EHC Klostersee – ERSC Amberg Wild Lions 4:2 (1:1, 1:0, 2:1)

Sechs-Punkte-Wochenende für den EHC Klostersee. Nach dem Derby-Sieg in Dorfen (6:3) legten die Grafinger im Heimspiel gegen den ERSC Amberg nach. Das 4:2 gegen starke und bestens organisierte Wild Lions mussten sich die Rot-Weißen freilich hart erarbeiten. Nach der schnellen 1:0-Führung fing man sich nach einer Unachtsamkeit in der eigenen Zone schon bald den Ausgleich ein. Am diesem Zeitpunkt hielten die Gäste aus der Oberpfalz mit einem bestens aufgelegten Torhüter im Kasten (fast) auf Augenhöhe dagegen. Für Verteidiger Nicolai Quinlan war das erste Drittel nach einem Check gegen den Kopf gegen ihn zu Ende. Nach eingehender Untersuchung war er zum zweiten Abschnitt wieder dabei. Da stand es noch immer 1:1, weil die Truppe um Kapitän Bernd Rische auch in der fünfminütigen Überzahl zwei, drei dicke Chancen ausließ.
Das Mitteldrittel gehörte zunächst den Wild Lions, die ihre Abwehrzone beherrschten und immer wieder gefährlich in der Offensive auftauchten. Dominik Gräubig bewahrte seine Farben in dieser Phase vor einem möglichen Rückstand. Als die EHCler die Sache wieder besser in Griff bekamen, war Raphael Kaefer in doppelter Überzahl mit der erneuten Führung zur Stelle. Die letzten 20 Spielminuten dominierten die Mannschaft von Dominik Quinlan weitgehend. Zwei Powerplay-Treffer zum 4:1-Vorsprung sorgten für mehr Ruhe im Spiel. Die war in der Schlussphase dahin, als es offenbar noch einige „persönliche Rechnungen“ zu begleichen und entsprechend Hinausstellungen gab. Amberg verbesserte sich da noch um einen Treffer, der die Punktevergabe freilich nicht mehr beeinflusste.

EHC Klostersee: Dominik Gräubig (Rudi Schmidt); Bernd Rische, Nicolai Quinlan, Marinus Kritzenberger, Yannick Kischer, Jesper Pallesen, Korbinian Eberwein, Sebastian Sterr; Florian Gaschke, Raphael Kaefer, Simon Roeder, Gennaro Hördt, Philipp Quinlan, Vitus Gleixner, Felix Kaller, Bob Wren, Matthias Baumhackl, Jens Glombitza.

ERSC Amberg Wild Lions: Timon Bätge (Carsten Metz); Kevin Schmitt, Benjamin Frank, Markus Babinsky, Mark Roth, Richard Stütz, Lukas Salinger, Leon Koppitz; Felix Köbele, Liam Blackburn, Mario Strobel, Daniel Krieger, Stefan Huber, Andreas Hampl, Florian Bocu, Maximilian Deichstetter, Daniel Troglauer, Robin Billinger.

Torfolge: 1:0 (3:42) Florian Gaschke (Yannick Kischer, Philipp Quinlan – 4:4); 1:1 (6:10) Felix Köbele (Liam Blackburn, Marc Roth); 2:1 (37:06) Raphael Kaefer (Gennaro Hördt, Nicolai Quinlan – 5:3); 3:1 (45:20) Bernd Rische (Raphael Kaefer, Simon Roeder – 5:4); 4:1 (48:04) Florian Gaschke (Raphael Kaefer); 4:2 (57:07) Markus Babinsky (Liam Blackburn, Felix Köbele – 5:3).

Strafminuten: EHC Klostersee 16; ERSC Amberg Wild Lions 19 plus Spieldauerdiszipliarstrafe (Andreas Hampl).

Hauptschiedsrichter: Sebastian Eisenhut.
Zuschauer: 248.