EHC Klostersee – Höchstadter EC 7:6 (4:2, 2:2, 0:2, 0:0, 1:0) nach Penaltyschießen

Ein Dreier war greifbar, am Ende konnte der EHC Klostersee dennoch jubeln. Der Oberligist Höchstadter EC wurde nach Penaltyschießen mit 7:6 niedergekämpft. Nach den eher durchwachsenen Leistungen in den Wochen davor gaben die Grafinger mit dem verdienten Heimerfolg, wenngleich man sich dafür nur zwei Punkte gutschreiben lassen durfte, ein kräftiges Lebenszeichen von sich. Sowohl spieltechnisch konnten die Rot-Weißen überzeugen, wie auch durch viel kämpferischen Einsatz und Leidenschaft. Großer Trumpf der Gäste aus Mittelfranken war das Überzahlspiel, womit sich die Alligators in den ersten zwei Spielabschnitten einigermaßen in der Partie hielten.

Nach dem 6:3-Zwischenstand im zweiten Abschnitt hatte die Mannschaft um Kapitän Bernd Rische im doppelten Powerplay die Vorentscheidung auf dem Schläger, doch da fehlte das notwendige Abschlussglück und außerdem standen die Alligators um Keeper Benjamin Dirksen dichtgestaffelt. Im Schlussdrittel, als bei den EHClern – bei einigen wiedergenesenen und zurückgekehrten Verletzten wenig verwunderlich – die Kräfte schwanden, rückte mehr und mehr Goalie Dominik Gräubig in den Mittelpunkt des Geschehens. Zwischen der 8. und 12. Minute war der Stamm-Torhüter verletzt vom Eis gegangen, Rudi Schmidt musste für diese kurze Phase ran.

In der rasanten Overtime hatten beide Mannschaften den Siegtreffer vor Augen, die beiden Puckfäger aber etwas dagegen. Der Zusatzpunkt ging schließlich an die Klosterseer. In der ersten Dreier-Serie trafen die Gäste einmal und für den EHC Philipp Quinlan, der danach auch den entscheidenden nachlegte.

EHC Klostersee: Dominik Gräubig (Min. 7:58 – Min. 11:24 Rudi Schmidt); Nicolai Quinlan, Bernd Rische, Maximilian Merz, Marinus Kritzenberger, Felix Kaller, Sebastian Sterr, Maximilian Pröls, Quirin Bacher; Matthias Baumhackl, Bob Wren, Raphael Kaefer, Philipp Quinlan, Florian Gaschke, Gennaro Hördt, Vitus Gleixner, Thomas Hummer, Simon Roeder.

Höchstadter EC: Benjamin Dirksen (Nicola Henseleit); Martin Vojcak, Richard Stütz, Michael Cejka, Nick Dolezal, Felix Ribarik, Maximilian Otte, Pascal Kröber; Anton Seewald, Jiri Mikesz, Milan Kostourek, Vitalij Aab, Jari Neugebauer, Juris Upitis, Florian Seelmann, Daniel Tratz, Patrik Rypar, Philipp Seelmann.

Torfolge: 1:0 (1:33) Philipp Quinlan (Florian Gaschke, Marinus Kritzenberger); 2:0 (5:35) Raphael Kaefer (Bob Wren); 2:1 (8:59) Jiri Mikesz (Martin Vojcak, Milan Kostourek – 5:4); 3:1 (9:48) Thomas Hummer (Simon Roeder, Felix Kaller); 4:1 (14:04) Raphael Kaefer (Vitus Gleixner, Thomas Hummer); 4:2 (15:16) Richard Stütz (Milan Kostourek, Martin Vojcak – 5:4); 4:3 (23:01) Milan Kostourek (5:4); 5:3 (24:54) Matthias Baumhackl (Raphael Kaefer, Bob Wren); 6:3 (28:00) Philipp Quinlan (Gennaro Hördt, Felix Kaller); 6:4 (38:49) Maximilian Otte; 6:5 (53:00) Vitalij Aab (Michael Cejka); 6:6 (58:46) Vitalij Aab (6:5); 7:6 (65:00) Philipp Quinlan (Penalty).

Strafminuten: EHC Klostersee 10; Höchstadter EC 10.

Hauptschiedsrichter: Michael Kees.
Zuschauer: 304