ERV Schweinfurt vs EHC Klostersee

Perfekter Punktspielauftakt für den EHC Klostersee in der Bayernliga. Vom Gastspiel in Unterfranken bei den Schweinfurt Mighty Dogs bringen die Rot-Weißen durch ein verdientes 5:1 drei Punkte mit zurück nach Grafing. Die Truppe um Kapitän Bernd Rische zeigte auch ohne Stammkeeper Dominik Gräubig, Simon Roeder (beide gesperrt), Maximilian Pröls und Matthias Baumhackl, der im letzten Test gegen die AibDogs Bad Aibling (6:0) eine tiefe Schnittwunde am Handgelenk samt in Mitleidenschaft gezogener Sehne abbekommen hatte und vier bis sechs Wochen ausfallen wird, eine über weite Stecken hochkonzentrierte und fokussierte Vorstellung.

Im ersten Abschnitt hatten Co-Trainer Helmut Gleixner an der Bande und der gesperrte Headcoach Dominik Quinlan auf der Tribüne allerhöchstens die maue Abschlussquote zu bemängeln. Die knappe 1:0-Führung zur Pause wurde im Mitteldrittel schnell durch zwei weitere Treffer ausgebaut. Damit fast schon „durch“ oder in Sicherheit wiegend nahm man es nach dem 3:0 in der 30. Minute wohl ein wenig zu locker. Es schlichen sich Unsicherheiten ein und man brachte sich selbst in Schwierigkeiten, überstand aber sogar eine Phase in doppelter Unterzahl.

Das Anschlusstor der Gastgeber machte dem jungen Rudi Schmidt im EHC-Kasten zwar den „shut-out“ kaputt, wurde aber umgehend mit dem 4:1 beantwortet und hatte damit keinen Einfluss auf den weiteren Spielverlauf (46.). Entgültig im Sack war der Dreier nach dem Shorthander in der Schlussphase. „Sauber gemacht Jungs“, gratulierte „unten“ Gleixner, während Cheftrainer Quinlan „oben“ Applaus spendete.

Mit einer ebenso starken und disziplinierten Leistung wollen die Klosterseer am Sonntag bei der Heim-Premiere (17.30 Uhr, Grafinger Eisstadion) den hoch gewetteten Landsberg Riverkings einen heißen Fight liefern.

ERV Schweinfurt Mighty Dogs: Kevin Kessler (Philipp Schnierstein); Domantas Cypas, Andreas Kleider, Kevin Faust, Lucas Kleider, Maximilian Rabs, Maurice Köder; Oleg Seibel, Jeffrey Murray, Jan Kouba, Marcel Grüner, David Adam, Viktor Ledin, Jonas Manger, Daniel Tratz, Benjamin Rakonic, Lukas Fröhlich, Moritz Schlick.

EHC Klostersee: Rudi Schmidt (Maximilian Stinauer); Bernd Rische, Nicolai Quinlan, Marinus Kritzenberger, Maximilian Merz, Felix Kaller, Sebastian Sterr, Quirin Bacher; Florian Gaschke, Raphael Kaefer, Gennaro Hördt, Philipp Quinlan, Bob Wren, Vitus Gleixner, Thomas Hummer, Jens Glombitza, Veit Wieczorek.

Torfolge: 0:1 (4:49) Raphael Kaefer (Gennaro Hördt, Florian Gaschke); 0:2 (24:20) Veit Wieczorek (Thomas Hummer, Jens Glombitza); 0:3 (29:46) Raphael Kaefer (Florian Gaschke); 1:3 (45:25) Marcel Grüner (Domantas Cypas, Jonas Manger); 1:4 (45:39) Raphael Kaefer; 1:5 (57:16) Thomas Hummer (Bob Wren – 4:5).

Strafminuten: ERV Schweinfurt Mighty Dogs 10; EHC Klostersee 12.

Hauptschiedsrichter: Martin Grech.
Zuschauer: 431.

ERV Schweinfurt vs EHC Klostersee

Nach dem Heim-Dreier durch den „Sixpack“ über die Geretsried River Rats haben die Rot-Weißen zwei Tage darauf auch auswärts gepunktet. Bei den heimstarken Schweinfurt Mighty Dogs nahm die Mannschaft von Dominik Quinlan mit dem 3:4 nach Verlängerung immerhin einen Punkt aus Unterfranken mit nach Hause. Mit dem Teilerfolg konnte man gut leben, immerhin wurde in der regulären Spielzeit mit viel Einsatz und einer Riesenmoral zwei Mal ein Rückstand wieder wettgemacht. Freilich brachte man sich irgendwie auch selbst in diese Situationen, denn nach dem 0:1-Rückstand aus dem ersten Abschnitt versäumte es die Truppe um Kapitän Bernd Rische im über weite Strecken überlegen geführten Mitteldrittel, mehr aus dem halben Dutzend erstklassiger Chancen zu machen und eben höher als nur 2:1 zu führen. Mit einem sehr effektivem Powerplay wendeten die Gastgeber das Blatt erneut. Doch das frisch getankte Selbstvertrauen beim EHC war spürbar. Der Lohn für den kämpferischen Aufwand war der bestimmt verdiente 3:3-Ausgleich in der Schlussphase der Begegnung. In der Overtime fiel die Entscheidung durch den insgesamt dritten Gegentreffer für die EHCler in Unterzahl.

ERV Schweinfurt Mighty Dogs: Ferdinand Dürr (Kevin Kessler); Christopher Schadewaldt, Simon Knaup, Andreas Kleider, Pascal Schäfer, Lucas Kleider, Kevin Faust; Patrik Rypar, Jozef Straka, Marc Zajic, Jan Kouba, Aleksander Andrusovich, Stephan Trolda, Viktor Ledin, Martin Oertel, Marcel Grüner.

EHC Klostersee: Lisa Hemmerle (Dominik Gräubig); Bernd Rische, Nicolai Quinlan, Marinus Kritzenberger, Maximilian Merz, Felix Kaller, Maximilian Pröls, Louis Bölingen; Philipp Quinlan, Bob Wren, Andreas Persson, Gennaro Hördt, Raphael Kaefer, Veit Wieczorek, Matthias Baumhackl, Jens Glombitza, Vitus Gleixner.

Torfolge: 1:0 (15:37) Marcel Grüner (Martin Oertel, Andreas Kleider); 1:1 (29:25) Gennaro Hördt (Marinus Kritzenberger, Veit Wieczorek); 1:2 (30:36) Bob Wren (Andreas Persson); 2:2 (37:07) Aleksander Andrusovich (Stephan Trolda, Simon Knaup – 5:4); 3:2 (43:59) Marc Zajic (Josef Straka, Patrik Rypar – 5:3); 3:3 (54:33) Andreas Persson (Vitus Gleixner, Nicolai Quinlan); 4:3 (61:29) Christopher Schadewaldt (Josef Straka – 4:3).

Strafminuten: ERV Schweinfurt Mighty Dogs 6; EHC Klostersee 10.
Zuschauer: 772.