EC Pfaffenhofen Eishogs – EHC Klostersee 3:4 (1:1, 1:1, 1:1, 0:0, 0:1) nach Penaltyschießen

Der EHC Klostersee steht im Playoff-Viertelfinale. Nachdem die direkte Qualifikation für die K.O.-Runde der besten Acht in der Verzahnungsrunde verpasst worden war, setzten sich die Grafinger in der Pre-Playoff-Serie „best of three“ im zweiten Aufeinandertreffen gegen den EC Pfaffenhofen Eishogs durch. Mit einem knappen Heimsieg waren die Rot-Weißen in Vorlage gegangen. Noch enger und dramatischer verlief das Auswärtsmacht am frühen Sonntagabend, in dem die Gastgeber-Mannschaft erneut ein extrem schwerer Brocken für die Truppe um Kapitän Bernd Rische war. Die Eishogs bestätigten mit einer starken Leistung ihren ersten Platz in der unteren Zwischenrunde und damit die Chance, sich noch mit der Playoff-Teilnahme zu belohnen.

Dem von wieder Co-Trainer Helmut Gleixner angewiesenen EHC-Team verlangten die Pfaffenhofener alles ab. Viel Geduld und ein starkes Nervenkostüm waren gefragt gegen erwartet sehr diszipliniert die eigene Zone abdeckende Gastgeber, deren Top-Reihe in allen drei Spielabschnitten zudem ihre Offensiv-Qualität unter Beweis stellte. Die Klosterseer, bei denen im Vergleich zum ersten Duell mit Florian Engel in der Abwehr und Bob Wren im Angriff zwei erfahrene Teamsäulen fehlten, erarbeiteten sich jeweils den Ausgleich. Letztlich war das stramme Tempo, das man dem überschaubaren Kader des Gegners aufzwang, wohl auch ein mitentscheidender Faktor. Nach den 60 spannenden Minuten wurde in der torlos verstrichenen zehnminütigen Overtime mit Vier gegen Vier nicht letztes Risiko gegangen. Im damit nötig gewordenen Penaltyschießen wirkten die EHCler den Tick frischer. Nach Florian Gaschke und Raphael Kaefer in der ersten Dreier-Serie versenkte Philipp Quinlan, der davor noch gescheitert war, in der vierten Runde des jeweils persönlichen Duells mit dem gegnerischen Torhüter.

Im Playoff-Viertelfinale müssen die Klosterseer am kommenden Freitagabend zunächst auswärts ran. Am Sonntagabend (17.30 Uhr) hat der EHC in der Serie „best of three“ Heimrecht. Gegner ist entweder der ERC Bulls Sonthofen oder der TEV Miesbach – je nachdem, ob sich in der Parallel-Serie der Pre-Playoffs im entscheidenden dritten Match an diesem Dienstagabend die Löwen Waldkraiburg oder der TSV Peißenberg Eishackler (1:1-Siege) durchsetzt.

EC Pfaffenhofen Icehogs: Philipp Hähl (Patrick Weiner); Jake Fardoe, Tim Lohrer, Andreas Pielmeier, Friedrich Kolesnikov; Nick Endreß, John Lawrence, Robert Gebhardt, Nico Kroschinski, Simon Hintermeier, Jakub Felsöci, Dominik Thebing, Fabian Eder, Quirin Oexler, Leonardo Uhl.

EHC Klostersee: Dominik Gräubig (Rudi Schmidt); Nicolai Quinlan, Bernd Rische, Marinus Kritzenberger, Felix Kaller, Maximilian Merz, Sebastian Sterr, Maximilian Pröls, Quirin Bacher; Philipp Quinlan, Raphael Kaefer, Thomas Hummer, Gennaro Hördt, Florian Gaschke, Matthias Baumhackl, Simon Roeder, Jens Glombitza, Vitus Gleixner, Veit Wieczorek, Felix Lohmaier.

Torfolge: 1:0 (1:50) John Lawrence (Jake Fardoe, Tim Lohrer); 1:1 (16:08) Nicolai Quinlan (Florian Gaschke, Raphael Kaefer – 5:3); 2:1 (27:02) Robert Gebhardt (John Lawrence, Nick Endress – 5:4); 2:2 (35:13) Simon Roeder (Sebastian Sterr, Maximilian Merz); 3:2 (42:24) Jake Fardoe (Tim Lohrer, John Lawrence); 3:3 (55:18) Raphael Kaefer (Felix Kaller); 3:4 (70:00) Philipp Quinlan (Penalty).

Strafminuten: EC Pfaffenhofen Eishogs 14; EHC Klostersee 14.

Hauptschiedsrichter: Dominik Merath.
Zuschauer: 289