EHC Löwen Waldkraiburg – EHC Klostersee 5:3 (4:2, 1:1, 0:0)

Keine Punkte für den EHC Klostersee beim Auswärts-Derby in Waldkraiburg. Am Ende hatten die gastgebenden Löwen in einem immer eng umkämpften Match mit 3:5 aus Sicht der Rot-Weißen die Nase vorne. Nach der „punktemäßigen Nullnummer“ vom Wochenende sind die Pre-Playoffs in der Verzahnungsrunde für die Grafinger wahrscheinlich; zumindest kann die Truppe um Kapitän Bernd Rische den für die direkte Playoff-Qualifikation notwendigen sechsten Platz nun aus eigener Kraft nicht mehr erreichen.
Eine erste schnelle Hinausstellung gegen das Gastgeber-Team schon kurz nach dem Startbully konnten die Schützlinge von Dominik Quinlan nicht nutzen. Im Gegenteil: Man lief in einen Konter und damit schon gleich mal einem Rückstand hinterher. Einsatz und Moral bei den Klosterseern stimmen, wie die folgende Wende im Spiel durch die zwei Treffer in der neunten und 13. Minute zeigten. Allerdings sind neben der Abschlussschwäche eben auch die fehlende Stabilität in der Defensive beziehungsweise die Fehlerquote in der eigenen Zone immer wieder ein Problem oder anders gesagt: Schlüsselmomente für den Gegner, die häufig den Weg weisen.

Schon bald waren die Waldkraiburger nach Toren wieder gleichauf. Letztlich entschied über die Vergabe der drei Punkte bereits die Schlussminute im ersten Spielabschnitt. Da klingelte es im EHC-Kasten innerhalb von 31 Sekunden doppelt. Anstatt mit einem Unentschieden in die Pause und frischem Selbstvertrauen in das zweite Drittel zu gehen, war für den weiterhin sehr überschaubaren Kader erneut eine Energieleistung notwendig, um dranzubleiben. Mit dem Überzahltreffer zum 3:4 schnupperten die Grafinger noch einmal, doch mehr ließen die in der Defensive überwiegend diszipliniert agierenden Löwen an diesem Abend nicht mehr zu.

EHC Waldkraiburg “Die Löwen”: Kevin Yeingst (Christoph Lode); Mathias Jeske, Alexander Kanzelsberger, Felix Lode, Fabian Kanzelsberger, Josef Huber, Thomas Nuss; Tomas Rousek, Jozef Straka, Michael Trox, Lukas Wagner, Nico Vogl, Christof Hradek, Leon Decker, Patrick Zimmermann, Kevin Schneider, Eduard Dmitrik, Dennis Ladigan.

EHC Klostersee: Dominik Gräubig (Rudi Schmidt); Bernd Rische, Felix Kaller, Maximilian Merz, Marinus Kritzenberger, Korbinian Eberwein; Raphael Kaefer, Bob Wren, Simon Roeder, Philipp Quinlan, Florian Gaschke, Gennaro Hördt, Matthias Baumhackl, Jens Glombitza, Vitus Gleixner.

Torfolge: 1:0 (1:25) Josef Straka (Tomas Rousek – 4:5); 1:1 (8:56) Matthias Baumhackl (Gennaro Hördt, Florian Gaschke); 1:2 (12:26) Philipp Quinlan; 2:2 (13:12) Lukas Wagner (Nico Vogl, Christof Hradek); 3:2 (19:18) Michael Trox (Josef Straka, Tomas Rousek); 4:2 (19:49) Lukas Wagner (Christof Hradek, Nico Vogl); 4:3 (24:23) Philipp Quinlan (Bernd Rische, Felix Kaller – 5:4); 5:3 (30:45) Lukas Wagner (Felix Lode, Nico Vogl).

Strafminuten: EHC Löwen Waldkraiburg 10; EHC Klostersee 12.

Hauptschiedsrichter: Alexander Karl.
Zuschauer: 555.