EA Schongau vs EHC Klostersee

Das hatte man sich im Lager des EHC Klostersee definitiv anders vorgestellt. Am vorletzten Spieltag der Bayernliga-Hauptrunde setzte es bei den Mammuts der EA Schongau eine glatte 0:3-Niederlage. Zum zweiten Mal in der laufenden Spielrunde nach dem Nullvier gegen Bad Kissingen in der Hinrunde gingen die Rot-Weißen damit „blank“. Sozusagen aus eigener Kraft hat die Truppe von Dominik Quinlan damit das angepeilte Saisonziel (Ein Platz unter den besten Acht und damit das Erreichen der oberen Verzahnungsrunde), der – abgesehen vom Bonus des sehr guten Torverhältnisses – noch ein Zähler fehlte, auf der Liga-Zielgeraden damit nicht gestemmt. Zum „Endspiel“ gegen die Passau Black Hawks wird es am Dreikönigstag im Grafinger Eisstadion (Spielbeginn 18 Uhr) angesichts von vier Punkten Vorsprung auf den neunten Tabellenplatz dennoch nicht kommen.
„Wir waren vom Kopf her und auch in den Beinen nicht frisch und spritzig genug, um die Aufgabe souverän zu lösen“, erklärte Headcoach Quinlan nach der Partie. Während der zuletzt erkrankte und fiebrige Torhüter Dominik Gräubig wieder zurück im Team war, fehlte der verletzte Spielmacher, Denker und Lenker Bob Wren insbesondere in Überzahl an allen Ecken und Enden. Die Mammuts ihrerseits gingen bei der ersten Hinausstellung gegen den EHC in Führung – drei Sekunden vor der Sirene zum zweiten Pausentee. In den verbleibenden 20 Spielminuten gelang es nicht, ruhig und konzentriert weiter zu machen, um den knappen Rückstand noch zu drehen. Wie sagt man in solchen Situationen so schön: Schongau wollte den Sieg da mehr und hatte auch die notwendig bissige Einstellung dafür.

EA Schongau Mammuts: Daniel Blankenburg (Bastian Hohenester); Markus Jänichen, Daniel Holzmann, Tobias Maier, Tobias Dressel, Mathias Schuster, Tobias Zimmert, Simon Fletschele; Friedrich Weinfurtner, Fabian Magg, Jakob Muzik, Simon Maucher, Sebastian Sutter, Matthias Müller, Mario Seider, Simon Fend, Sebastian Schattmaier, Willy Knebel.

EHC Klostersee: Dominik Gräubig (Lisa Hemmerle); Bernd Rische, Nicolai Quinlan, Marinus Kritzenberger, Maximilian Merz, Felix Kaller, Stefan Krumbiegel, Sebastian Sterr, Louis Bölingen, Maximilian Pröls; Jens Glombitza, Raphael Kaefer, Gennaro Hördt, Matthias Baumhackl, Philipp Quinlan, Andreas Persson, Simon Roeder, Thomas Hummer, Veit Wieczorek.

Torfolge: 1:0 (39:57) Daniel Holzmann (Markus Jänichen, Fabian Magg – 5:4); 2:0 (47:30) Matthias Müller (Sebastian Schattmaier, Jakub Muzik); 3:0 (59:11) Fabian Magg (Markus Jänichen, Matthias Müller – 5:4).

Strafminuten: EA Schongau Mammuts 18; EHC Klostersee 14 plus Disziplinarstrafe (Philipp Quinlan).

EA Schongau vs EHC Klostersee

Wahnsinn, es ist geschafft!!! Der EHC Klostersee ist in die Bayernliga aufgestiegen und außerdem bereits fix für die Endspiel-Serie um den Bayerischen Landesligatitel qualifiziert. Am Sonntagabend siegten die Rot-Weißen aus Grafing bei den Mammuts der EA Schongau mit 3:1 und sind bei damit zwölf Punkten Vorsprung auf den vierten Tabellenplatz der Verzahnung Bayernliga / Landesliga (Gruppe D) bei noch ausstehenden drei Begegnungen nicht mehr aus den ersten Drei zu verdrängen. „Es war ein Riesenfight von beiden Seiten, fast wie in den Playoffs. Wir wollten den Aufstieg unbedingt bereits heute perfekt machen und haben das nach drei nicht ganz so überzeugenden Spielen super hingekriegt“, fasste Trainer Dominik Quinlan den Gastspiel-Erfolg an der Bande zusammen, während die Truppe um Kapitän Bernd Rische in der Mannschaftskabine bereits mit der Bier-Hausmarke „Klosterseer“ anstieß. Den Grundstein für den Durchmarsch durch die Landesliga, dem zweiten in Serie nach dem letztjährigen durch die Bezirksliga, habe man in den ersten sieben Partien der Verzahnungsrunde („Durchwegs überragende Leistungen“) gelegt.
In Schongau erwartete den EHC noch einmal ein hartes Stück Arbeit, schließlich stehen die Mammuts noch mitten im engen Kampf um den Bayernliga-Erhalt. Das 0:1 in Unterzahl aus der zehnten Minute steckte man gut weg. Bis zum ersten Seitenwechsel war der Rückstand bereits egalisiert (18.). Trotz der zumeist sehr durchschlagskräftigen Offensive waren einmal mehr die geordnete Defensivleistung und eine starke Vorstellung von Torhüter Dominik Gräubig Grundlage für den am Ende sicher verdienten Dreier. Bereits im Mitteldrittel hätten die EHCler höher als 2:1 führen können. Den Sack endgültig zu machte man in der Schlussphase, als die Schongauer alles dran setzten, um vielleicht doch noch gleichzuziehen.

EA Schongau Mammuts: Christoph Lohr (Carina Bartsch); Mathias Schuster, Bastian Klein, Daniel Holzmann, Maximilian Mewes, Tobias Zimmert, Friedrich Weinfurter; Markus Waldvogel, Milan Kopecky, Fabian Magg, Marius Klein, Vitalijs Hvorostinins, Simon Fend, Simon Maucher, Johannes Schierghofer, Sebastian Schattmaier, Tobias Dietz, Thomas Halmbacher.

EHC Klostersee: Dominik Gräubig (Lisa Hemmerle); Bernd Rische, Marinus Kritzenberger, Nicolai Quinlan, Felix Kaller, Sebastian Sterr, Maximilian Pröls, Louis Bölingen; Jens Glombitza, Raphael Kaefer, Gennaro Hördt, Philipp Quinlan, Bob Wren, Andreas Persson, Matthias Baumhackl, Thomas Hummer, Marvin Kablau, Vitus Gleixner, Maximilian Knispel.

Torfolge: 1:0 (9:28) Marius Klein (Mathias Schuster – 5:4); 1:1 (17:54) Gennaro Hördt (Raphael Kaefer); 1:2 (23:55) Philipp Quinlan (Marvin Kablau, Andreas Persson); 1:3 (58:40) Raphael Kaefer (ENG).

Strafminuten: EA Schongau Mammuts 12; EHC Klostersee 14.
Hauptschiedsrichter: Peter Poschenrieder.
Zuschauer: 134.