EHC Klostersee – EC Pfaffenhofen Eishogs 5:4 (1:1, 3:2, 1:1)

Der erste Schritt in Richtung Playoff-Viertelfinale ist getan. Nichts für schwache Nerven war die erste Partie in der Pre-Playoff-Serie „best of three“ zwischen dem EHC Klostersee und dem EC Pfaffenhofen Eishogs. Spannend ging´s runter, eng umkämpft und wirklich erst mit der Schlusssirene entschieden. Am Ende hatten die Grafinger mit 5:4 die Nase knapp vorne, über die gesamte Distanz betrachtet wohl auch verdient. Allerdings waren die Gäste ein bärenstarker Gegner, der niemals aufgab und sich nicht abschütteln ließ.

Die Rot-Weißen legten immer wieder vor. Doch sowohl nach dem 1:0, 2:1, 4:2 und auch nach dem 5:3 zehn Minuten vor Schluss brachte die von Co-Trainer Helmut Gleixner gecoachte EHC-Truppe (Chefcoach Dominik Quinlan ist noch krankgeschrieben) nicht die notwendige Ruhe in die eigenen Aktionen. Die beste Phase hatte die Mannschaft um Kapitän Bernd Rische, die sehr nervös begonnen hatte, im zweiten Abschnitt. Da versäumte man es letztlich, bereits für klare Verhältnisse zu sorgen. Die spielerische Linie ging verloren, als man gegenseitig reichlich mit dem Fäusten argumentierte und die Strafbänke anschließend bestens besetzt waren (36.).

Im Schlussdrittel zeigten die Eishogs engagiert auf, bevor den EHClern noch einmal der Zwei-Tore-Vorsprung gelang (51.). Gut vier Minuten vor dem Ende beorderte Gästecoach Chris Heid bereits seinen Torhüter zugunsten eines weiteren Stürmers vom Eis. Bange Situationen hatten die Klosterseer da zu überstehen. Nach dem vierten Pfaffenhofener Einschuss 40 Sekunden vor der Sirene bewahrte Keeper Dominik Gräubig sein Team vor einer zeitlichen Zugabe.

EHC Klostersee: Dominik Gräubig (Rudi Schmidt); Nicolai Quinlan, Bernd Rische, Marinus Kritzenberger, Felix Kaller, Maximilian Merz, Florian Engel, Sebastian Sterr, Maximilian Pröls, Quirin Bacher; Philipp Quinlan, Raphael Kaefer, Thomas Hummer, Gennaro Hördt, Florian Gaschke, Matthias Baumhackl, Simon Roeder, Bob Wren, Vitus Gleixner, Jens Glombitza, Veit Wieczorek.

EC Pfaffenhofen Icehogs: Philipp Hähl (Patrick Weiner); Jake Fardoe, Tim Lohrer, Andreas Pielmeier, Friedrich Kolesnikov; Nick Endreß, John Lawrence, Robert Gebhardt, Nico Kroschinski, Simon Hintermeier, Jakub Felsöci, Dominik Thebing, Fabian Eder, Quirin Oexler, Leonardo Uhl.

Torfolge: 1:0 (6:43) Nicolai Quinlan (Raphael Kaefer – 4:5); 1:1 (10:22) Jake Fardoe (John Lawrence, Nick Endress); 2:1 (25:54) Felix Kaller (Gennaro Hördt); 2:2 (26:24) John Lawrence; 3:2 (30:11) Nicolai Quinlan (Thomas Hummer, Philipp Quinlan); 4:2 (33:13) Thomas Hummer (Nicolai Quinlan, Bernd Rische – 5:4); 4:3 (38:26) Nick Endress (Robert Gebhardt – 5:4); 5:3 (50:47) Gennaro Hördt (Maximilian Merz, Florian Engel); 5:4 (59:20) Friedrich Kolesnikov (Nick Endress, Jake Fardoe – 6:5).

Strafminuten: EHC Klostersee 22 plus Disziplinarstrafe (Nicolai Quinlan); EC Pfaffenhofen Eishogs 26 plus Disziplinarstrafe (John Lawrence).

Hauptschiedsrichter: Michael Fischer.
Zuschauer: 391