EHC Königsbrunn Pinguine – EHC Klostersee 1:4 (0:3, 0:0, 1:1)

Bei einem direkten Konkurrenten um Platz sechs und damit die Teilnahme an der oberen Zwischenrunde voll gepunktet: Der EHC Klostersee hat an diesem Freitagabend bei den Pinguinen vom EHC Königsbrunn mit 4:1 drei wertvolle Punkte geholt und den Vorsprung auf das Gastgeber-Team in der aktuellen Reihung damit auf erst einmal zehn Zähler ausgebaut. „Defensiv gut stehen und wenig zulassen“ hatte Trainer Dominik Quinlan seiner Mannschaft als Richtschnur mit in die Partie gegeben. Das setzten die Rot-Weißen hervorragend um. In den ersten zwei Spielabschnitten kam insgesamt wenig am von Torhüter Dominik Gräubig sehr aufmerksam gehüteten Kasten an. Dazu legten die Grafinger bereits in den ersten 20 Spielminuten den Grundstein zum Erfolg. Mit den drei Toren zur letztlich komfortablen Führung kam Königsbrunn noch gut davon, deren Torfrau Jennifer Harß entschärfte zwei, drei weitere Großchancen der EHCler.

Nach dem ersten Seitentausch konzentrierten sich die Klosterseer überwiegend darauf, den herausgeschossenen Vorsprung zu verteidigen, was bestens gelang. Im Minispiel des zweiten Drittels stand am Ende beiderseits die Null. Etwas Morgenluft schnupperten die Pinguine nach dem Anschlusstreffer in der Anfangsphase des Schlussabschnitts. Allerdings gelang es dem Team um Kapitän Philipp Quinlan schnell, die Reihen wieder zu schließen und die eigene Abwehrzone zu dominieren. Eineinhalb Minuten vor Spielende waren nach dem 4:1 durch Raphael Kaefers zweiten Streich des Abends letzte Zweifel beseitigt.

Nachdem parallel auch die Erding Gladiators (5:3 gegen die Eispiraten Dorfen) ihre Hausaufgaben positiv erledigt haben, dürfte das anstehende Derby am Sonntag ab 17.30 Uhr im Grafinger Eisstadion zwischen den beiden Tabellennachbarn eine extrem heiße Nummer werden.

EHC Königsbrunn Pinguine: Jennifer Harß (Leon Streicher); Dominic Auger, Nicolas Neuber, Daniel Rau, Alexander Strehler, Luka Gottwald; Jakub Sramek, Maximilian Hermann, Hayden Trupp, Jannik Reuß, Julian Becher, Nicolas Baur, Moritz Lieb, Elias Maier, Maximilian Arnawa.

EHC Klostersee: Dominik Gräubig (Rudi Schmidt); Nicolai Quinlan, Felix Kaller, Marinus Kritzenberger, Maximilian Merz, Sebastian Sterr, Maximilian Pröls, Quirin Bacher; Vitus Gleixner, Bob Wren, Raphael Kaefer, Gennaro Hördt, Philipp Quinlan, Florian Gaschke, Matthias Baumhackl, Jens Glombitza, Veit Wieczorek.

Torfolge: 0:1 (5:32) Gennaro Hördt (Marinus Kritzenberger, Philipp Quinlan – 4:5); 0:2 (9:17) Bob Wren (Marinus Kritzenberger); 0:3 (18:11) Raphael Kaefer (Bob Wren, Marinus Kritzenberger – 5:4); 1:3 (43:10) Elias Maier (Hayden Trupp); 1:4 (58:38) Raphael Kaefer (Felix Kaller – 5:4).

Strafminuten: EHC Königsbrunn Pinguine 9 plus Spieldauerdisziplinarstrafe (Moritz Lieb); EHC Klostersee 4.

Hauptschiedsrichter: Marius Voigt.
Zuschauer: 281