EHC Klostersee – TSV Erding Gladiators 7:3 (2:1, 1:1, 4:1)

Perfektes Wochenende mit sechs Punkten zum richtigen Zeitpunkt. Nach dem Auswärts-Dreier in Königsbrunn machte der EHC Klostersee an diesem Sonntagabend mit einem 7:3-Derbyerfolg gegen die Erding Gladiators einen Sechs-Punkte-Doppelspieltag klar. Der Erfolg auf Grafinger Eis gegen den Gast aus der Herzogstadt war sicher verdient, auch wenn das Resultat am Ende höher ausfiel als der Spielverlauf davor über weite Strecken versprach.

Die Mannschaft von Dominik Quinlan nahm die Sache vom ersten Bully weg in die Hand und kontrollierte das Geschehen. Die frühe Führung war zudem ein weiterer Sicherheitsfaktor. Bloß blieben die nächsten zwei, drei Möglichkeiten in der Offensive ungenutzt und plötzlich hatten die Gladiators ausgeglichen. Nach einer verirrten Bogenlampe landete der Puck irgendwie hinter Dominik Gräubig in den Maschen. Die Rot-Weißen arbeiteten sich erneut nach vorne, wie auch nach dem nächsten Ausgleich der widerspenstigen Gäste, die optisch nicht sehr viel nach vorne taten, aber sehr produktiv auftraten. Ihre besten Phasen hatten die Erdinger bei zwei Mal doppelter Überzahl im ersten und zweiten Durchgang.

Nach dem 3:3 zu Beginn des Schlussdrittels, als die EHCler in der einen oder anderen Situation die Ordnung in der Defensive verloren hatten, gelang durch Überzahltore endlich einmal die Zwei-Tore-Führung. Dann ging es einige Minuten hin und her, die Klosterseer machten in dieser Phase die neutrale Zone clever dicht. In den letzten Minuten machten Raphael Kaefer mit seinem Hattrick-Treffer des Abends und Florian Engel mit seinem Premiere-Tor im zweiten Pflichteinsatz alles klar.

EHC Klostersee: Dominik Gräubig (Rudi Schmidt); Nicolai Quinlan, Florian Engel, Maximilian Merz, Marinus Kritzenberger, Felix Kaller, Sebastian Sterr, Quirin Bacher; Vitus Gleixner, Bob Wren, Raphael Kaefer, Gennaro Hördt, Philipp Quinlan, Florian Gaschke, Matthias Baumhackl, Thomas Hummer, Veit Wieczorek, Jens Glombitza, Simon Roeder.

TSV Erding Gladiators: Christoph Schedlbauer (Andreas Gerlspeck); Rudi Lorenz, Andreas Schmelcher, Sebastian Schwarz, Dominik Wagner, Lukas Krämmer, Konstantin Mühlbauer, Bastian Cramer; Florian Zimmermann, James Hill, Christian Poetzel, Martin Dürr, Philipp Michl, Daniel Krzizok, Mark Waldhausen, Philipp Spindler, Oliver Wawrotzki.

Torfolge: 1:0 (2:04) Vitus Gleixner (Thomas Hummer, Raphael Kaefer); 1:1 (15:03) Florian Zimmermann (Rudi Lorenz, James Hill); 2:1 (15:46) Raphael Kaefer (Florian Engel, Nicolai Quinlan); 2:2 (37:23) Daniel Krzizok (Philipp Michl, Sebastian Schwarz – 5:4); 3:2 (39:47) Maximilian Merz (Philipp Quinlan, Florian Gaschke – 5:4); 3:3 (41:13) Mark Waldhausen (Oliver Wawrotzki, Rudi Lorenz); 4:3 (44:13) Raphael Kaefer (Bob Wren, Nicolai Quinlan – 5:4); 5:3 (48:48) Florian Gaschke (Philipp Quinlan, Gennaro Hördt – 5:4); 6:3 (57:14) Raphael Kaefer (Bob Wren); 7:3 (59:59) Florian Engel (Florian Gaschke, Philipp Quinlan).

Strafminuten: EHC Klostersee 12; TSV Erding Gladiators 14.

Hauptschiedsrichter: Michael Fischer.
Zuschauer: 526.