Verteidiger Louis Bölingen nicht mehr an Bord

Während die Mannschaft des EHC Klostersee um Kapitän Bernd Rische zum gemeinsamen Saisonabschluss jüngst vier Tage in Prag verbrachte, ist Trainer Dominik Quinlan bereits kräftig am „Kader bauen“ für die Bayernliga-Saison 2019/20. Der Headcoach der Rot-Weißen rechnet in den kommenden Wochen mit vielen Vertragsverlängerungen, so dass sich das Gesicht des Teams wohl nicht großartig verändern wird.

Einen Abgang gibt es freilich bereits zu vermelden. Verteidiger-Eigengewächs Louis Bölingen wird aus dem Mannschaftskreis ausscheiden und seine Schlittschuhe, zumindest was Bayernliga-Eishockey angeht, an den Nagel hängen. Job und das bekanntlich sehr zeitintensive Hobby waren für den 24 Jahre jungen Abwehrspieler schon zuletzt sehr schwer vereinbar gewesen. In der zurückliegenden Verzahnungsrunde samt Playoffs kam Bölingen auf nur vier Einsätze. In den zurückliegenden drei Jahren hat der Defender insgesamt 89 Pflichtspiele für seinen Heimatverein absolviert und die beiden Aufstiege aus der Bezirks- in die Landesliga und von dort ins Bayerische Oberhaus mitgemacht.

„Wir bedanken uns bei Louis für seinen Einsatz und sein Engagement. Er war immer ein toller Teamplayer und hinterlässt auch menschlich eine Lücke im Team“, würdigte Cheftrainer Dominik Quinlan den aus dem Kader ausgeschiedenen Verteidiger.

Dominik Quinlan bleibt Headcoach

Der erste Eckpfeiler ist gesetzt: Seit dem freiwilligen Rückzug aus der Oberliga verantwortet Dominik Quinlan, Eigengewächs des Grafinger Eishockeyklubs, die erste Mannschaft des EHC Klostersees. Damit war er die entscheidende Person beim direkten Durchmarsch in die Bayernliga. Auch in der abgelaufenen Saison wurden alle gesetzten Ziele mit dem Verbleib in der Bayernliga und der Teilnahme an den Playoffs um die Bayrische Meisterschaft quasi „übererfüllt“, trotz erheblicher verletzungsbedingter Ausfälle gegen Ende der Spielrunde.
Nur wenige Tage nach dem Saisonende wurde festgezurrt, was nicht in Frage stand: Dominik Quinlan wird auch weiterhin als Headcoach die Geschicke bei den Rot-Weißen verantworten. Vor dem Einstieg in die Trainertätigkeit bestritt der 30-jährige Quinlan etwa 400 Spiele in der DEL 2 und Oberliga Süd für die Starbulls Rosenheim, den EV Landshut, die Schwenningen Wild Wings und natürlich für die EHCler „dahoam“.
„Domink war für uns von Anfang an der perfekte Trainer für den erfolgreichen Neustart“, erklärte Präsident Sascha Kaefer beim Verkünden der Verlängerungsnachricht. „Er ist bei Vorstand und Mannschaft voll akzeptiert und kennt die Grafinger Strukturen und Möglichkeiten.“ Nachdem die Einigung nicht viel mehr als „Formsache“ war, steckt Dominik Quinlan bereits mitten in den Kader-Planungen für die Bayernliga-Saison 2019/20, der sich wenig überraschend hauptsächlich am aktuellen Team orientieren wird. Wichtig ist ihm daneben wie auch dem Vorstand, dass hoffnungsvolle junge Talente aus der U20-Mannschaft integriert werden.