EHC Waldkraiburg „Die Löwen – EHC Klostersee 5:4 nach Verlängerung (1:2, 2:0, 1:2, 1:0)

Trotz immer größer werdender Personalsorgen hat der EHC Klostersee dem Bayernliga-Primus im zweiten Teil des Doppel-Vergleichs am Wochenende einen Punkt abknöpfen können. Mit einer Riesenmoral und einer erneut kämpferischen Top-Leistung erreichten die Grafinger am Sonntagabend in der Raiffeisen-Arena beim EHC Waldkraiburg „Die Löwen“ in der regulären Spielzeit ein 4:4. Den damit eroberten Zähler konnte den Rot-Weißen keiner mehr nehmen, wenngleich der Spitzenreiter in der dritten Minute der Overtime sich den Zusatzpunkt sicherte. So recht freuen konnte sich Trainer Dominik Quinlan nach dem Punktgewinn oder auch dem ersten Zähler, den die Waldkraiburger zu Hause abgeben mussten, dennoch nicht. Wenig verwunderlich, schließlich hatte seine Mannschaft nach dem verwandelten Penalty seines Bruder und Kapitäns Philipp Quinlan zum 4:3 in der 55. Minute sogar einen Dreier knapp vor Augen. Dass dann gut drei Minuten vor der Sirene wieder der Ausgleich hingenommen werden musste, lag freilich auch am Kräfteverschleiß des aktuellen Rumpfkaders.
Neben den bekannten Ausfällen meldete sich zum Rückspiel bei den Löwen auch noch Routinier Bob Wren (Schulter) kurzfristig ab. Trotzdem starteten die Klosterseer stark, steckten den anfänglichen Angriffswirbel des Tabellenführers und auch das schnelle 0:1 sofort gut weg. Nach dem postwendenden Ausgleich arbeitete man sich kurz vor Ende des ersten Drittels mit einem Überzahltor sogar mit 2:1 nach vorne. Im Mittelabschnitt haderten die Grafinger mit der einen oder anderen Schiedsrichterentscheidung. Zunächst mit diskutablen Hinausstellungen, vor allem aber nach dem Waldkraiburger Ausgleich mit der Anerkennung des dritten Gegentreffers. Torhüter Dominik Gräubig hatte den Puck bereits unter sich begraben, das mehrmalige (und schließlich erfolgreiche) Nachstochern wurde nicht unterbunden. Auch dieser Rückschlag wurde weggesteckt, die Partie mit einer Energieleistung noch einmal gedreht, bevor in der Overtime auch die nötigen Körner fehlten.

EHC Waldkraiburg “Die Löwen”: Kevin Yeingst (Christoph Lode); Mathias Jeske, Thomas Rott, Fabian Kanzelsberger, Philipp Seifert, Alexander Kanzelsberger, Daniel Schmidt, Tim Ludwig, Felix Lode; Tomas Rousek, Jozef Straka, Lukas Wagner, Nico Vogl, Christof Hradek, Leon Decker, Dennis Ladigan, Patrick Zimmermann, Josef Huber, Eduard Dmitrik, Kevin Schneider.

EHC Klostersee: Dominik Gräubig (Rudi Schmidt); Nicolai Quinlan, Felix Kaller, Maximilian Merz, Marinus Kritzenberger, Sebastian Sterr, Maximilian Pröls, Quirin Bacher; Florian Gaschke, Thomas Hummer, Simon Roeder, Gennaro Hördt, Philipp Quinlan, Vitus Gleixner, Jens Glombitza, Veit Wieczorek, Felix Lohmaier.

Torfolge: 1:0 (3:36) Tomas Rousek (Josef Straka); 1:1 (4:35) Philipp Quinlan (Marinus Kritzenberger); 1:2 (18:55) Gennaro Hördt (Philipp Quinlan – 5:4); 2:2 (31:42) Tomas Rousek (Lukas Wagner, Josef Straka); 3:2 (35:47) Patrick Zimmermann (Tomas Rousek, Mathias Jeske – 5:4); 3:3 (45:49) Thomas Hummer (Florian Gaschke, Simon Roeder); 3:4 (54:16) Philipp Quinlan (Penalty); 4:4 (56:50) Josef Straka (Tomas Rousek, Mathias Jeske); 5:4 (62:54) Fabian Kanzelsberger (Lukas Wagner, Leon Decker).

Strafminuten: EHC Waldkraiburg „Die Löwen“ 10; EHC Klostersee 12.

Hauptschiedsrichter: Martin Grech.
Zuschauer: 765.