EC Bad Kissingen vs EHC Klostersee

EC Bad Kissinger Wölfe vs. EHC Klostersee 3:4 (0:1, 1:2, 2:1)

Wichtiger Drei-Punkte-Sieg im „Sechs-Punkte-Spiel“ für den EHC Klostersee. Mit dem 4:3-Erfolg am Sonntagabend beim Mitaufsteiger EC Bad Kissinger Wölfe stärkten die Grafinger ihre Ausgangsposition für die Teilnahme an den Bayernliga-Playoffs gegen einen direkten Rivalen. Durch die – neben den bekannten – zusätzlichen Ausfälle von Bob Wren, dessen Radiusfraktur aus dem Heimspiel gegen den SC Riessersee noch in der Nacht operiert worden war, und Nicolai Quinlan (gesperrt) musste Trainer Dominik Quinlan seine drei Blöcke sowohl in der Abwehr wie auch der Offensivabteilung radikal umbauen, ganz abgesehen von der fehlenden Qualität in den beiden Mannschaftsteilen. Gegen die ebenfalls personell gehandicapten Gastgeber legte man bei den Rot-Weißen das Hauptaugenmerk auf eine kompakte Defensive und blitzschnell vorgetragene Konter.
Einen solchen versenkte Andreas Persson in der Schlussphase des ersten Abschnitts zur 1:0-Führung in eigener Unterzahl. Der schwedische Stürmer machte mit den zwei weiteren Treffern zu Beginn des Mitteldrittels im Powerplay und in der 42. Minute seinen Hattrick perfekt. Den 1:2-Anschluss der Unterfranken konterten die EHCler durch das dritte Tor kurz vor dem zweiten Pausentee (Jens Glombitza/39.). Wichtig war in der Phase davor wie auch nach dem 2:4 in der 48. Minute, dass die Truppe um Kapitän Bernd Rische ihre defensive Disziplin nicht aufgegeben hat. Direkt herangekommen sind die Wölfe erst 42 Sekunden vor der Schlusssirene – bei einer Strafzeit gegen den EHC und mit auf die Spielerbank beordertem Torhüter – in doppelter Überzahl.

EC Bad Kissinger Wölfe: Benjamin Dirksen (Lars Franz); Kristers Freibergs, Marc Hemmerich, Simon Eirenschmalz; Anton Seewald, Eugen Nold, Anton Zimmer, Christian Masel, Maxim Kryvorutskyy, Semjon Bär, Romans Nikitins, Mikhail Nemirovsky, Jakub Revaj.

EHC Klostersee: Dominik Gräubig (Lisa Hemmerle); Bernd Rische, Felix Kaller, Maximilian Merz, Marinus Kritzenberger, Stefan Krumbiegel, Sebastian Sterr, Maximilian Pröls; Vitus Gleixner, Raphael Kaefer, Gennaro Hördt, Andreas Persson, Philipp Quinlan, Thomas Hummer, Marvin Kablau, Jens Glombitza, Veit Wieczorek.

Torfolge: 0:1 (16:58) Andreas Persson (Bernd Rische, Marinus Kritzenberger – 4:5); 0:2 (22:16) Andreas Persson (Maximilian Merz, Philipp Quinlan – 5:4); 1:2 (23:27) Anton Seewald (Mikhail Nemirovsky, Eugen Nold); 1:3 (38:50) Jens Glombitza; 1:4 (41:14) Andreas Persson (Philipp Quinlan, Maximilian Merz); 2:4 (47:22) Romans Nikitins (Eugen Nold, Marc Hemmerich); 3:4 (59:18) Anton Seewald (Mikhail Nemirovsky – 6:4).

Strafminuten: EC Bad Kissinger Wölfe 6 plus Disziplinarstrafe (Simon Eirenschmalz); EHC Klostersee 6.

Hauptschiedsrichter: Florian Gschwendtner.
Zuschauer: 182.

EC Bad Kissingen vs EHC Klostersee

Spielabschnitten, bevor die Partie wegen zweier Löcher in der Eisfläche zunächst für längere Zeit unter- und dann schließlich abgebrochen wurde, als auch die herbei gerufene Feuerwehr mit Stickstoff nicht auf die Schnelle weiterhelfen konnte.

Ob nun eine Wertung durch den Verband vorgenommen wird, nachdem eben mehr als die Hälfte der Begegnung gespielt und das Resultat bis dahin eindeutig war, oder noch einmal eine weitere Neuansetzung im sowieso bereits extrem dichten Terminplan der Bayernliga-Hauptrunde in den noch verbleibenden knapp vier Wochen gesucht wird, muss Regionalobmann Frank Butz nach Sichtung sämtlicher Unterlagen festlegen, insbesondere wohl auch des Zusatzberichts zum Spielberichtsbogen.

Auch ohne einige Ausfälle – unter anderem Marvin Kablau (Schulter), Philipp Quinlan (Handgelenk), Thomas Hummer (beruflich verhindert) – schlossen die Klosterseer in Unterfranken an die starken Leistungen der Vorwochen an und waren auf dem besten Weg zum vierten Drei-Punkte-Sieg nacheinander. Souverän und kompromisslos wurde in der eigenen Abwehrzone verteidigt, passsicher, geradlinig und jederzeit torgefährlich nach vorne gespielt.

Schon am Sonntag ab 17.30 Uhrmüssen die EHCler auf eigenem Eis gegen den ERV Schweinfurt „Mighty Dogs“ erneut ran. Beim Unternehmen, den Gast aus Unterfranken in der aktuellen Reihung auf Distanz zu halten und die erkämpfte Position unter den besten Acht weiter zu festigen, hofft man auf zahlreiche und lautstarke Unterstützung von den Rängen.

EC Bad Kissinger Wölfe: Benjamin Dirksen (Lars Franz); Kristers Freibergs, Marc Hemmerich, Domantas Cypas, Simon Eirenschmalz, Jona Schneider; Anton Zimmer, Mikhail Nemirovsky, Anton Seewald, Igor Filobok, Jakub Revaj, Adrian Persch, Martin Schuler, Kevin Marquardt, Christian Masel.

EHC Klostersee: Dominik Gräubig (Lisa Hemmerle); Bernd Rische, Nicolai Quinlan, Marinus Kritzenberger, Maximilian Merz, Felix Kaller, Stefan Krumbiegel, Maximilian Pröls, Sebastian Sterr; Gennaro Hördt, Raphael Kaefer, Jens Glombitza, Andreas Persson, Bob Wren, Matthias Baumhackl, Veit Wieczorek, Vitus Gleixner, Louis Bölingen.

Torfolge: 0:1 (2:28) Vitus Gleixner (Veit Wieczorek, Louis Bölingen); 0:2 (13:03) Gennaro Hördt (Jens Glombitza, Raphael Kaefer); 0:3 (22:33) Gennaro Hördt (Nicolai Quinlan, Raphael Kaefer – 5:4); 0:4 (30:10) Andreas Persson (Matthias Baumhackl, Bob Wren); 0:5 (32:05) Raphael Kaefer (Jens Glombitza, Gennaro Hördt).

Strafminuten: EC Bad Kissinger Wölfe 6; EHC Klostersee 4.
Zuschauer: nicht angegeben.

 

Mit Beschluss vom 17. Dezember hat Spielgruppenleiter Marc Hindelang vom Bayerischen Eissportverband (BEV) die Spielwertung der Partie des EHC Klostersee bei den Bad Kissinger Wölfen vorgenommen, die am zurückliegenden Samstag beim Stande von 5:0 für die Rot-Weißen nach zwei Spieldritteln wegen der durch eines Defekts an der Eismaschine irreparabel beschädigten Eisfläche abgebrochen werden musste. Die Grafinger bekommen damit die drei Punkte und 5:0 Tore gutgeschrieben und werden in der Bayernliga-Tabelle mit nun 35 Punkten als Vierter geführt.

EC Bad Kissingen vs EHC Klostersee

Die Endspiel-Serie um den Bayerischen Landesligatitel zwischen dem EHC Klostersee und den Wölfen vom EC Bad Kissingen geht über die volle Distanz. Nach dem 6:3-Auftakterfolg auf eigenem Eis unterlagen die Grafinger am Sonntagabend in einem extrem engen Match in der unterfränkischen Kurstadt mit 1:3. Die Rot-Weißen lieferten eine starke Leistung mit leidenschaftlichem Kampf ab, obwohl die personellen Lücken noch größer geworden waren. Neben den Langzeitverletzten (Florian Engel, Andreas Persson, Gilbert Akal) mussten auch Marvin Kablau (familiäre Gründe) und der Kanadier Bob Wren (hohes Fieber) ersetzt werden.

Trotzdem übernahmen die Rot-Weißen das Kommando und hatten schon im torlosen ersten Abschnitt etwas mehr vom Spiel. In der 25. Minute gelang in Überzahl das überfällige 1:0. Bei einigen weiteren Chancen biss sich der EHC die Zähne am erneut vorzüglichen Wölfe-Schlussmann aus, der am Ende zum Besten bei den Gastgebern gekürt wurde – obwohl man einen dreifachen Torschützen in eigenen Reihen hatte. Es blieb beim nur knappen Vorsprung, der sich in den verbleibenden 20 Spielminuten als zu wenig erweisen sollte. Zwei Mal handelte man sich da eine doppelte Unterzahl ein (wobei die Strafzeiten zu jeweils Drei gegen Fünf als sehr hart empfunden wurden), die von den Wölfen eiskalt genutzt wurden.

Damit war die Partie innerhalb von knapp vier Minuten gedreht. Der Kopf war anschließend nicht im Sand. Im Gegenteil: Nochmals gab’s ein paar Möglichkeiten zum Ausgleich vor dem endgültigen Knockout per Emptynet elf Sekunden vor der Sirene, als der in zweifacher Unterzahl zwei Mal chancenlose Dominik Gräubig seinen Platz bereits für einen zusätzlichen Stürmer geräumt hatte.

Zum „Showdown“ in der Serie „best of three“ kommt es nun am kommenden Freitag um 20 Uhr, dann wieder auf Grafinger Eis.

EC Bad Kissinger Wölfe: Donatas Zukovas (Lars Franz); Niko Grönstrand, Marc Hemmerich, Cypas Domantas, Simon Eirenschmalz; Alexei Zaitsev, Mikhail Nemirovsky, Nikolai Kiselev, Eugen Nold, Anton Seewald, Christian Masel, Brett Wur, Johan Larsson, Roman Nikitin, Adrian Persch, Martin Schuler.

EHC Klostersee: Dominik Gräubig (Lisa Hemmerle); Bernd Rische, Marinus Kritzenberger, Nicolai Quinlan, Felix Kaller, Sebastian Sterr, Maximilian Pröls, Louis Bölingen; Thomas Hummer, Raphael Kaefer, Gennaro Hördt, Maximilian Merz, Philipp Quinlan, Matthias Baumhackl, Vitus Gleixner, Jens Glombitza, Maximilian Knispel.

Torfolge: 0:1 (24:24) Bernd Rische (Raphael Kaefer, Marinus Kritzenberger – 5:4); 1:1 (46:55) Nikolai Kiselev (Alexei Zaitsev, Mikhail Nemirovsky – 5:3); 2:1 (50:36) Nikolai Kiselev (Alexei Zaitsev, Niko Grönstrand – 5:3); 3:1 (59:49) Nikolai Kiselev (ENG).

Strafminuten: EC Bad Kissinger Wölfe 12; EHC Klostersee 12 plus Disziplinarstrafe (Dominik Gräubig).

Hauptschiedsrichter: Markus Schmidt.
Zuschauer: 411.