EHC Klostersee – EHF Passau Black Hawks 3:5 (1:1, 2:2, 0:2)

Leer ausgegangen ist der EHC Klostersee am Sonntagabend bei der Heim-Premiere in der gemeinsamen Verzahnungsrunde Bayernliga/Oberliga Süd. Wie bislang auch die vorangegangenen Vergleiche mit den Passau Black Hawks war es erneut eine enge Kiste, in der sich die Grafinger am Ende mit 3:5 beugen mussten. Nicht unverdient entführten die Gäste aus Niederbayern den Dreier, vor allem aufgrund einer extrem stabilen Defensivleistung und immer gefährlichen Offensivaktionen.

Schon nach 46 Sekunden sind die Black Hawks optimal in die Partie eingestiegen, mit einem trocken-ansatzlosem und platziertem „Volltreffer“. Kurz darauf klingelte das Gestänge des von Dominik Gräubig gehüteten EHC-Kastens, erst danach bissen sich die Rot-Weißen langsam in das Match zurück. Der 1:1-Ausgleich aus der Distanz in Überzahl war durchaus verdient. Das Mitteldrittel begann hektisch und mit einem zunächst gegebenen und dann wegen eines vorangegangenen Fouls annulierten Gästetores. Schnell korrigierte der Gast die Sache und legte auch noch das 1:3 nach, als der Mannschaft von Dominik Quinlan zum wiederholten Male die Zuordnung in der eigenen Zone abhanden gekommen ist.

Lange sah es nicht danach aus, als ob sich die EHCler noch einmal zurückmelden können. Ein Doppelschlag in der 37. Minute innerhalb von 39 Sekunden machte es möglich. Nach dem 3:3 war alles offen und beide Seiten hätten in der Folgezeit vorlegen können, wenngleich weder hier noch da eine „hundertprozentige“ erspielt werden konnte. Die Entscheidung brachte die Cleverness Passaus in den letzten zehn Minuten beziehungsweise zu stürmisches Zweikampfverhalten der Klosterseer. Die Vorentscheidung gelang dem Gast in Überzahl (52.), das empty-net-goal in der Schlussminute zurrte die Sache fest.

EHC Klostersee: Dominik Gräubig (Rudi Schmidt); Nicolai Quinlan, Florian Engel, Maximilian Merz, Marinus Kritzenberger, Sebastian Sterr, Felix Kaller, Maximilian Pröls, Quirin Bacher; Matthias Baumhackl, Raphael Kaefer, Florian Gaschke, Gennaro Hördt, Thomas Hummer, Philipp Quinlan, Simon Roeder, Jens Glombitza, Veit Wieczorek.

EHF Passau Black Hawks: Clemens Ritschel (Andreas Resch); Marius Wiederer, Martin Paryzek, Patrick Geiger, Arthur Platanow, Lukas Stettmer, Mathias Pilz, Florian Lehner; Petr Sulcik, Alexander Janzen, Dominik Schindlbeck, Ales Kreuzer, Michael Franz, Benedikt Böhm, Florian Fischer, Patrik Dzemla, Robin Deuschl, Michel Limböck.

Torfolge: 0:1 (0:46) Petr Sulcik; 1:1 (15:41) Maximilian Merz (Gennaro Hördt, Philipp Quinlan – 5:4); 1:2 (23:42) Ales Kreuzer (Petr Sulcik – 4:3); 1:3 (30:04) Michael Franz (Benedikt Böhm, Ales Kreuzer); 2:3 (36:04) Marinus Kritzenberger (Gennaro Hördt, Philipp Quinlan – 5:4); 3:3 (36:43) Florian Gaschke (Nicolai Quinlan); 3:4 (51:29) Florian Fischer (Petr Sulcik, Marius Wiederer – 5:4); 3:5 (59:21) Petr Sulcik (Martin Paryzek – ENG).

Strafminuten: EHC Klostersee 14; EHF Passau Black Hawks 10.

Hauptschiedsrichter: Michael Kees.
Zuschauer: 352