52) Nicolai Quinlan (Florian Gaschke, Philipp Quinlan); 4:5 (59:58) Gennaro Hördt (Florian Gaschke, Bob Wren – 5:4).

Strafminuten: TSV Erding Gladiators 12; EHC Klostersee 12.

Hauptschiedsrichter: Christoph Ober.
Zuschauer: 710.