EHC Königsbrunn Pinguine – EHC Klostersee 4:6 (1:3, 2:0, 1:3)

Vierter Drei-Punkte-Sieg in Folge für den EHC Klostersee. In der Hydro-Tech-Eisarena bei den Königsbrunner Pinguinen setzten sich die Grafinger in einer hochspannenden und vor allem abwechslungsreichen Bayernliga-Begegnung mit 6:4 durch. Nach einem rundum souveränen und spieltechnisch fast schon erdrückend dominant geführten ersten Spielabschnitt, in dem sich die Gastgeber über einen sehr viel höheren Zwischenstand als dem 3:1 für die Rot-Weißen nicht hätten beklagen können, war das Geschehen plötzlich vollkommen offen. Hatte sich eine gewisse (Nach-)Lässigkeit bereits beim Gegentor abgezeichnet, war die Mannschaft von Dominik Quinlan im zweiten Durchgang nicht wiederzuerkennen. Unnötige Puckverluste, schlampige Pässe im Aufbau und insgesamt einfach zu wenig Laufbereitschaft brachten die Pinguine ins Spiel zurück.

Den 3:3-Ausgleich zum zweiten Pausentee hatten sich die Königsbrunner, die viel Leidenschaft und Moral zeigten, vollauf verdient. Erst in den letzten paar Minuten und nach einer Auszeit kurz nach dem Gleichstand brachte die Truppe um Kapitän Bernd Rische nach davor wenig Ruhe in den Aktionen wieder etwas Struktur in die eigenen Reihen. Erst nach dem 3:4-Rückstand, als man in der 44. Minute nicht schnell genug zurück gekommen und in einen Konter gelaufen war, verließ man sich nicht mehr ausschließlich auf spieltechnische Dinge, sondern nahm den Kampf so richtig an. Belohnt wurde das durch das Viervier knapp acht Minuten vor Spielende. Gröbere Fehler vermeiden und in der eigenen Zone gut stehen, war danach die Devise beiderseits. Mit einem Lattenschuss in Überzahl hatten die Klosterseer angedeutet, die Sache noch in der regulären Spielzeit klar machen zu wollen. Das 5:4 fiel schließlich nach einem schönen Angriff fast über die gesamte Eisfläche. Festgezurrt wurde der Dreier per Empty-net-goal, mit einem Schlenzer in den verlassenen Pinguine-Kasten.

EHC Königsbrunn Pinguine: Marc-Michael Henne (Darian Sommerfeld); Dominic Auger, Florian Bayer, Moritz Simon, Philipp Sander, Christoph Meier, Luca Szegedin; Daniil Fursa, Julian Becher, Maximilian Arnawa, Marek Rubner, Timo Bakos, Nicolas Baur, Jannik Reuß, Maximilian Merkel, Anton Rauh, Samuel Neumann, Felix Wohlhaupter, Paul Siegler.

EHC Klostersee: Dominik Gräubig (Rudi Schmidt); Bernd Rische, Nicolai Quinlan, Marinus Kritzenberger, Yannick Kischer, Jesper Pallesen, Sebastian Sterr, Korbinian Eberwein; Florian Gaschke, Raphael Kaefer, Simon Roeder, Gennaro Hördt, Philipp Quinlan, Vitus Gleixner, Felix Kaller, Bob Wren, Matthias Baumhackl, Jens Glombitza.

Torfolge: 0:1 (0:15) Nicolai Quinlan (Florian Gaschke, Raphael Kaefer); 0:2 (14:48) Raphael Kaefer (Simon Roeder); 0:3 (16:39) Florian Gaschke (Simon Roeder); 1:3 (18:46) Dominic Auger (Daniil Fursa, Julian Becher); 2:3 (20:39) Nicolas Baur (Marek Rubner); 3:3 (32:06) Marek Rubner (Timo Bakos); 4:3 (43:59) Maximilian Arnawa (Julian Becher, Florian Bayer); 4:4 (52:13) Yannick Kischer (Gennaro Hördt); 4:5 (58:17) Gennaro Hördt (Vitus Gleixner); 4:6 (58:56) Philipp Quinlan (Raphael Kaefer, Bob Wren – ENG).

Strafminuten: EHC Königsbrunn Pinguine 8; EHC Klostersee 8.

Hauptschiedsrichter: Michael Fischer.

Zuschauer: 200.