TSV Erding Gladiators – EHC Klostersee 3:2 (2:1, 0:0, 0:1, 1:0) nach Verlängerung

Einen Auswärtspunkt holte sich der EHC Klostersee zum Auftakt der gemeinsamen Verzahnungsrunde Bayernliga/Oberliga Süd im Auswärts-Derby bei den Erding Gladiators. Die Gastgeber waren beim 2:3 nach Verlängerung aus Sicht der Grafinger ein glücklicher Sieger. Die Rot-Weißen hätten mehr mitnehmen können, wäre man in der regulären Spielzeit im Abschluss etwas cooler gewesen. Chancen genug hatten sich die in den Offensivreihen personell ausgedünnten Schützlinge von Dominik Quinlan – mit Bob Wren, Philipp Quinlan und Vitus Gleixner fehlte eine komplette starke Angriffslinie – in der regulären Spielzeit. Was über die kompletten 60 Spielminuten freilich auch für die Gastgeber galt.

Nach dem ersten Drittel könnte man beim EHC freilich festhalten: Wenig aus viel. Trotz extrem starker Anfangsphase und einem halben Dutzend erstklassiger Chancen lag man zur ersten Pause 1:2 zurück. Die Gladiators könnten sich die Hände reiben: Viel aus wenig gemacht! Bei zwei Strafzeiten zu Beginn des Mittelabschnitts musste erst einmal konzentriert verteidigt werden. Dann aber wäre der Ausgleich überfällig gewesen. In der 47. Minute war es endlich so weit: Hochverdient wurde das 2:2 erzielt. Dabei blieb es bis zur Sirene. In der fünfminütigen Zugabe waren die Klosterseer Aktiver. Den Zusatzpunkt sicherten sich die Erdinger – drei Sekunden vor Ende der Overtime.

TSV Erding Gladiators: Christoph Schedlbauer (Andreas Gerlspeck); Rudi Lorenz, Bastian Cramer, Mark Waldhausen, Dominik Wagner, Andreas Schmelcher, Lars Bernhardt; Florian Zimmermann, James Hill, Daniel Krzizok, Martin Dürr, Philipp Michl, Marko Babic, Alexander Gantschnig, Oliver Wawrotzki, Lukas Krämmer.

EHC Klostersee: Dominik Gräubig (Rudi Schmidt); Nicolai Quinlan, Florian Engel, Maximilian Merz, Marinus Kritzenberger, Felix Kaller, Sebastian Sterr, Maximilian Pröls, Quirin Bacher; Matthias Baumhackl, Raphael Kaefer, Florian Gaschke, Gennaro Hördt, Thomas Hummer, Simon Roeder, Veit Wieczorek, Jens Glombitza, Cedric Eibl.

Torfolge: 1:0 (4:59) Marko Babic (Martin Dürr, Philipp Michl); 1:1 (6:30) Raphael Kaefer; 2:1 (13:25) Florian Zimmermann (4:5); 2:2 (46:08) Thomas Hummer (Marinus Kritzenberger, Gennaro Hördt); 3:2 (64:57) Alexander Gantschnig (Rudi Lorenz – 3:3).

Strafminuten: TSV Erding Gladiators 8; EHC Klostersee 12.

Hauptschiedsrichter: Martin Grech.
Zuschauer: 944