Unglückliche Auswärtsniederlage für den EHC Klostersee im direkten Duell um Platz sechs beim HC Landsberg Riverkings. Die personell dezimierten Grafinger durften sich nach starker Vorstellung beim 4:5 nach Verlängerung zumindest einen Punkt gutschreiben lassen. Bei Headcoach Gert Acker, der beim Coaching in der Lechstadt auf den erkrankten Florian Engel verzichten musste, überwog am Ende entsprechend ein wenig die Enttäuschung über eher zwei abgegebene Zähler: „Es war ein knappes Spiel und wir waren nach der Führung im letzten Drittel leider nicht clever genug, um uns mit einem Dreier für eine wirklich gute Leistung zu belohnen.“
Zusätzlich zu den schon bisherigen Ausfällen fehlte in der Partie beim direkten Tabellennachbarn auch noch Stürmer Julian Dengl, der im vorangegangenen Match in Geretsried (6:2) einen überharten Check abbekommen hatte. Doch auch mit sehr überschaubarem Kader übernahmen die Rot-Weißen in der Eissporthalle am Hungerbachdome sofort die Initiative gegen sehr defensiv eingestellte und passiv auftretende Gastgeber. Mit einer klaren Führung hätten die EHCler in die erste Pause gehen können, stattdessen lag man mit 1:2 hinten. Nur ein Treffer bei einem guten halben Dutzen Chancen und einem stark irregulär anmutenden Gegentor (Keeper Philipp Hähl war vom einem Riverkings-Angreifer außer Gefecht gesetzt worden) und einem Konter war bis dahin zu wenig.
Recht viel besser begann auch der Mittelabschnitt nicht – zumindest was die Ausbeute anging. Den überfälligen Ausgleich hatte man mehrmals auf dem Schläger, bevor ein verwandelter Penalty der nächste Nackenschlag war. Zwei Einschüsse in Überzahl bedeuteten endlich den Gleichstand. Kurz vor dem zweiten Pausentee stand´s verdient sogar 4:3 für die Klosterseer. Die verbleibenden 20 Spielminuten verliefen offen. Ein missglückter Rettungsversuch aus der eigenen Abwehrzone war Ausgangspunkt des vierten Landsberger Tores. Zwei, drei starke Offensivaktionen vergaben die Grafinger in der Overtime, bevor sich die Gastgeber den Zusatzpunkt sicherten.
HC Landsberg Riverkings: Moritz Borst (Michael Güßbacher); Dennis Neal, Jonas Mosler, Markus Jänichen, Florian Reicheneder, Stephan Sailer, Tobias Wedl, Nico Miedl; Florian Stauder, Manuel Müller, Frantisek Wagner, Korbinian Benz, Lars Grözinger, Lukas Heß, Maximilian Hermann, Marius Dörner, Jonas Schwarzfischer, David Amort, Luis Hegner, Tim Söldner.

EHC Klostersee: Philipp Hähl (Marinus Schunda); Nicolai Quinlan, Felix Kaller, Marek Haloda, Tobias Hilger, Sebastian Sterr, Jan Fiedler; Vitus Gleixner, Philipp Quinlan, Florian Gaschke, Raphael Kaefer, Kelvin Walz, Quirin Spies, Arnaud Eibl, Matthias Baumhackl, Leander Ruß, Stefan Würmseer.

Torfolge: 1:0 (14:13) Manuel Müller (Frantisek Wagner, Florian Stauder); 2:0 (17:56) Lars Grözinger (Lukas Heß, Korbinian Benz); 2:1 (19:05) Philipp Quinlan (Florian Gaschke, Vitus Gleixner): 3:1 (30:17) Frantisek Wagner (Penalty – 4:5); 3:2 (33:23) Matthias Baumhackl (Kelvin Walz, Marek Haloda – 5:4); 3:3 (37:26) Matthias Baumhackl (Tobias Hilger, Kelvin Walz – 5:3); 3:4 (39:33) Raphael Kaefer (Kelvin Walz, Leander Ruß): 4:4 (55:04) Florian Stauder (Frantisek Wagner, Dennis Neal); 5:4 (62:16) Frantisek Wagner (Lars Grözinger, Moritz Borst – 3:3).
Strafminuten: HC Landsberg Riverkings 11; EHC Klostersee 6.

Hauptschiedsrichter: Alexander Saal, Alexander Karl.

Zuschauer: 880.