EHC Klostersee – EHC Königsbrunn Pinguine 4:3 (0:2, 1:0, 2:1, 0:0, 1:0) nach Penaltyschießen

Der EHC Klostersee machte es auch im zweiten Heimspiel spannend. Wie schon in der Woche davor gegen die Landsberg Riverkings reichten auch gegen die Königsbrunn Pinguine 60 reguläre Spielminuten plus die fünfminütige Verlängerung nicht für die Entscheidung aus. Diesmal hatten die Grafinger im Penaltyschießen mit dem 4:3-Endscore den besseren Ausgang allerdings auf ihrer Seite. Wie schon zwei Tage davor beim Derby in Erding mussten die Rot-Weißen bis ins letzte Drittel hinein einem Rückstand hinterherhetzen.
Optisch sah es für das Team um Kapitän Bernd Rische im Startabschnitt gar nicht mal so schlecht aus, doch fehlte insgesamt das Tempo und der entscheidende Zug zum Gästetor. Zumeist kam der letzte Pass nicht an oder wurde zu schlampig gespielt. Dazu fanden drei sogenannte hundertprozentige Chancen nicht dem Weg in die Maschen. Defensiv gut gestaffelt waren die Gäste auch bei ihren wenigen Vorstößen immer gefährlich und dazu variabel in Überzahl. Zwei Mal musste Torhüter Dominik Gräubig bei seiner Premiere im EHC-Kasten in dieser Bayernliga-Saison hinter sich greifen.
Das schnelle Anschlusstor im Mittelabschnitt gab der Mannschaft von Dominik Quinlan mächtig Auftrieb, aber weitere erfolgreiche Einschüsse waren bis zum nächsten Pausentee Fehlanzeige. Viel zu umständlich und ohne die notwendige Bewegung verpuffte auch ein fünfminütiges Powerplay. In den letzten 20 Spielminuten klappte es besser. Nach dem erneut kurz nach Drittelbeginn erzwungenen 2:3 und folgendem Ausgleich steckten die EHCler auch einen weiteren Rückschlag weg und kamen fast postwendend zum erneuten Gleichstand.
Beiderseits gute Einschussmöglichkeiten verhinderten die beiden Torhüter in der Overtime. Im Penaltyschießen hielt Gräubig zwei Königsbrunner Versuche, für die Klosterseer trafen Raphael Kaefer und Bob Wren. Zusatzpunkt eingefahren.

EHC Klostersee: Dominik Gräubig (Rudi Schmidt); Bernd Rische, Nicolai Quinlan, Marinus Kritzenberger, Maximilian Merz, Felix Kaller, Sebastian Sterr, Maximilian Pröls, Quirin Bacher; Raphael Kaefer, Florian Gaschke, Gennaro Hördt, Philipp Quinlan, Bob Wren, Vitus Gleixner, Simon Roeder, Thomas Hummer, Veit Wieczorek, Jens Glombitza.

EHC Königsbrunn Pinguine: Nicolas Hetzel (Jennifer Harß); Dominic Auger, Marc Streicher, Daniel Rau, Alexander Strehler, Luca Szegedin; Jakub Sramek, Patrick Zimmermann, Maximilian Hermann, Julian Becher, Jannik Reuß, Julian Becher, Nicolas Baur, Moritz Lieb, Nicolas Neuber, Elias Maier, Timo Knopf.

Torfolge: 0:1 (5:28) Marc Streicher (Patrick Zimmermann, Maximilian Hermann); 0:2 (14:47) Jakub Sramek (Marc Streicher – 5:4); 1:2 (21:06) Bob Wren (Philipp Quinlan); 2:2 (42:40) Florian Gaschke (Raphael Kaefer); 2:3 (53:15) Alexander Strehler (Elias Maier, Maximilian Hermann); 3:3 (54:59) Maximilian Merz (Philipp Quinlan – 5:4); 4:3 (65:00) Bob Wren (Penalty).

Strafminuten: EHC Klostersee 16; EHC Königsbrunn Pinguine 17 plus Spieldauerdisziplinarstrafe (Moritz Lieb).

Hauptschiedsrichter: Stefan Storf.
Zuschauer: 305.