EHC Klostersee – EHF Passau Black Hawks 4:3 (2:1, 1:1, 1:1)

Der EHC Klostersee hat sich den wöchentlichen Dreier nach der Pleite zwei Tage davor in Schongau auf eigenem Eis gegen die Passau Black Hawks geholt. Mit 4:3 kämpften die ersatzgeschwächten Grafinger – neben den Langzeitverletzten Bernd Rische und Matthias Baumhackl fehlte auch Vitus Gleixner (Darmgrippe) und mit Raphael Kaefer (Kapselverletzung) eine weitere Teamsäule -, die nur mit U20-Angreifer Felix Lohmaier überhaupt drei komplette Blöcke aufbieten konnten, den Ligamitfavoriten aus Niederbayern nieder. Über die gesamte Distanz gesehen sicher verdient, weil man über weite Strecken Spielkontrolle hatte und sich auch eine Vielzahl an Tormöglichkeiten herausspielte.

Nach dem verpufften Anfangswirbel der Gäste kamen die Rot-Weißen immer besser auf und schafften es nach dem 1:0 aus der zehnten Minuten auch, den zweimaligen Ausgleich der Black Hawks bald darauf wieder in eine Führung umzuwandeln. Die letztlich entscheidenden Treffer gelangen der Mannschaft von Dominik Quinlan eine Sekunde vor der zweiten Drittelpause und kurz nach Beginn des letzten Drittels in Überzahl. Dieses 4:2 hatte bis in die Schlussphase hinein Bestand, als der Unparteiische seine bis dahin eher unauffällige Spielleitung aufgab und es durch einige einseitige Entscheidungen noch einmal extrem spannend machte. Zu beanstanden waren nicht einmal die Hinausstellungen gegen den EHC in den überaus hektischen letzten Minuten, aber eben der unterschiedliche Maßstab des Hauptschiedsrichters. Trotz des „Freibriefs“ für die Passauer, die bei praktisch andauernder doppelter Überzahl nur noch einmal trafen, brachten die Klosterseer den knappen Vorsprung über die Zeit. Super gekämpft, verdient gewonnen!

EHC Klostersee: Dominik Gräubig (ab Min. 56:22 bis Min. 58:14 Rudi Schmidt); Nicolai Quinlan, Felix Kaller, Maximilian Merz, Marinus Kritzenberger, Sebastian Sterr, Maximilian Pröls, Quirin Bacher; Florian Gaschke, Bob Wren, Simon Roeder, Gennaro Hördt, Philipp Quinlan, Thomas Hummer, Veit Wieczorek, Jens Glombitza, Felix Lohmaier.

EHF Passau Black Hawks: Clemens Ritschel (Andreas Resch); Patrick Geiger, Arthur Platanow, Marius Wiederer, Sylvester Radlsbeck, Lukas Stettmer, Mathias Pilz, Florian Lehner, Benoit Baumgartner; Philipp Müller, Petr Sulcik, Dominik Schindlbeck, Wayne Grapentine, Ales Kreuzer, Jan Sybek, Michael Franz, Tobias Feilmeier, Florian Fischer, Michel Limböck, Simon Fetschele.

Torfolge: 1:0 (9:16) Florian Gaschke (Bob Wren, Marinus Kritzenberger); 1:1 (9:38) Ken Grapentine (Ales Kreuzer, Jan Sybek); 2:1 (16:15) Florian Gaschke (Simon Roeder, Philipp Quinlan); 2:2 (37:12) Michael Franz (Matthias Pilz, Tobias Feilmeier); 3:2 (39:59) Felix Kaller (Nicolai Quinlan, Simon Roeder – 4:4); 4:2 (40:44) Bob Wren (Philipp Quinlan, Gennaro Hördt – 5:4); 4:3 (59:02) Petr Sulcik (Tobias Feilmeier, Jan Sybek – 6:4).

Strafminuten: EHC Klostersee 22 plus Disziplinarstrafe; EHF Passau Black Hawks 6.

Hauptschiedsrichter: Christoph Ober.

Zuschauer: 365.