Nicht ein, sondern das erwartet harte Stück Arbeit hatte der EHC Klostersee an diesem Freitagabend beim Gastspiel in Buchloe gegen die Pirates zu bewältigen, bevor man sich durch ein erkämpftes 6:4 den nun bereits neunten Dreier in Serie gutschreiben lassen durfte. Die Tabellenführung konnten die Grafinger damit natürlich weiter festigen und den Vorsprung sogar ausbauen, wobei die Reihung durch die unterschiedliche Anzahl an absolvierten Pflichtspielen kein klares Bild mehr abgibt.
Im Allgäu war die Partie erst wenige Minuten alt, da lagen die Rot-Weißen bereits mit 0:2 im Hintertreffen. Man konnte es misslungenen Kaltstart nennen oder aber auch: Einmal in einen Konter der Gastgeber gelaufen und einen Treffer in eigener Unterzahl kassiert. Wichtig war Trainer Dominik Quinlan, wie seine Truppe mit dieser ungewohnten Situation umgegangen ist. „Die Jungs haben den Rückstand gut und schnell weggesteckt und wieder einen unbändigen Willen gezeigt, das Spiel gewinnen zu wollen.“
Gedreht wurde das Match noch im ersten Abschnitt durch drei Tore innerhalb von sieben Minuten, darunter zwei Einschüsse in Überzahl. Bei am Ende beiderseits einer stattlichen Anzahl an Strafzeiten spielte das Powerplay im gesamten Spielverlauf eine wichtige Rolle. Beide Mannschaften erzielten jeweils drei Buden während gegnerischer Hinausstellungen. Nach dem 3:2 zur ersten Pause ließen sich die Klosterseer die Sache freilich nicht mehr aus der Hand nehmen. Zwar kamen die Gastgeber noch zwei Mal zum Gleichstand, aber das Team um Kapitän Bernd Rische (der höchstselbst das wichtige 4:3 22 Sekunden vor Ende des zweiten Abschnitts einschob) hatte immer die passende Antwort parat.
Frühzeitig locker lassen konnten die EHCler jedoch nicht. Die in der Defensive sehr gut organisierten und insgesamt sehr laufstarken Pirates, die mit einer beachtlichen Leistung ihren Mittelfeldplatz in der Tabelle bestätigten, blieben bis zum Schluss dran und gaben sich erst mit dem Empty-net-Treffer drei Sekunden vor der Sirene geschlagen.
ESV Buchloe Pirates: Johannes Wiedemann (Alexander Reichelmeir); Andreas Schorer, David Strodel, Simon Beslic, Lucas Ruf, Nicolas Neuber, Moritz Simon, Xaver Knittel, Nico Nieberle; Alexander Krafczyk, Michal Petrak, Marco Göttle, Maximilian Schorer, Robert Wittmann, Markus Vaitl, Philip Wolf, John Boger, Timo Hauck, Fabian Held, Felix Knopf.

EHC Klostersee: Philipp Hähl (Dominik Gräubig); Bernd Rische, Nicolai Quinlan, Yannick Kischer, Johannes Kroner, Marinus Kritzenberger, Sebastian Sterr, Quirin Bacher; Lynnden Pastachak, Raphael Kaefer, Gennaro Hördt, Florian Engel, Philipp Quinlan, Florian Gaschke, Matthias Baumhackl, Bob Wren, Vitus Gleixner, Simon Roeder.

Torfolge: 1:0 (3:53) Robert Wittmann (Markus Vaitl); 2:0 (5:54) Lucas Ruf (Markus Vaitl, Maximilian Schorer – 5:4); 2:1 (9:21) Florian Gaschke (Florian Engel, Johannes Kroner); 2:2 (12:49) Nicolai Quinlan (5:4); 2:3 (16:42) Lynnden Pastachak (5:4); 3:3 (33:06) Alexander Krafczyk (Michal Petrak – 5:3); 3:4 (39:38) Bernd Rische (Nicolai Quinlan); 4:4 (42:40) Michal Petrak (Alexander Krafczyk, Simon Beslic – 5:4); 4:5 (46:42) Nicolai Quinlan (Yannick Kischer – 5:4); 4:6 (59:57) Lynnden Pastachak (Florian Engel – ENG).

Strafminuten: ESV Buchloe Pirates 20; EHC Klostersee 23.

Hauptschiedsrichter: Florian Fröhlich.

Zuschauer: 271.