Der EHC Klostersee hat am Sonntagabend in der heimischen Wildbräu-Arena das zweite Sechs-Punkte-Wochenende in Folge und den damit fünften Sieg in Serie perfekt gemacht. Mit dem 3:1 gegen die Kempten Sharks untermauerten die Grafinger ihre Ambitionen auf die direkte Playoff-Qualifikation und damit „zumindest“ Platz sechs in der Abschluss-Tabelle der Eishockey-Bayernliga. Die Rot-Weißen setzten sich im Duell mit dem direkten Tabellennachbarn aus dem Allgäu vor allem dank einer defensiv sehr stabilen Vorstellung verdient durch, steckten dabei neben dem schon länger verletzten Marc Bosecker auch den Ausfall vom Import-Stürmer Marc Bosecker bestens weg.
Konzentriertes und rigoroses Abwehrverhalten der EHCler war angesichts von vier Hinausstellungen bereits in den ersten zehn Minuten gefragt. Nachdem diese schwierige Anfangsphase überstanden war, wurde das Team von Gert Acker (der erneut ohne den erkrankten Florian Engel coachte) auch offensiv aktiver und gefährlich. Ein sehenswerter Angriff mündete im 1:0, doch nur 28 Sekunden danach waren die Gäste nach Toren bereits wieder gleichauf (18.).
Im zweiten Abschnitt dominierten die Klosterseer das Geschehen, erarbeiteten sich schnell ein halbes Dutzend bester Einschussmöglichkeiten. Der Ertrag mit nur einem weiteren Treffer war etwas mager, wobei neben einem formidablen Sharks-Torhüter auch Pfosten und Latte weitere Einschüsse verhinderten. Erst als Kemptens Trainer Sven Curmann seine Reihen bei einer Auszeit in der 29. Minute „nachjustiert“ hatte, war die Sache wieder offen. Bis die Grafinger knapp elf Minuten vor dem Ende das befreiende 3:1 bejubeln und anschließend sämtliche Angriffsversuche der Allgäuer rechtzeitig oder spätestens durch Keeper Marinus Schunda stoppen konnten.
EHC Klostersee: Marinus Schunda (Philipp Hähl); Nicolai Quinlan, Johannes Kroner, Marek Haloda, Tobias Hilger, Felix Kaller, Sebastian Sterr, Quirin Bacher; Florian Gaschke, Vitus Gleixner, Julian Dengl, Quirin Spies, Raphael Kaefer, Simon Roeder, Arnaud Eibl, Philipp Quinlan, Matthias Baumhackl, Leander Ruß.

ESC Kempten Sharks: Jakob Nerb (Elias Bartzsch); Daniel Rau, Mauro Seider, Michél Limböck, Joonas Sillanpää, Louis Landerer, Pascal Kröber, Lucas Spindler; Jakub Bitomsky, Filip Kokoska, Clay Ellerbrock, Nikolas Oppenberger, Maximilian Schäffler, Maximilian Miller, Linus Voit, Christopher Mitchell, Timo Schirrmacher, David Mische, Philipp Zeiske, Nikolai Steif.

Torfolge: 1:0 (17:12) Quirin Spies (Nicolai Quinlan, Johannes Kroner); 1:1 (17:40) Filip Kokoska (Michél Limböck, Clay Ellerbrock); 2:1 (21:22) Raphael Kaefer (Simon Roeder, Marek Haloda); 3:1 (49:05) Johannes Kroner.

Strafminuten: EHC Klostersee 14; EA Kempten Sharks 16.

Hauptschiedsrichter: Robert Heinze, Christoph Ober.

Zuschauer: 463.