EHC Klostersee – TSV Peißenberg Eishackler 5:2 (1:2, 2:0, 2:0)

Geschafft! Mit dem 5:2-Heimerfolg über die Peißenberg Eishackler am drittletzten Spieltag der Bayernliga-Hauptrunde ist dem EHC Klostersee die Teilnahme an der oberen Zwischenrunde nicht mehr zu nehmen. Die Grafinger steckten auch diesmal den Ausfall einiger Stammkräfte weg und gegen einen kampfstarken und sehr körperbetont agierenden Gegner auch einen 1:2-Rückstand nach dem ersten Drittel. Der dem Gast freilich schmeichelte, hatten doch die Rot-Weißen schon in den ersten paar Minuten vier, fünf Hochkaräter „versemmelt“. Visier besser einstellen und druckvoll weiterspielen war somit die Devise für den zweiten Abschnitt, in dem es über zehn Minuten dauerte bis die Angriffswelle endlich den gewünschten Erfolg brachte. Die Eishackler pressten früh und liefen die Passwege immer wieder zu, doch als ein langes Zuspiel ankam, zappelte der Puck kurz später in den Maschen. Ein weiteres probates Mittel gegen die stark und dicht verteidigenden Peißenberger waren Direktabnahmen – zu sehen beim 3:2-Treffer zur erstmaligen Führung der Truppe von Dominik Quinlan. Im Schlussdrittel fielen die weiteren zwei Klosterseer Tore zwangsläufig, hatten doch die Gäste dem Offensivdruck immer weniger entgegenzusetzen.

EHC Klostersee: Dominik Gräubig (Rudi Schmidt); Nicolai Quinlan, Florian Engel, Maximilian Merz, Felix Kaller, Sebastian Sterr, Maximilian Pröls, Quirin Bacher; Matthias Baumhackl, Bob Wren, Raphael Kaefer, Gennaro Hördt, Philipp Quinlan, Florian Gaschke, Thomas Hummer, Jens Glombitza, Simon Roeder.

TSV Peißenberg Eishackler: Korbinian Sertl (Andreas Scholz); Dominik Ebentheuer, Martin Lidl, Manuel Singer, Maximilian Brauer, Lukas Bucher; Martin Andrä, Markus Andrä, Moritz Birkner, Florian Höfler, Lukas Novacek, Valentin Hörndl, Michael Glattenbacher, Marco Mooslechner, Shahmir Baloch, Matthias Müller.

Torfolge: 0:1 (13:35) Valentin Hörndl (Lukas Novacek, Manuel Singer – 5:4); 1:1 (15:05) Matthias Baumhackl (Bob Wren, Florian Engel – 5:4); 1:2 (15:39) Matthias Müller (Marco Mooslechner, Michael Glattenbacher); 2:2 (30:10) Gennaro Hördt (Florian Engel, Philipp Quinlan); 3:2 (34:42) Jens Glombitza (Thomas Hummer, Simon Roeder); 4:2 (43:59) Felix Kaller (Philipp Quinlan, Gennaro Hördt – 5:4); 5:2 (56:07) Felix Kaller (Philipp Quinlan – 4:4).

Strafminuten: EHC Klostersee 10; TSV Peißenberg Eishackler 16.

Hauptschiedsrichter: Martin Grech.
Zuschauer: 439.