EHC Klostersee und EHC Bad Aibling Aibdogs vereinbaren Kooperation

Der EHC Klostersee und die Aibdogs vom EHC Bad Aibling haben für die Saison 2020/21 eine Kooperation vereinbart. Bei einem Treffen legten Headcoach Dominik Quinlan und Sportwart Max Kreitmaier auf Seiten der Grafinger Rot-Weißen sowie Trainer Manfred Sasjadvolk zusammen mit dem sportlichen Leiter Stefan Felder für den ambitionierten Landesligisten die Details und Eckpunkte der künftigen Zusammenarbeit fest.

Jeweils fünf Spieler aus dem Kader erhalten demnach eine sogenannte „Doppel-Lizenz“ und können somit in beiden Teams eingesetzt werden. Die Tatsache, dass die Entfernung zwischen beiden Standorten nur ein wenig mehr als einem „Katzensprung“ entspricht, soll einer der Garanten dafür sein, die getroffene Vereinbarung auch praktisch rege umzusetzen.

„Insbesondere für unsere jungen Talente, die noch keinen Stammplatz und entsprechend Eiszeit in der Bayernliga haben, ergibt sich damit eine gute Gelegenheit, Spielpraxis im Wettkampfbetrieb zu sammeln“, erklärte Cheftrainer Quinlan zur verabredeten Kooperation mit den Aibdogs. Bad Aiblings Coach Sasjadvolk, der wie alteingesessenen Klosterseer Anhängern sicher bekannt sein dürfte, eine Spielervergangenheit beim EHC in Grafing hat, wiederum kann sich damit im Fall der Fälle aus einem Quintett bedienen, das eine Ligaetage höher am Puck ist und auch regelmäßig im Bayernliga-Trainingsbetrieb gefordert ist. Für seine dann doppelt lizenzierten Aibdogs erwartet er durch die Aussicht auf Bayernliga-Einsätze einen Motivationsschub, der sich auch positiv auf die Playoff-Ambitionen in der Landesliga-Runde auswirken dürfte.

Aufgrund des vor allem in der Offensivabteilung eher schmalen Kaders der Klosterseer könnten sich da bei möglichen Verletzungen schnell freie Positionen ergeben. Klargestellt wurde von beiden Seiten, dass in den Klubs unabhängig von der vereinbarten Kooperation die jeweils „hauseigene“ Nachwuchsabteilung Vorrang hat.

Rot-Weißes „Teambuilding“ beim Sponsor Brauerei Wildbräu

Wenige Tage vor dem Einstieg in das Eistraining – ab diesem Dienstag bereitet sich das Team von Trainer Dominik Quinlan auf die Bayernliga-Saison 2020/21 vor – hat sich die Mannschaft des EHC Klostersee auf Einladung des Sponsors Wildbräu Grafing auf dem dortigen Gelände zur Brauereiführung getroffen. Nach dem interessanten Rundgang mit dem angehenden Braumeister Manuel Kohlmann wurde in den Katakomben der Brauerei von Gregor Schlederer, der das Familien-Unternehmen in der siebten Generation führt, und dem gemütlichen Stüberl bei Darts, Kickern, Bierpong und einigem mehr kräftig Teambuilding betrieben.

Mit Ausnahme einer kleinen Handvoll Urlauber oder Neuzugang Yannick Kischer, der an diesem Wochenende umgezogen ist, waren alle aus der Truppe um Kapitän Bernd Rische an Bord – der dänische Defender-Zugang Jesper Pallesen gleich „ganz angemessen“ in bayerischer Tracht.

Der EHC Klostersee verstärkt seine Defensive

Yannick Kischer (26) wechselt vom Oberligisten Deggendorfer SC zum EHC Klostersee. Der ehemalige Profi (17 Einsätze DEL, 65 Einsätze DEL2 und 154 Einsätze Oberliga) war in der vergangenen Spielzeit beim Süd-Oberligisten Nebenmann von Ex-EHCler Marcel Pfänder und wird künftig als „Rechtsschütze“ ein wichtiger Eckpfeiler in der Defensive beim EHC Klostersee sein.

„Yannick hat, obwohl er noch gar nicht so alt und jetzt im besten Sportleralter ist, schon reichlich höherklassige Erfahrung gesammelt. Er ist einer, der uns auf dem Eis sofort weiterhelfen und unsere Abwehr definitiv verstärken wird“, ist sich der EHC-Cheftrainer beim seinem neuen Abwehrrecken sicher.

Kirscher hat hat seinen Wohnsitz in den Osten Münchens verlegt, um – neben seinem Engagement beim EHC Klostersee – hier eine Umschulung anzutreten.

Schee dast do bist, Yannik

 

„C“apitano Bernd Rische geht in seine 19. (!!!) Seniorensaison beim EHC Klostersee

Bernd Rische (39) ist nicht nur ein absolutes Urgestein des EHC Klostersee – er spielte nur mit einer kurzen Unterbrechung für den Liganachbarn Erding Gladiators, sondern ist zudem seit langen Jahren Kapitän und absoluter Leader der ersten Mannschaft des EHC.

Zweifellos ist der erfahrene Spieler enorm wichtig für den Grafinger EHC, nicht nur als Vorbild für die Jungend, sondern stellt auch den verlängerten Arm von Headcoach Dominik Quinlan auf dem Eis und der Kabine dar.

Leider nahm er in der letzten Saison aufgrund einer schlimmen Verletzung nur an 14 Liga-Spielen teil; bis dahin absolvierte er jedoch sagenhafte 669 (!!!) Einsätze im Seniorenbereich für den EHC.

President Sascha Kaefer adelt den Puckjäger mit den mit Abstand meisten Spielen für den Verein: „Bernd ist eine Institution beim EHC und eine herausragende Persönlichkeit, nicht nur sportlich gesehen. Er ist im Grafinger Eishockey, so denke ich, aber auch generell in der Sportlandschaft des Landkreises ein Aushängeschild und positives Beispiel für Einsatz, Engagement und Hingabe.“
Auch in der kommenden Saison kann wieder mit Bernd Rische gerechnet werden! „Er war lange verletzt, doch jetzt ist er wieder fit und vor allem gut trainiert“, mit diesen vielversprechenden Worten gibt der Headcoach einen Ausblick auf die kommende Saison.

Schee dass’d weitermachst, „Bart“