In der Vorbereitung vor ein paar Wochen zog der EHC Klostersee bei den Königsbrunn Pinguinen knapp den Kürzeren. An diesem sehr winterlichen Freitagabend hatte in der Pharmpur-Eisarena beim Ertönen der Schlusssirene erneut der amtierende Bayernliga-Champion gegen seinen direkten Vorgänger die Nase vorne. Die Grafinger unterlagen in einer lange eng umkämpften Partie am Ende mit 1:3.

Mit mehr Tempo starteten die Gastgeber in die Begegnung, doch die Rot-Weißen verteidigten unaufgeregt und auf Puckfänger Philipp Hähl zwischen den Pfosten war Verlass. Zur ersten Pause stand beiderseits noch eine Null auf der Anzeigetafel. Im zweiten Abschnitt überstanden die Klosterseer eine mehr als eine Minute andauernde doppelte Unterzahlphase, bevor man auch einige erwähnenswerte Offensivaktionen zu verzeichnen hatte.

Ein leichtfertiger Puckverlust in der Angriffszone während eines Powerplays leitete kurz vor Ende des zweiten Abschnitts den 0:1-Rückstand ein. Nach dem zweiten Gegentor belohnte sich die nun mutiger auftretende Mannschaft von Gert Acker und Florian Engel mit dem Anschlusstreffer. Einige Minuten lag waren die EHCler nah am Ausgleich dran, bis ein Konter viereinhalb Minuten vor Schluss die endgültige Entscheidung zugunsten der Pinguine brachte.

EHC Königsbrunn Pinguine: Stefan Vajs (David Blaschta); David Farny, Simon Beslic, Gustav Veisert, Luca Szegedin, Hayden Trupp, Dominic Erdt; Marco Sternheimer, Toms Prokopovics, Florian Döring, Mika Reuter, Tim Bullnheimer, Leon Steinberger, Leon Hartl, Julian Becher, Max Petzold, Lukas Häckelsmiller, Jonathan Kraus, Philipp Sander.

EHC Klostersee: Philipp Hähl (Marinus Schunda); Nicolai Quinlan, Felix Kaller, Marek Haloda, Tobias Hilger, Johannes Kroner, Sebastian Sterr; Raphael Kaefer, Florian Gaschke, Arnaud Eibl, Simon Roeder, Kelvin Walz, Julian Dengl, Quirin Spies, Philipp Quinlan, Matthias Baumhackl, Leander Ruß, Stefan Würmseer, Sebastian Kosmann.

Torfolge: 1:0 (38:56) Mika Reuter (Toms Prokopovics – 4:5); 2:0 (43:09) Florian Döring (Marco Sternheimer, Gustav Veisert); 2:1 (51:04) Philipp Quinlan (Marek Haloda); 3:1 (55:27) Tim Bullnheimer (Marco Sternheimer, Gustav Veisert).

Strafminuten: EHC Königsbrunn Pinguine 16; EHC Klostersee 18.

Hauptschiedsrichter: Michael Kees, Stefan Storf.

Zuschauer: 269.