HC Landsberg Riverkings – EHC Klostersee 10:2 (2:1, 6:0, 2:1)

Der Trip am Faschingssonntag nach Landsberg war für den EHC Klostersee keine Reise wert. In an diesem frühen Abend in wirklich allen Belangen unterlegen unterlagen die Grafinger den gastgebenden Riverkings deutlich mit 2:10. In jeder Situation und Phase präsenter und aggressiver sei der Gegner zu Werke gegangen, dazu habe man bei ein paar Gegentoren nicht gut ausgesehen, fasste Co-Trainer Helmut Gleixner zusammen, der für den gesundheitlich angeschlagenen Dominik Quinlan coachte. „Das war von hinten bis vorne nicht unser Tag.“

Im ersten und letzten Abschnitt hatten die Rot-Weißen weitgehend Kontrolle in der eigenen Zone, dazwischen ließ die Abwehrarbeit der kompletten Fünfer-Blocks arg zu wünschen übrig. Die Riverkings konnten sich mit einem halben Dutzend Einschüsse in den EHC-Kasten gebührend austoben. An der Punktevergabe hätte wohl auch eine durchgehend stabile Vorstellung der EHCler nichts geändert, die Höhe der Niederlage muss man sich freilich auf die eigenen Fahnen schreiben.
Vor dem abschließenden Gastspiel beim ERC Bulls Sonthofen (Sonntag, 18 Uhr – Freitag ist spielfrei) kann der Fokus bereits jetzt auf die Pre-Playoffs gerichtet sein. Als Achter der Verzahnungsrunde treffen die Klosterseer im Fight um ein Ticket für die K.O.-Runde auf den Erstplatzierten der unteren Zwischenrunde (Serie „best of three“ – 6., 8. und gegebenenfalls 10. März). Als der stehen die EC Pfaffenhofen Eishogs bereits fest.

HC Landsberg Riverkings: Michael Güßbacher (David Blaschta); Maximilian Raß, Marek Charvat, Anton Hanke, Sven Gäbelein, Markus Jänichen, Tobias Wedl, Sven Curmann; Michael Fischer, Petr Machacek, Marc Krammer, Florian Reicheneder, Christopher Mitchell, Mika Reuter, Dennis Sturm, Markus Kerber, Adriano Carciola, Jonas Schwarzfischer, Daniel Menge, Marius von Friderici-Steinmann.

EHC Klostersee: Rudi Schmidt (ab Min. 40:00 Carsten Aurich); Nicolai Quinlan, Felix Kaller, Maximilian Merz, Marinus Kritzenberger, Sebastian Sterr, Quirin Bacher; Raphael Kaefer, Bob Wren, Matthias Baumhackl, Gennaro Hördt, Florian Gaschke, Philipp Quinlan, Thomas Hummer, Vitus Gleixner, Simon Roeder.

Torfolge: 0:1 (8:51) Bob Wren (Matthias Baumhackl, Nicolai Quinlan – 5:4); 1:1 (12:36) Mika Reuter (Marc Krammer, Florian Reicheneder); 2:1 (13:17) Dennis Sturm (Adriano Carciola, Mark Chavet); 3:1 (21:16) Dennis Sturm (Markus Kerber, Markus Jänichen); 4:1 (24:10) Markus Kerber (Sven Gäbelein – 4:5); 5:1 (27:12) Mika Reuter (Tobias Wedl); 6:1 (31:02) Dennis Sturm (Petr Machacek, Mark Chavat – 5:4); 7:1 (31:28) Florian Reicheneder (Mika Reuter); 8:1 (33:57) Petr Machacek (Maximilian Raß); 8:2 (46:12) Simon Roeder (Thomas Hummer, Quirin Bacher); 9:2 (53:20) Markus Kerber (Adriano Carciola, Tobias Wedl); 10:2 (54:55) Sven Gäbelein (Daniel Menge).

Strafminuten: HC Landsberg Riverkings 14; EHC Klostersee 10 plus Disziplinarstrafe (Nicolai Quinlan).

Hauptschiedsrichter: Florian Gschwendtner.
Zuschauer: 752