EHC Klostersee – ERV Schweinfurt Mighty Dogs 7:2 (5:0, 0:1, 2:1)

Wichtiger Heim-Dreier für den EHC Klostersee. Dank einer kompakten Mannschaftsleistung und einem ersten Spieldrittel mit toller Abschlussquote fertigte der EHC Klostersee die Schweinfurt Mighty Dogs an diesem Sonntagabend klar und auch in dieser Höhe verdient mit 7:2 ab. Den Grundstock zum Drei-Punkte-Sieg legten die Grafinger wie gesagt bereits in den ersten 20 Spielminuten, als sich der Gast aus Unterfranken kaum aus der eigenen Abwehrzone befreien konnte und die Rot-Weißen auch schnell und direkt den Abschluss suchten.
Nicht ganz so, aber auch eher einseitig verlief nämlich das Mitteldrittel. Allerdings trat die Mannschaft von Dominik Quinlan da häufig zu verspielt und inkonsequent im Torabschluss auf. Die beiden Gästekeeper – in der 33. Minute wechselten die Mighty Dogs verletzungsbedingt – konnten ihre Fangquote fast wie im Training aufbessern. Während die EHCler in dieser Phase fast in Schönheit starben (was man sich angesichts des klaren Vorsprungs mit fünf Toren freilich irgendwo auch leisten konnte), verwerteten die Schweinfurter einen ihrer wenigen Konter. Nicht mehr mit letzter Konsequenz gingen die Klosterseer das Schlussdrittel an, das folgedessen auch etwas ausgeglichener verlief. Während die Gäste noch einem im Powerplay jubeln durften, legte der EHC aus einer Vielzahl von Chancen noch zwei Treffer nach.
Als wäre er nie weg gewesen: Das Comeback von Florian Engel in der Klosterseer Hintermannschaft verlief rundum perfekt. Der 29-jährige Allrounder glänzte gut 22 Monate nach seinem letzten aktiven Einsatz mit Übersicht, stabiler Abwehrarbeit und schnellen Vorstößen. „Man hat heute eindrucksvoll gesehen, was wir alle auch vorher schon wussten. Angie ist topfit und tut unserem Spiel unwahrscheinlich gut. Er sorgt für die nötige Stabilität hinten und ist mit seiner Technik und Spritzigkeit ein wichtiger Faktor nach vorne“, lobte Headcoach Quinlan.

EHC Klostersee: Dominik Gräubig (Rudi Schmidt); Nicolai Quinlan, Florian Engel, Felix Kaller, Marinus Kritzenberger, Sebastian Sterr, Maximilian Pröls, Quirin Bacher; Thomas Hummer, Bob Wren, Raphael Kaefer, Gennaro Hördt, Philipp Quinlan, Florian Gaschke, Matthias Baumhackl, Vitus Gleixner, Simon Roeder, Veit Wieczorek, Jens Glombitza.

ERV Schweinfurt Mighty Dogs: Philipp Schnierstein (ab Min. 32:51 Kevin Kessler); Domantas Cypas, Lucas Kleider, Kevin Faust, Maximilian Babinsky, Andreas Kleider, Maurice Köder; Marcel Grüner, Jeffrey Murray, Jan Kouba, Daniel Tratz, David Adam, Lukas Fröhlich, Oleg Seibel, Benjamin Rakonic.

Torfolge: 1:0 (5:02) Philipp Quinlan (Florian Gaschke, Marinus Kritzenberger – 4:4); 2:0 (10:24) Bob Wren (Raphael Kaefer, Florian Engel – 4:4); 3:0 (11:45) Gennaro Hördt (Marinus Kritzenberger, Felix Kaller – 4:4); 4:0 (13:37) Gennaro Hördt (Marinus Kritzenberger); 5:0 (17:55) Felix Kaller (Bob Wren, Thomas Hummer – 5:4); 5:1 (27:14) Marcel Grüner (Lucas Kleider, Jan Kouba); 6:1 (43:51) Raphael Kaefer (Dominik Gräubig); 6:2 (52:34) Lucas Kleider (Domantas Cypas, Jan Kouba – 5:4); 7:2 (56:06) Bob Wren (Nicolai Quinlan, Raphael Kaefer – 4:4).

Strafminuten: EHC Klostersee 12; ERV Schweinfurt Mighty Dogs 20.

Hauptschiedsrichter: Manuel Vorgeitz.
Zuschauer: 320