Schon vor einem Jahr war die Entscheidung von Stürmer Gennaro Hördt eine „fifty-fifty-Sache“. Nach einer pandemiebedingt arg kurzen Saison wollte der Angreifer, seit 2009 fester Bestandteil der ersten Mannschaft beim EHC Klostersee, nicht aufhören. Nun wird der 31-jährige Offensivspieler seine Schlittschuhe an den Nagel hängen, wie dieser Tage bekannt wurde. Über längere Zeit gereift und wohlüberlegt sei dieser Entschluss, ließ Hördt wissen, für den das sehr intensive und zeitraubende Hobby schon zuletzt nur schwer mit dem Fulltime-Job unter einen Hut zu bringen war.

„Seine Demission stellt natürlich einen großen Verlust für unsere Truppe dar“, kommentierte EHC-Headcoach Dominik Quinlan, der mit Hördt noch selbst zusammengespielt hatte. „Gennaro war über lange Zeit aus den Angriffsreihen nicht wegzudenken und gesetzt, einfach eine sehr wichtige und verlässliche Mannschaftssäule. Wir können uns nur bedanken für seinen Einsatz und sein Engagement und wünschen ihm für die Zukunft alles Gute.“ Der seit 13 Jahren ununterbrochen dabei gewesene Offensivspieler wird freilich seinen Spind in der Mannschaftskabine räumen, hat aber bereits angekündigt, künftig öfter mal Tribünengast zu sein, wenn „seine Jungs“ spielen.

Die Bilanz von Gennaro Hördt im rot-weißen Trikot der Grafinger liest sich beeindruckend: 471 Pflichtspiele kamen insgesamt zusammen mit 313 Skorerpunkten, unterteilt in 138 Tore und 175 Assists.