EHC Klostersee – EHC AibDogs Bad Aibling 7:4 (2:0, 3:3, 2:1)

Genau eine Woche vor dem Punktspielauftakt in der Bayernliga besiegte der EHC Klostersee in seinem insgesamt vierten Vorbereitungsmatch die AibDogs Bad Aibling mit 7:4. Bis weit ins zweite Drittel hinein war es ein Test ganz nach dem Geschmack von Trainer Dominik Quinlan und bestimmt auch den knapp hundert Fans der Rot-Weißen, die sich die erste Gelegenheit des „wieder hautnah dabei seins (mit Maske und Abstand)“ nicht entgehen ließen – sieht man einmal von dem halben Dutzend bis dahin vergebener bester Einschussmöglichkeiten ab. „Eine alte Krankheit, wir wollen es zu oft zu schön machen“, kommentierte der Grafinger Headcoach. Mit bis dahin vier schön herausgespielten Toren und hinten der Null war die Mannschaft um Kapitän Bernd Rische, bei der nach einem halben Dutzend Ausfälle Gastspieler und Trainingsgast Landon Olson (EV Fürstenfeldbruck) und U20-Stürmer Felix Lohmaier die drei Blöcke voll machten, im Plan.
Dann hielt zu häufig aufreizende Lässigkeit Einzug, Defensivarbeit und -abstimmung hatte keine Priorität, so dass nicht nur in der Offensive noch einige Treffer fielen, sondern eben auch das Gästeteam ausreichend Raum zum Kombinieren und Toreschießen hatte. Den da verlorenen Faden fanden die Klosterseer bis zum Schluss nicht mehr, zwischen schöne Aktionen mischte sich immer wieder Leerlauf und Unproduktives.
Allzu kritisch wollte der Cheftrainer das Ganze vor der abschließenden Generalprobe am Sonntag erneut auf eigenem Eis gegen den Ligakonkurrenten EC Eishogs Pfaffenhofen (17.30 Uhr) nicht einstufen und die Zuschauer durften sich an insgesamt elf Einschüsse erfreuen.

EHC Klostersee: Rudi Schmidt (Dominik Gräubig); Bernd Rische, Jesper Pallesen, Marinus Kritzenberger, Yannick Kischer, Felix Kaller, Korbinian Eberwein; Florian Gaschke, Raphael Kaefer, Simon Roeder, Gennaro Hördt, Vitus Gleixner, Philipp Quinlan, Landon Olson, Bob Wren, Felix Lohmaier.

EHC AibDogs Bad Aibling: Michael Fischer (Martin Kohnle); Lucas Wimmer, Florian Fischer, Martin Brunner, Matthias Nowak, Luca Herden, Tobias Schurzmann, Andreas Eickmann; Tobias Flach, Jan Fucik, Adrian Schuster, Marcel Schulz, Maximilian Meyer, Jan Lukats, Thomas Neumaier, Kilian Irlinger, Daniel Meyer, Valentin Merz, David Meyrl, Ludwig Obergschwendtner.

Torfolge: 1:0 (10:57) Raphael Kaefer (Bernd Rische, Simon Roeder – 5:4); 2:0 (11:34) Bob Wren (Korbinian Eberwein, Felix Kaller); 3:0 (24:44) Raphael Kaefer (Bob Wren, Bernd Rische – 5:4); 4:0 (34:18) Philipp Quinlan (Yannick Kischer); 4:1 (35:21) Tobias Flach (Jan Fucik); 4:2 (35:32) Adrian Schuster; 5:2 (37:07) Philipp Quinlan (Gennaro Hördt); 5:3 (38:01) Jan Fucik (Tobias Flach); 6:3 (55:00) Felix Kaller (Raphael Kaefer); 7:3 (55:24) Korbinian Eberwein (Landon Olson, Felix Lohmaier); 7:4 (57:31) Jan Lukats (Marcel Schulz – 5:4).

Strafminuten: EHC Klostersee 14; EHC AibDogs Bad Aibling 20.

Hauptschiedsrichter: Kilian Hinterdobler.

EHC Löwen Waldkraiburg – EHC Klostersee 4:2 (0:1, 2:1, 2:0)

Im dritten Vorbereitungsmatch auf die in zwei Wochen beginnende Bayernliga-Punkterunde stand der EHC Klostersee wie schon im ersten Testmatch dem Ligakonkurrenten EHC „Die Löwen“ Waldkraiburg gegenüber. Das Endresultat war das gleiche wie neun Tage davor, die Rot-Weißen unterlagen dem bestimmt zum erweiterten Favoritenkreis zu zählenden Gegner mit 2:4. Für Trainer Dominik Quinlan war das Aufeinandertreffen am Sonntagabend in der Industriestadt etwas intensiver und der Grafinger Headcoach sah seine Mannschaft „ein Stück weiter“.

Den Sack zu machten die Löwen diesmal per Empty-net-goal, nachdem die Truppe um Kapitän Bernd Rische in der weitgehend ausgeglichenen Partie ein paar Minuten davor erstmals in Rückstand geraten waren. Im ersten Abschnitt präsentierten sich die EHCler – ohne Fünf, dafür mit dem kanadischen Gastspieler und derzeit regelmäßigem Trainingsgast Landon Olson (EV Fürstenfeldbruck) auf der neunten Offensivposition – deutlich spritziger als das Gastgeber-Team, körperlich in guter Verfassung und auch im Angriff sehr fokussiert. Der Ein-Tore-Vorsprung war aufgrund der Überlegenheit deutlich zu wenig, was sich im weiteren Spielverlauf negativ bemerkbar machte. Im Mitteldrittel verhedderte man sich allzu häufig und ließ den Löwen auch mehr Raum, die diesen klug nutzten. In den verbliebenen 20 Spielminuten hielten die Klosterseer wieder auf Augenhöhe dagegen, ließen ein paar gute Chancen aber liegen, während der Gegner in der 56. Minute und dann noch ins vom starken Dominik Gräubig bereits verlassene EHC-Gehäuse traf.

EHC Löwen Waldkraiburg: Christoph Lode (Kevin Yeingst); Mathias Jeske, Thomas Rott, Matthias Bergmann, Alexander Kanzelsberger, Daniel Schmidt, Philipp Seifert, Fabian Kanzelsberger, Felix Lode; Tomas Rousek, Josef Straka, Michail Guft-Sokolov, Nico Vogl, Michael Trox, Leon Judt, Patrick Zimmermann, Leon Decker, Tim Ludwig, Christoph Hradek, Kevin Schneider, Josef Huber.

EHC Klostersee: Dominik Gräubig (Rudi Schmidt); Bernd Rische, Nicolai Quinlan, Marinus Kritzenberger, Yannick Kischer, Jesper Pallesen, Felix Kaller, Korbinian Eberwein; Florian Gaschke, Raphael Kaefer, Simon Roeder, Gennaro Hördt, Vitus Gleixner, Philipp Quinlan, Matthias Baumhackl, Landon Olson, Cedric Eibl.

Torfolge: 0:1 (10:57) Raphael Kaefer (Bernd Rische, Florian Gaschke – 5:4); 1:1 (23:41) Josef Straka (Tomas Rousek, Michail Guft-Sokolov); 1:2 (29:29) Matthias Baumhackl (Landon Olson); 2:2 (31:17) Nico Vogl (Fabian Kanzelsberger, Michael Trox); 3:2 (55:13) Tomas Rousek (Josef Straka, Michail Guft-Sokolov); 4:2 (59:06) Michail Guft-Sokolov (Tomas Rousek – ENG).

Strafminuten: EHC Löwen Waldkraiburg 18; EHC Klostersee 22.
Hauptschiedsrichter: Florian Gschwendtner.

EHC AibDogs Bad Aibling – EHC Klostersee 3:6 (2:1, 1:1, 0:4)

Kein Selbstläufer war der zweite Testspielauftritt des EHC Klostersee bei den AibDogs in Bad Aibling. Beim letztlich hochverdienten 6:3 beim ambitionierten Landesligisten wurden die Rot-Weißen im ersten Drittel klassisch überrumpelt. Während trotz eines Dutzend guter Chancen ausschließlich Fahrkarten geschossen wurden, hatten die Gastgeber mit zwei Einschüssen eine fünfzigprozentige Abschlussquote. Die eigentliche Schrecksekunde für die Grafinger passierte schon nach gut einer Minute. Nach einem ebenso unnötigen wie überharten Check direkt an der Bande musste Raphael Kaefer vom Eis. Erst gegen Ende des Startabschnitts ging es für den später zweifachen Torschützen weiter.

Im Mitteldrittel hatte die Truppe um Kapitän Bernd Rische bereits deutlich die Oberhand, konnte dies mit nur einem „Törchen“ gegen den früheren EHC-Nachwuchsgoalie Kai Klimesch trotz Dauerdruck aber nicht ins Ergebnis übertragen. Die AibDogs-Festung war damit freilich sturmreif geschossen. Bei weiter strammen Tempo, das der Kooperationspartner dann nicht mehr mitgehen konnte, wurde der knappe Rückstand mit vier Toren in den letzten 20 Spielminuten gedreht. Obwohl man sich lange Zeit schwer tat, war Trainer Dominik Quinlan mit der Vorstellung – den Torabschluss ausgenommen – insgesamt durchaus zufrieden.

EHC AibDogs Bad Aibling: Kai Klimesch (Michael Fischer); Lucas Wimmer, Florian Fischer, Martin Brunner, Luca Herden, Maximilian Mayer, Andreas Eickmann, Tobias Schurzmann, Michael Appl; Tobias Flach, Jan Fucik, Adrian Schuster, Marcel Schulz, Maximilian Meyer, Thomas Neumaier, Kilian Irlinger, Daniel Meyer, Valentin Merz, David Meyrl, Josef Mayer, Ludwig Obergschwendtner.

EHC Klostersee: Rudi Schmidt (Dominik Gräubig); Bernd Rische, Nicolai Quinlan, Marinus Kritzenberger, Yannick Kischer, Jesper Pallesen, Quirin Bacher, Korbinian Eberwein; Florian Gaschke, Raphael Kaefer, Simon Roeder, Gennaro Hördt, Vitus Gleixner, Philipp Quinlan, Matthias Baumhackl, Jens Glombitza, Cedric Eibl.

Torfolge: 1:0 (11:19) Marcel Schulz (Thomas Neumaier); 2:0 (12:48) Adrian Schuster (Tobias Flach); 2:1 (13:30) Philipp Quinlan; 3:1 (31:55) Lucas Wimmer (Jan Fucik, Florian Fischer – 5:4); 3:2 (35:34) Raphael Kaefer (Florian Gaschke – 5:4); 3:3 (43:46) Vitus Gleixner; 3:4 (45:59) Philipp Quinlan (Marinus Kritzenberger); 3:5 (51:18) Raphael Kaefer (Simon Roeder); 3:6 (58:12) Simon Roeder (Marinus Kritzenberger, Raphael Kaefer).

Strafminuten: EHC AibDogs Bad Aibling 12 plus Disziplinarstrafen (Lucas Wimmer, Jan Fucik); EHC Klostersee 14 plus Disziplinarstrafe (Quirin Bacher).
Schiedsrichter: Florian Gschwendtner, Stefan Schusser.

EHC Klostersee – EHC Löwen Waldkraiburg 2:4 (0:2, 1:0, 1:2)

Der erste Schritt in der Vorbereitung ist getan. Nach zweiwöchigem Eistraining testete der EHC Klostersee gegen die klassengleichen Löwen aus Waldkraiburg. Mit durchaus ordentlichem Tempo und sehr fair arbeiteten sich beide Mannschaften ab, die jeweils überwiegend auf eingespielte Teams zurückgreifen können. Der Gast aus der Industriestadt zeigte, dass in der Bayernliga-Punkterunde mit ihm zu rechnen sein wird. „Ganz in Ordnung“ befand auch der Headcoach der Rot-Weißen den Premiere-Auftritt. Dominik Quinlan verzichtete neben Verteidiger Maximilian Pröls (Schulterverletzung – im Aufbautraining) auf den Kanadier Bob Wren (familiäre Gründe). Für Defender Felix Kaller (Rückenprobleme) war frühzeitig Schluss.
Was das Endresultat anging – Waldkraiburg setzte sich mit 4:2 durch – waren eher altbekannte Erkenntnisse ausschlaggebend. Die Gäste lösten in dem freundschaftlich-flotten Aufeinandertreffen die sogenannten Kleinigkeiten besser, spielten ihre Angriffe konsequenter zu Ende und machten die beiden Treffer mehr in Überzahl.

EHC Klostersee: Dominik Gräubig (Rudi Schmidt); Bernd Rische, Nicolai Quinlan, Marinus Kritzenberger, Yannick Kischer, Jesper Pallesen, Felix Kaller, Quirin Bacher, Korbinian Eberwein; Florian Gaschke, Raphael Kaefer, Simon Roeder, Gennaro Hördt, Vitus Gleixner, Philipp Quinlan, Matthias Baumhackl, Jens Glombitza, Cedric Eibl, Felix Lohmaier.

EHC Löwen Waldkraiburg: Kevin Yeingst (ab Min. 28:49 Christoph Lode); Mathias Jeske, Thomas Rott, Matthias Bergmann, Alexander Kanzelsberger, Daniel Schmidt, Philipp Seifert, Fabian Kanzelsberger, Felix Lode; Tomas Rousek, Josef Straka, Michail Guft-Sokolov, Nico Vogl, Michael Trox, Leon Judt, Patrick Zimmermann, Leon Decker, Tim Ludwig, Eduard Dmitrik, Josef Huber, Kevin Schneider.

Torfolge: 0:1 (9:34) Leon Judt (Michael Trox – 5:4); 0:2 (14:34) Leon Decker (Thomas Rott, Josef Straka); 1:2 (32:46) Philipp Quinlan (Marinus Kritzenberger); 1:3 (41:02) Nico Vogl (Matthias Bergmann, Fabian Kanzelsberger); 2:3 (43:12) Raphael Kaefer (Florian Gaschke, Simon Roeder); 2:4 (49:39) Matthias Bergmann (Nico Vogl, Michail Guft-Sokolov – 5:4).

Strafminuten: EHC Klostersee 8; EHC Löwen Waldkraiburg 4.
Hauptschiedsrichter: Marian Rohatsch.