SC Forst Nature Boyz vs. EHC Klostersee 0:9 (0:3, 0:3, 0:3)

Trotz erheblich ausgedünnter Reihen – mit Torhüter Dominik Gräubig (gesperrt), den Verteidigern Bernd Rische und Marinus Kritzenberger sowie den Stürmern Philipp Quinlan, Andreas Persson, Bob Wren und Thomas Hummer (allesamt verletzt, angeschlagen oder beruflich verhindert) fehlten sieben gestandene Kräfte – setzten sich die Rot-Weißen am Freitagabend beim SC Forst Nature Boyz glatt mit 9:0 durch. Der Unterschied zwischen den beiden „Polen“ der Landesliga (Gruppe 2) war trotz der vielen Ausfälle noch klar und deutlich. Torhüter Ferdinand Bacher war großteils unterbeschäftigt, musste sich seinen „shut-out“ aber in den zusammen vier Minuten Unterzahl verdienen.

„Insgesamt eine klare Sache“ urteilte Trainer Dominik Quinlan, der aufgrund der personellen Lücken in allen drei Reihen kräftig umstellen musste. Trotzdem habe man eine homogene und geschlossene Teamleistung abgeliefert, lobte der Headcoach. „Alle haben Gas gegeben und eine gute Leistung abgeliefert.“

Zweiter „Pflichttermin“ dieser Tage ist nun die interne Weihnachtsfeier. Weiter im Spielbetrieb geht es für die Quinlan-Schützlinge erst am Freitag, 22. Dezember auswärts beim SC Reichersbeuern (19.30 Uhr, Hacker-Pschorr-Arena Bad Tölz).

SC Forst Nature Boyz: Mathias Zink (ab Min. 40:00 Andreas Scholz); Ron Zinner, Matteo Karg, Markus Neumaier, Andreas Krönauer, Christoph Barnsteiner, Martin Burger; Markus Schneider, Matthias Reil, Thomas Ptok, Daniel Anderl, Daniel Ebentheuer, Michael Krönauer, Albert Neuner, Johannes Ambos, Benedikt Zeitler, Roberto Gangemi.

EHC Klostersee: Ferdinand Bacher (Lisa Hemmerle); Felix Kaller, Sebastian Sterr, Nicolai Quinlan, Maximilian Pröls, Marvin Kablau, Louis Bölingen; Gilbert Akal, Raphael Kaefer, Gennaro Hördt, Matthias Baumhackl, Maximilian Merz, Florian Engel, Jens Glombitza, Vitus Gleixner, Maximilian Knispel.

Torfolge: 0:1 (3:03) Raphael Kaefer (Sebastian Sterr); 0:2 (3:14) Florian Engel; 0:3 (4:08) Jens Glombitza (Maximilian Knispel, Marvin Kablau); 0:4 (29:47) Jens Glombitza (Vitus Gleixner); 0:5 (32:36) Florian Engel (Nicolai Quinlan); 0:6 (35:46) Maximilian Merz (Florian Engel, Nicolai Quinlan); 0:7 (41:47) Florian Engel; 0:8 (52:19) Maximilian Merz (Maximilian Pröls, Florian Engel); 0:9 (54:38) Maximilian Pröls (Nicolai Quinlan).

Strafminuten: SC Forst Nature Boyz 4; EHC Klostersee 4.

Schiedsrichter: Daniel Garmaier, Tobias Wurm.

Zuschauer: 47

EHC Klostersee vs. ESC Kempten Sharks 4:2 (0:1, 1:0, 3:1)

Spannend wie lange nicht mehr ging es runter im Grafinger Eisstadion im Spitzenspiel der Landesliga-Gruppe 2 zwischen den Rot-Weißen und den Sharks vom ESC Kempten, die defensiv extrem stabil standen und auf einen ausgezeichneten Torhüter bauen konnten. Den Chancen nach hätte die Truppe um Kapitän Bernd Rische schon nach dem ersten Drittel komfortabel führen können, doch die Gäste aus dem Allgäu blieben im Spiel. Die endgültige Entscheidung fiel erst ins leere Sharks-Gehäuse kurz vor Spielende.
Gecoacht wurde das Team von Präsident Sascha Kaefer, nachdem Trainer Dominik Quinlan kurz vor der Partie wegen starker Übelkeit passen musste. Co-Trainer Jimmy Quinlan war mit der EHC-Jugend unterwegs. Die Ausfallliste verlängerte nach dem ersten Drittel der Schwede Andreas Persson (Schulterverletzung).

EHC Klostersee: Lisa Hemmerle (Ferdinand Bacher); Bernd Rische, Marinus Kritzenberger, Florian Engel, Nicolai Quinlan, Felix Kaller, Sebastian Sterr, Louis Bölingen, Maximilian Pröls; Gilbert Akal, Raphael Kaefer, Gennaro Hördt, Matthias Baumhackl, Andreas Persson, Bob Wren, Thomas Hummer, Maximilian Merz, Jens Glombitza, Maximilian Knispel.

ESC Kempten Sharks: Fabian Schütze; Alessandro Feldmeier, Gregor Stein, Alexander Henkel, Wolfgang Richter, Sebastian Schütze; Patrick Weigant, Alexander von Sigriz, Corey Pawley, Christian Engler, Eugen Scheffer, Tobias Pichler, Tobias Epp, Johannes Friedl, Philip Stalla.

Torfolge: 0:1 (8:14) Johannes Friedl (Gregor Stein, Patrick Weigant); 1:1 (23:21) Raphael Kaefer (4:5); 2:1 (41:34) Matthias Baumhackl (Bob Wren, Florian Engel); 3:1 (49:17) Gennaro Hördt (Raphael Kaefer, Bernd Rische); 3:2 (54:36) Corey Pawley (Patrick Weigant, Alexander Henkel – 5:4); 4:2 (58:41) Gennaro Hördt (ENG).

Strafminuten: EHC Klostersee 8; ESC Kempten Sharks 12.
Hauptschiedsrichter: Peter Poschenrieder.

ESC Kempten Sharks vs. EHC Klostersee 2:8 (0:2, 1:4, 1:2)

Die Rot-Weißen ziehen ihr Ding weiter durch. Im Gipfeltreffen bei den ESC Kempten Sharks setzte sich das Team um Kapitän Bernd Rische deutlich mit 8:2 durch. Die personell geschwächten Gastgeber standen defensiv stark, hielten bei Fünf gegen Fünf trotz vieler Chancen die Null. Sechs Mal traf die Mannschaft von Dominik Quinlan in einer überwiegend zerfahrenen Partie, die freilich jederzeit unter Kontrolle war, in Überzahl, dazu doppelt bei Vier gegen Vier – binnen 31 Sekunden. Mit Abstand schwächster Mann auf dem Eis war einer der beiden Schiris, der sich nach dem 6:1 mit einigen Aktionen in den Vordergrund stellte. Negativer Höhepunkt waren dabei zweifelsohne drei große Strafen gegen Torhüter Dominik Gräubig, der nicht wusste wie ihm geschah. Lisa Hemmerle musste kalt ins Geschehen, behielt trotz doppelter Unterzahl in dieser Phase aber die Ruhe.

ESC Kempten Sharks: Fabian Schütze; Alessandro Feldmeier, Gregor Stein, Alexander Henkel, Wolfgang Richter, Sebastian Schütze; Patrick Weigant, Alexander von Sigriz, Andreas Ziegler, Christian Engler, Eugen Scheffer, Tiobias Pichler, Tobias Epp, Johannes Friedl, Philip Stalla.

EHC Klostersee: Dominik Gräubig (ab Min. 38:09 Lisa Hemmerle); Bernd Rische, Marinus Kritzenberger, Nicolai Quinlan, Florian Engel, Sebastian Sterr, Louis Bölingen, Maximilian Pröls; Matthias Baumhackl, Raphael Kaefer, Gennaro Hördt, Andreas Persson, Bob Wren, Philipp Quinlan, Maximilian Merz, Jens Glombitza, Thomas Hummer, Marvin Kablau, Gilbert Akal.

Torfolge: 0:1 (7:20) Florian Engel (5:4); 0:2 (18:18) Bob Wren (Andreas Persson – 5:4); 0:3 (24:11) Florian Engel (Nicolai Quinlan, Andreas Persson – 5:4); 0:4 (27:32) Bernd Rische (Sebastian Sterr – 5:4); 0:5 (35:08) Florian Engel (Bob Wren – 4:4); 0:6 (35:39) Gennaro Hördt (4:4); 1:6 (35:53) Christian Engler (Alessandro Feldmeier – 4:4); 2:6 (41:45) Philip Stalla (Tobias Epp, Eugen Scheffer – 5:4); 2:7 (46:26) Matthias Baumhackl (Raphael Kaefer – 5:4); 2:8 (47:49) Philipp Quinlan (Bob Wren – 5:4).

Strafminuten: ESC Kempten Sharks 34 plus Disziplinarstrafe (Philip Stalla); EHC Klostersee 24 plus Disziplinarstrafe und zwei Mal Spieldauerdisziplinarstrafe (Dominik Gräubig).
Schiedsrichter: Christoph Jürgens, Salvatore Vacca.
Zuschauer: 417.

Nächstes Heimspiel
6 Heimspiel So 03.12.2017 EHC Klostersee vs ESC Kempten

EV Crusaders Fürstenfeldbruck vs. EHC Klostersee 2:8 (0:1, 1:2, 1:5)

Die erste von zwei Auswärtshürden an diesem Wochenende haben die Rot-Weißen erfolgreich genommen. Unter freiem Himmel war das 8:2 beim EV Fürstenfeldbruck gegen extrem defensiv agierende und überwiegend komplett vor dem eigenen Kasten versammelte Crusaders ein hartes Stück Arbeit. Vor allem viel Geduld benötigte die Truppe um Kapitän Bernd Rische gegen die „Betonanmischer“ trotz fast andauerndem Aufenthalt in der Angriffszone. Trainer Dominik Quinlan hatte in den gut eingespielten Blöcke eins und zwei ein wenig umgestellt, um ein paar andere Varianten auszuprobieren. Mit Blick auf die ersten drei Treffer offenbar eine echte Alternative, um im Fall der Fälle Impulse zu setzen. Im Ergebnis deutlich wurde die letztlich einseitige Partie erst in den letzten 20 Spielminuten.

EV Crusaders Fürstenfeldbruck: Christoph Müller (Valentin Mohr); Philipp Steidle, Lukas Möller, Sebastian Ehemann, Lukas Colner, Alexander Brunner, Andreas Kilian; Andreas Dietrich, Yehor Vinnytskyi, Frederik Hoffmann, Kevin Melcher, Dominic Kolb, Erik Mönch, Maximilian Kolb, Lennart Guttenthaler, Sven Mönch, Marc-Kevin Stroscher. Paul Stadler, Joshua Cmarits.

EHC Klostersee: Lisa Hemmerle (Dominik Gräubig); Bernd Rische, Felix Kaller, Nicolai Quinlan, Florian Engel, Marinus Kritzenberger, Sebastian Sterr, Louis Bölingen, Maximilian Pröls; Matthias Baumhackl, Raphael Kaefer, Gennaro Hördt, Andreas Persson, Bob Wren, Philipp Quinlan, Thomas Hummer, Maximilian Merz, Jens Glombitza, Marvin Kablau, Gilbert Akal, Maximilian Knispel.

Torfolge: 0:1 (13:08) Philipp Quinlan (Andreas Persson, Bob Wren – 5:4); 0:2 (21:56) Nicolai Quinlan (Florian Engel, Philipp Quinlan); 1:2 (29:37) Sebastian Ehemann; 1:3 (33:04) Nicolai Quinlan (Philipp Quinlan, Bob Wren); 1:4 (41:31) Marinus Kritzenberger; 2:4 (42:56) Philipp Steidle (Sebastian Ehemann – 5:3); 2:5 (44:03) Andreas Persson; 2:6 (45:21) Marvin Kablau (Maximilian Merz, Maximilian Pröls); 2:7 (46:08) Felix Kaller (Matthias Baumhackl, Gennaro Hördt); 2:8 (59:21) Maximilian Pröls (Marvin Kablau).

Strafminuten: EV Crusaders Fürstenfeldbruck 12; EHC Klostersee 18 plus Disziplinarstrafe (Andreas Persson).
Schiedsrichter: Daniel Garmaier und Alexander Pletzer.
Zuschauer: 120.

SG Schliersee/Miesbach 1b vs. EHC Klostersee 0:4 (0:1, 0:0, 0:3)

Mit 4:0 entschieden die Rot-Weißen das Auswärts-Derby bei der Spielgemeinschaft Schliersee/Miesbach 1b am Sonntagabend für sich. Ihrer Favoritenrolle wurde das Team von Dominik Quinlan damit erneut gerecht, wenngleich so mancher ein sehr viel deutlicheres Ergebnis erwartet hatte. Sehr viel konnte und wollte der Headcoach seiner Mannschaft nach den nächsten eingefahrenen drei Punkten allerdings nicht vorwerfen, mit Ausnahme des eher mangelhaften Torabschlusses. Bei fast andauerndem Aufenthalt der Truppe um Kapitän Bernd Rische in der Offensivzone hatte daran auch die vorzügliche Torhüterin der Gastgeber ihren Anteil. Ausgestochen wurde diese im „Amazonen-Duell“ zwischen den Pfosten freilich von EHC-Torfrau Lisa Hemmerle, die mit ihrem zweiten „shut-out“ vom Eis gehen konnte.

SG Schliersee/Miesbach 1b: Franziska Albl (Sebastian Zankl); Patrick Walleitner, Markus Taffel, Lukas Stauffert, Alexander Kirsch, Andreas Pfaff, Johannes Bacher; Sebastian Höck, Markus Hulm, Samuel Matha, Maximilian Meineke, Daniel Schunke, Benedikt Galler, Matthias Sturmböck, Marcus Finderwirth, Yannick Dreier, Daniel Walter, Dominik Willibald, Lukas Pfeiffer.

EHC Klostersee: Lisa Hemmerle (Dominik Gräubig); Bernd Rische, Nicolai Quinlan, Felix Kaller, Marinus Kritzenberger, Sebastian Sterr, Louis Bölingen, Maximilian Pröls; Philipp Quinlan, Raphael Kaefer, Gennaro Hördt, Andreas Persson, Bob Wren, Matthias Baumhackl, Thomas Hummer, Maximilian Merz, Jens Glombitza, Marvin Kablau, Maximilian Knispel.

Torfolge: 0:1 (0:50) Raphael Kaefer (Philipp Quinlan, Nicolai Quinlan); 0:2 (41:00) Nicolai Quinlan (Philipp Quinlan, Bob Wren); 0:3 (44:02) Bernd Rische (Raphael Kaefer, Matthias Baumhackl); 0:4 (53:12) Bob Wren (Philipp Quinlan, Nicolai Quinlan – 5:4).

Strafminuten: SG Schliersee/Miesbach 1b 16; EHC Klostersee 18.
Hauptschiedsrichter: Thomas Buckmann.
Zuschauer: 83.

EHC Klostersee vs. EV Wölfe Bad Wörishofen 10:1 (2:0, 6:1, 2:0)

Die Rot-Weißen präsentierten sich nach der Spielpause gleich wieder in der Spur. Das Spitzenspiel in der Landesliga-Gruppe 2 Erster gegen Zweiter entschied die wieder von Trainer Dominik Quinlan gecoachte Mannschaft gegen die Wölfe vom EV Bad Wörishofen klar mit 10:1 für sich. Erstmals in der laufenden Saison konnte der Chefcoach auf den kompletten Kader zurückgreifen. Mit vier Blöcken wurde denn auch der Defensivriegel der taktisch gut eingestellten und lauffreudigen Gäste aus dem Allgäu geknackt. Jeweils zwei Treffer im ersten und letzten Abschnitt sowie ein halbes Dutzend erfolgreicher Einschüsse bedeuteten am Ende den nächsten zweistelligen Erfolg für die Truppe um Kapitän Bernd Rische.

EHC Klostersee: Dominik Gräubig (Lisa Hemmerle); Bernd Rische, Nicolai Quinlan, Florian Engel, Felix Kaller, Marinus Kritzenberger, Sebastian Sterr, Louis Bölingen, Maximilian Pröls; Philipp Quinlan, Raphael Kaefer, Gennaro Hördt, Andreas Persson, Bob Wren, Matthias Baumhackl, Vitus Gleixner, Maximilian Merz, Jens Glombitza, Marvin Kablau, Thomas Hummer, Maximilian Knispel.

EV Wölfe Bad Wörishofen: Marius Münch (Ercan Kumru); Andreas Walther, Adrian Harrer, Dominic Weis, Felix Gleissner, Benjamin Biddle; Peter Brückner, Florian Döring, Philipp Birk, Michal Telesz, Jakob Schwarzfischer, Patrick Münch, Marius Dörner, Philipp Kaiser, Christian Rybniker.

Torfolge: 1:0 (11:12) Vitus Gleixner (Jens Glombitza, Maximilian Merz); 2:0 (18:57) Philipp Quinlan (Gennaro Hördt, Raphael Kaefer); 3:0 (21:32) Vitus Gleixner; 4:0 (23:57) Andreas Persson (Gennaro Hördt, Philipp Quinlan); 5:0 (25:22) Maximilian Merz (Marinus Kritzenberger, Sebastian Sterr); 6:0 (26:38) Raphael Kaefer (Nicolai Quinlan, Bernd Rische); 7:0 (27:47) Florian Engel (Felix Kaller, Andreas Persson); 8:0 (30:53) Philipp Quinlan (Bernd Rische, Nicolai Quinlan – 5:4); 8:1 (39:12) Michal Telesz (Patrick Münch, Jakob Schwarzfischer – 5:4); 9:1 (55:49) Andreas Persson (Bob Wren, Felix Kaller); 10:1 (59:06) Gennaro Hördt (Philipp Quinlan, Raphael Kaefer – 5:4).
Strafminuten: EHC Klostersee 10; EV Wölfe Bad Wörishofen 8.

Hauptschiedsrichter: Thomas Buckmann.

Zuschauer: 419.

EHC Klostersee vs. EV Crusaders Fürstenfeldbruck 8:0 (2:0, 3:0, 3:0)

Vor dem freien Spielwochenende haben die Rot-Weißen den achten Saisonsieg eingefahren. Beim 8:0 über die Crusaders vom EV Fürstenfeldbruck war letztlich freilich neben den drei Punkten einzig der „shutout“ von Torfrau Lisa Hemmerle erwähnenswert. Die Vorstellung war trotz des deutlichen Erfolgs und drückender Überlegenheit gegen extrem defensiv eingestellte Gäste wenig erwärmend. Man habe in den ersten fünf, sechs Minuten gut begonnen, dann aber schnell nachgelassen und sich zu oft zu sehr in Einzelaktionen verheddert. EVF-Keeper Valentin Mohr, der ein paar Jahre im EHC-Nachwuchs verbracht hatte, bewahrte sein Team vor einer zweistelligen Abfuhr.

EHC Klostersee: Lisa Hemmerle (Dominik Gräubig); Bernd Rische, Nicolai Quinlan, Florian Engel, Felix Kaller, Marinus Kritzenberger, Louis Bölingen; Philipp Quinlan, Raphael Kaefer, Gennaro Hördt, Andreas Persson, Bob Wren, Matthias Baumhackl, Vitus Gleixner, Maximilian Merz, Marvin Kablau, Jens Glombitza, Maximilian Knispel.

EV Crusaders Fürstenfeldbruck: Valentin Mohr (Christoph Müller); Philipp Steidle, Lukas Möller, Sebastian Ehemann, Manuel Deml, Alexander Brunner, Andreas Kilian; Andreas Dietrich, Yehor Vinnytskyi, Frederik Hoffmann, Kevin Melcher, Philipp Brunnenberg, Philipp Weishaupt, Dominic Kolb, Erik Mönch, Lennart Guttenthaler, Sven Mönch, Marc-Kevin Stroscher.

Torfolge: 1:0 (1:04) Andreas Persson (Felix Kaller); 2:0 (1:33) Vitus Gleixner (Louis Bölingen, Maximilian Merz); 3:0 (23:03) Andreas Persson (Felix Kaller – 4:5); 4:0 (28:06) Bernd Rische (Florian Engel, Raphael Kaefer – 4:5); 5:0 (33:49) Maximilian Merz (Vitus Gleixner, Gennaro Hördt); 6:0 (51:29) Maximilian Merz (Nicolai Quinlan); 7:0 (53:55) Andreas Persson (Philipp Quinlan, Florian Engel – 5:4); 8:0 (57:32) Philipp Quinlan (Bernd Rische, Andreas Persson).
Strafminuten: EHC Klostersee 12; EV Crusaders Fürstenfeldbruck 8.
Schiedsrichter: Alex Loosley, Jan Norrgard.
Zuschauer: 400.

EHC Klostersee vs. SC Reichersbeuern 7:1 (3:0, 2:1, 2:0)

Mal vom Ergebnis abgesehen lieferten ich die Rot-Weißen und der SC Reichersbeuern ein echtes Spitzenspiel. Die Gäste waren bislang die härteste Nuss für das Team um Kapitän Bernd Rische – trotz des am Ende deutlichen 7:1-Erfolgs. Körperbetont und laufstark hielten die Reichersbeurer dagegen und machten dem erneut von Jimmy Quinlan gecoachten Team das Leben schwer. Am Ende machten nicht nur, aber auch die fünf sehenswert herausgespielten Überzahltore den Unterschied aus.
Schon am Sonntag geht´s mit dem nächsten Heimspiel weiter. Dann erwarten die Rot-Weißen den EV Crusaders Fürstenfeldbruck (Spielbeginn 17.30 Uhr).

EHC Klostersee: Dominik Gräubig (Lisa Hemmerle); Bernd Rische, Nicolai Quinlan, Florian Engel, Felix Kaller, Marinus Kritzenberger, Louis Bölingen, Maximilian Pröls; Philipp Quinlan, Raphael Kaefer, Gennaro Hördt, Andreas Persson, Bob Wren, Matthias Baumhackl, Vitus Gleixner, Maximilian Merz, Marvin Kablau, Jens Glombitza, Maximilian Knispel.

SC Reichersbeuern: Michael Iszovics (Sven-Oliver Klockner); Andreas Andrä, Lukas Fichtner, Valentin Friedl, Florian Barein, Johann Rieger, Anton Eimannsberger, Thomas Wichmann, Marinus Büttner; Benedikt Scholz, Lukas Harrer, Robert Schatton, Niclas Schumacher, Marcus Männer, Michael Varejcka, Maximilian Huber, Korbinian Schlickenrieder, Martin Reiter, Franz Frauenrieder, Florian Schmid, Simon Ronge.

Torfolge: 1:0 (9:16) Andreas Persson (Matthias Baumhackl, Bob Wren – 5:4); 2:0 (17:35) Bob Wren (Felix Kaller, Matthias Baumhackl); 3:0 (18:19) Gennaro Hördt (Raphael Kaefer, Philipp Quinlan); 3:1 (21:18) Niclas Schumacher (Lukas Harrer, Robert Schatton); 4:1 (28:01) Florian Engel (Andreas Persson, Bob Wren – 5:4); 5:1 (30:06) Nicolai Quinlan (Raphael Kaefer, Bernd Rische – 5:4); 6:1 (41:46) Philipp Quinlan (Nicolai Quinlan, Bernd Rische – 5:4); 7:1 (45:27) Andreas Persson (Felix Kaller, Bob Wren – 5:4).

Strafminuten: EHC Klostersee 2; SC Reichersbeuern 14.
Schiedsrichter: Adam Niejodek, Christopher Antretter-Oswald.
Zuschauer: 391.

EV Pfronten Falcons vs. EHC Klostersee 2:6 (0:2, 1:2, 1:2)

Mit dem sechsten Drei-Punkte-Sieg im sechsten Pflichtspiel haben die Rot-Weißen ihre Tabellenführung in der Landesliga (Gruppe 2) weiter gefestigt und den Vorsprung auf Rang zwei auf sechs Punkte ausgebaut. Ein Torfestival wie zwei Tage davor gab´s für die Truppe um Kapitän Bernd Rische im Allgäu zwar nicht, doch auch das 6:2 bei den EV Pfronten Falcons war letztlich zu keiner Zeit in Gefahr. Die Gastgeber agierten extrem defensiv und konnten auf die Paraden eines bärenstarken Torhüters zählen.

Gecoacht hat das Team in Pfronten zum dritten Mal in Folge Co- und U19-Trainer Jimmy Quinlan. „Head“ Dominik Quinlan musste sich am Sonntag einer Blinddarm- und Gallenblasen-OP unterziehen, informierte sich nach der Begegnung am Telefon über das Geschehen. Gute Besserung Dominik!

EV Pfronten Falcons: Fabian Mölle (Dominik Gimpel); Ladislav Hruska, Jörg Neumann, Johannes Albl, Markus Bickl, Reinhard Sinner; Joel Titsch, Matthias Ziegler, Florian Häfele, Benjamin Gottwalz, Felix Schober, Moritz Lochbihler, Marius Entensperger, Sebastian Weixler, Fabian Gmeinder, Robin Wiedmann, Timo Stammler.

EHC Klostersee: Lisa Hemmerle (Dominik Gräubig); Bernd Rische, Nicolai Quinlan, Florian Engel, FelixKaller, Louis Bölingen; PhilippQuinlan, Raphael Kaefer, GennaroHördt, Andreas Persson, Bob Wren, Matthias Baumhackl, Thomas Hummer, Maximilian Merz, JensGlombitza, Vitus Gleixner, Maximilian Knispel.

Torfolge: 0:1 (9:02) Andreas Persson (Matthias Baumhackl, Bob Wren – 5:4): 0:2 (19:59) Andreas Persson (Matthias Baumhackl, Bob Wren – 5:4): 0:3 (24:42) Bob Wren (Louis Bölingen, Matthias Baumhackl); 1:3 (26:49) Timo Stammler (Penalty); 1:4 (38:21) Raphael Kaefer (Felix Kaller, Nicolai Quinlan); 1:5 (45:21) Matthias Baumhackl (Andreas Persson, Bob Wren); 1:6 (47:16) Vitus Gleixner (Florian Engel); 2:6 (59:35) Markus Bickl (Benjamin Gottwalz, Florian Häfele – 5:4).

Strafminuten: EV Pfronten Falcons 12; EHC Klostersee 8 plus Disziplinarstrafen (Raphael Kaefer, Philipp Quinlan).

Schiedsrichter: Roman Jung, Lars Neelsen.
Zuschauer: 126.

sport & fitness

EHC Klostersee vs. TSV Trostberg Chiefs 14:0 (2:0, 4:0, 8:0)

Die Rot-Weißen machten es auch im zweiten Heimauftritt der noch jungen Landesliga-Runde zweistellig. Gegen die Chiefs vom TSV Trostberg schoss die Truppe um Kapitän Bernd Rische ein am Ende auch in dieser Höhe noch lockeres 14:0 heraus. Nur im ersten Abschnitt konnten die Gäste, die in der Vorbereitung ein achtbares 4:6 erreicht hatten, die Räume in der eigenen Zone einigermaßen dicht halten. Während die Chiefs mit zunehmender Spieldauer immer mehr Kraft lassen mussten, ließ die erneut von Co-Trainer Jimmy Quinlan gecoachte Truppe nicht locker. Erstmals in der Punktrunde stand am Ende hinten auch die „Null“.

EHC Klostersee: Dominik Gräubig (Lisa Hemmerle); Bernd Rische, Nicolai Quinlan, Florian Engel, Felix Kaller, Maximilian Pröls, Louis Bölingen; Philipp Quinlan, Raphael Kaefer, Gennaro Hördt, Andreas Persson, Maximilan Merz, Matthias Baumhackl, Thomas Hummer, Vitus Gleixner, Jens Glombitza, Maximilian Knispel.

TSV Trostberg Chiefs: Kai Klimesch (ab Min. 40:00 Johannes Käsmeier); Stefan Weberstetter, Michael Sporysch, Petr Binias, Stefan Feldner, Ralf Heide, Mathias Wolfgruber, Fabian Kimpel; Florian Schwabl, Wayne Grapentine, Florian Wehle, Lukas Feldner, Radim Reznicek, Andreas Keller, Manuel Domke, Mustafa Göcer.

Torfolge: 1:0 (7:10) Maximilian Merz (Nicolai Quinlan, Bernd Rische); 2:0 (9:39) Thomas Hummer (Jens Glombitza, Vitus Gleixner); 3:0 (21:24) Gennaro Hördt (Andreas Persson, Philipp Quinlan); 4:0 (21:46) Matthias Baumhackl (Maximilian Merz, Andreas Persson); 5:0 (31:24) Andreas Persson (Gennaro Hördt, Philipp Quinlan); 6:0 (37:55) Gennaro Hördt (Philipp Quinlan); 7:0 (40:25) Raphael Kaefer (Bernd Rische, Philipp Quinlan); 8:0 (45:16) Florian Engel (Raphael Kaefer, Maximilian Merz – 5:4); 9:0 (45:41) Andreas Persson (Florian Engel); 10:0 (47:37) Philipp Quinlan (Nicolai Quinlan, Raphael Kaefer – 5:4); 11:0 (50:18) Raphael Kaefer (Bernd Rische); 12:0 (57:09) Philipp Quinlan (Felix Kaller); 13:0 (57:54) Andreas Persson (Nicolai Quinlan, Maximilian Merz); 14:0 (59:29) Raphael Kaefer (Thomas Hummer, Florian Engel).

Strafminuten: EHC Klostersee 4; TSV Trostberg Chiefs 10.
Hauptschiedsrichter: Florian Gschwendtner.
Zuschauer: 475.
sport & fitness

EHC AibDogs Bad Aibling vs. EHC Klostersee 1:5 (0:1, 0:2, 1:2)

Das doppelte Auswärts-Wochenende wäre schadlos überstanden. Nach dem letztlich ungefährdeten Dreier beim TSV Farchant setzten sich die Rot-Weißen am Sonntagabend im Derby bei den EHC AibDogs Bad Aibling verdient mit 5:1 durch. „Hätten wir mit euch mitgespielt, wäre es wohl deutlicher geworden“, entschuldigte Gastgeber-Coach Markus Berwanger die „Verteidigungs-Strategie“ seines Teams mit einem sehr starken Torhüter Martin Kohnle als Turm in der Schlacht. Im Dutzend – wohlgemerkt pro Spielabschnitt – scheiterte man, traf Metall oder schoss knapp vorbei. Es sei nicht so einfach gewesen, gegen „fünf Defensivspieler“ und einen überragenden Torwart beim Gegner, fasste Co-Trainer Jimmy Quinlan in Vertretung des erkrankten „Head“ Dominik Quinlan den vierten am Ende doch einigermaßen deutlichen Erfolg zusammen, womit der Platz an der Sonne in der Landesliga (Gruppe 2) natürlich verteidigt wurde.

EHC AibDogs Bad Aibling: Martin Kohnle (Andreas Zinnäcker); Sven Rothemund, Andreas Eickmann, Simon Spohn, Martin Brunner, Ralph Crisan, Andreas Demmel; Johannes Seidl, Matthias Ahrens, Thomas Neumaier, Ludwig Obergschwendtner, Jan Lukats, Sebastian Stuffler, Louis Tarkusch, Luca Herden, Daniel Meyer, Kilian Irlinger, Maximilian Meyer, Sebastian Obergschwendtner.

EHC Klostersee: Lisa Hemmerle (Dominik Gräubig); Bernd Rische, Nicolai Quinlan, Florian Engel, Felix Kaller, Maximilian Pröls, Louis Bölingen; Philipp Quinlan, Raphael Kaefer, Gennaro Hördt, Andreas Persson, Bob Wren, Matthias Baumhackl, Vitus Gleixner, Maximilian Merz, Jens Glombitza.

Torfolge: 0:1 (6:44) Andreas Persson (Bob Wren, Matthias Baumhackl); 0:2 (25:53) Philipp Quinlan (Gennaro Hördt, Raphael Kaefer); 0:3 (35:52) Philipp Quinlan (Raphael Kaefer, Gennaro Hördt); 1:3 (42:55) Johannes Seidl (Simon Spohn, Kilian Irlinger – 5:4); 1:4 (44:30) Raphael Kaefer (Philipp Quinlan, Nicolai Quinlan); 1:5 (45:25) Vitus Gleixner (Matthias Baumhackl).

Strafminuten: EHC AibDogs Bad Aibling 10; EHC Klostersee 8.

Hauptschiedsrichter: Florian Gschwendtner Zuschauer: 483.

TSV Farchant vs. EHC Klostersee 1:8 (1:1, 0:4, 0:3)

Dritter Landesliga-Auftritt, dritter deutlicher Erfolg für die Rot-Weißen. Beim 8:1 auf Garmischer Eis ließ sich die Mannschaft um Kapitän Bernd Rische auch vom TSV Farchant nicht stoppen, der in der Gruppe 2 neben dem EHC zu den ersten Anwärtern auf einen Spitzenplatz gehandelt wird. „Am Ende war es deutlich, weil meine Jungs eine sehr starke Leistung abgeliefert haben. Ich bleibe trotzdem dabei: Farchant steht für mich am Ende ganz weit vorne, die haben uns zunächst alles abverlangt“, fasste Trainer Dominik Quinlan zusammen.
Sechseinhalb Jahre nach dem letzten Auftritt an gleicher Stelle – am 21. April 2011 unterlag man dem SC Riessersee im Playoff-Finale um die Deutsche Oberligameisterschaft mit 2:4 – benötigte der EHC einen Spielabschnitt, um richtig auf Touren zu kommen. Das lag einerseits an kampfstarken und lauffreudigen Gastgebern, aber auch am staubedingt späten Eintreffen am Spielort. Quasi direkt aus dem Bus umziehen und aufs Eis – da war nach 0:1-Rückstand der Ausgleich kurz vor Ende des ersten Drittels besonders wichtig. Danach war die Partie schnell unter Kontrolle, Spieltempo und -rhythmus bestimmten nun die Quinlan-Schützlinge. Einseins-Schütze Bob Wren traf wie auch Raphael Kaefer und Gennaro Hördt doppelt. Die weiteren Tore gingen auf das Konto von Felix Kaller und Kapitän Bernd Rische, der wie Kaefer, Hördt und Nicolai Quinlan (und Farchants Maximilian Reindl auf Seiten des SC Riessersee) auch beim letzten Gastspiel unter der Zugspitze bereits dabei gewesen ist.

TSV Farchant: Josef Kraus (ab Min. 31:16 Dennis Schlickenrieder); Timothy Couto, Maximilian Reindl, William Pikotin-Mazet, Florian Berndaner, Thomas Schott, Kristian Weber, Korbinian Später, Alois Witting; Florian Imminger, Anton Radu, Sebastian Kastner, Anton Rauh, Thomas Wasl, Andreas Maurer, Felix Watz, Thomas Reindl, Dennis Spanke.

EHC Klostersee: Dominik Gräubig (Lisa Hemmerle); Bernd Rische, Nicolai Quinlan, Florian Engel, Felix Kaller, Maximilian Pröls, Louis Bölingen; Philipp Quinlan, Raphael Kaefer, Gennaro Hördt, Andreas Persson, Bob Wren, Matthias Baumhackl, Vitus Gleixner, Maximilian Merz, Thomas Hummer, Jens Glombitza.

Torfolge: 1:0 (13:30) Anton Radu (Felix Watz, Florian Imminger); 1:1 (18:29) Bob Wren (Felix Kaller, Gennaro Hördt – 5:4); 1:2 (20:24) Raphael Kaefer (Philipp Quinlan); 1:3 (30:33) Bob Wren (Andreas Persson – 5:4); 1:4 (30:44) Bernd Rische; 1:5 (33:42) Gennaro Hördt (Philipp Quinlan, Raphael Kaefer – 5:4); 1:6 (42:49) Raphael Kaefer (Gennaro Hördt); 1:7 (49:26) Gennaro Hördt (Raphael Kaefer, Philipp Quinlan – 5:4); 1.8 (58:54) Felix Kaller (Bob Wren).

Strafminuten: TSV Farchant 16; EHC Klostersee 16.
Schiedsrichter: Christian Höck, Alexander Saal.
Zuschauer: 263.