Es hatte sich abgezeichnet. Der EHC Klostersee kann am Freitagabend auf eigenem Eis nicht gegen die Schongau Mammuts antreten; zwei Tage darauf sind die Grafinger sowieso spielfrei. In Rücksprache mit dem Gast und Verbandsvertretern einigte man sich auf eine Verlegung. Nach dem Corona-Ausbruch Mitte vergangener Woche durften sich die ersten Spieler der Rot-Weißen heute nach verkürzter Quarantäne bereits wieder „freitesten“. Mit ersten Ergebnissen wird im Laufe des Donnerstags gerechnet. Klar ist: Jeder, der einen Negativtest vorweisen kann, steht anschließend wieder zur Verfügung.

Wie Trainer Dominik Quinlan in Absprache mit Teamarzt und drittem Vorstand Dr. Engelbert Remiger verabredete, wolle man aber kein Risiko eingehen und alle Spieler erst nach eingehender sportmedizinischer Untersuchung in der Fachpraxis von Dr. Bernd Nimmrichter (einen Riesendank dafür!) wieder aufs Eis lassen. Vorgabe ist dabei das „return-to-sport“-Protokoll der Deutschen Eishockeyliga (DEL).

Zeitnah wollen die Klosterseer sowohl mit Schongau wie auch mit den beiden am Wochenende davor „gecancelten“ Gegnern Schweinfurt und Waldkraiburg Nachholtermine vereinbaren.