EHC Klostersee – EHC „Die Löwen“ Waldkraiburg 2:4 (1:1, 0:3, 1:0)

Erste Niederlage für den EHC Klostersee im fünften Testspiel-Vergleich. Den Waldkraiburger Löwen, die Trainer Dominik Quinlan in der Bayernliga-Punkterunde als „ganz heißen Kandidaten“ auf eine Platzierung ganz weit vorne einschätzt, unterlagen die Grafinger Rot-Weißen am Sonntagabend auf eigenem Eis mit 2:4. „Das war aus unserer Sicht eine hervorragende Übung im Penaltykilling“, meinte der Headcoach der EHCler nach der Partie – mit einem satten Schuss Ironie. Unglaubliche 28 Strafminuten bekamen die Klosterseer in der insgesamt eigentlich sehr fairen Begegnung „gutgeschrieben“; die ersten sechseinhalb Minuten im zweiten Abschnitt absolvierte das Team um Kapitän Bernd Rische durchgehend in zweifacher Unterzahl. Das ab der Zwischenrunde im Bayerischen Oberhaus eingeplante System mit zwei Hauptschiedsrichtern bewährte sich bezogen auf dieses Spiel jedenfalls nicht, wenngleich die Klosterseer (ob der einseitigen Spielleitung) bei zunehmend blankliegenden Nerven eine oder andere Hinausstellung auch auf die eigene Kappe nehmen mussten.

Der Spielfluss war nach beiderseits zähem Beginn und dann ausgeglichenem ersten Abschnitt jedenfalls dahin. Die Grafinger mussten sich in der langen Phase zu Dritt – mit einem ausgezeichnet haltenden Rudi Schmidt zwischen den Pfosten und da nur einem Gegentor – auspowern und zahlten dem im weiteren Verlauf des Spieldrittels Tribut, als zwei zu verhindern gewesene Konter der Löwen zu Torerfolgen führten. In der verbleibenden 20 Minuten waren die Spieler wieder Hauptdarsteller und die Gastgeber-Mannschaft um Resultatsverbesserung bemüht. Die gelang durch einen schön vorgetragenen Angriff in der Schlussphase, in der mit Sechs gegen Fünf sogar noch mehr möglich gewesen wäre.

EHC Klostersee: Rudi Schmidt; Nicolai Quinlan, Yannick Kischer, Marinus Kritzenberger, Johannes Kroner, Bernd Rische, Sebastian Sterr, Maximilian Pröls, Jan Fiedler; Lynnden Pastachak, Raphael Kaefer, Gennaro Hördt, Florian Engel, Philipp Quinlan, Vitus Gleixner, Matthias Baumhackl, Florian Gaschke, Simon Roeder, Quirin Bacher, Felix Lohmaier, Stefan Würmseer.

EHC „Die Löwen“ Waldkraiburg: Christoph Lode (Kevin Yeingst); Mathias Jeske, Thomas Rott, Jan Loboda, Fabian Kanzelsberger, Philipp Seifert, Daniel Schmidt, Felix Lode, Alexander Kanzelsberger; Christian Neuert, Michal Popelka, Florian Brenninger, Nico Vogl, Christof Hradek, Sebastian Stanik, Patrick Zimmermann, Leon Decker, Philipp Lode, Tim Ludwig, Eduard Dmitrik, Josef Huber.
Torfolge: 1:0 (5:20) Lynnden Pastachak (Raphael Kaefer, Yannick Kischer); 1:1 (18:02) Mathias Jeske (Thomas Rott, Michal Popelka); 1:2 (24:20) Thomas Rott (Michal Popelka, Mathias Jeske – 5:3); 1:3 (34:13) Nico Vogl (Jan Loboda, Christof Hradek); 1:4 (35:03) Leon Decker (Daniel Schmidt, Philipp Seifert); 2:4 (57:57) Gennaro Hördt (Raphael Kaefer, Lynnden Pastachak).

Strafminuten: EHC Klostersee 28; EHC „Die Löwen“ Waldkraiburg 6.

Hauptschiedsrichter: Stefan Velkoski und Christian Gazzo.

Zuschauer: 286.

EC Pfaffenhofen Eishogs – EHC Klostersee 4:6 (2:3, 0:2, 2:1)

Der EHC Klostersee hat auch sein viertes Vorbereitungsspiel positiv gestalten können. Beim Ligakonkurrenten Pfaffenhofen Eishogs setzten sich die Rot-Weißen aus Grafing in einer kampfbetonten Partie dank der reiferen Spielanlage mit 6:4 durch. „Ich denke, dass wir über die komplette Spielzeit gesehen das bessere Team waren und das Spielgeschehen diktiert haben“, kommentierte EHC-Chefcoach Dominik Quinlan, der bei der Zusammenstellung der vier Blöcke, auch bedient durch das Fehlen einiger Stammkräfte, erneut einiges ausprobiert hat. Zwischen den EHC-Pfosten stand Rudi Schmidt, nachdem sich der langjährige Pfaffenhofener und Neu-EHCler Philipp Hähl bereits während der Trainingswoche krank abgemeldet hatte.

Eigentlich war die Hälfte der Spielzeit für U20-Torhüter Carsten Aurich vorgesehen, der Mitte des zweiten Drittels auch eingewechselt wurde, aber nach einem unglücklichen Zusammenprall mit zwei Feldspielern schon nach 50 Sekunden wieder verletzt vom Eis musste. Der Kanadier Lynnden Pastachak, zuletzt in zwei Testpartien in einer Formation mit Bob Wren und Florian Engel bereits mehrfach als Vorlagengeber erfolgreich gewesen, steuerte gegen die Eishogs an der Seite von Raphael Kaefer und Gennaro Hördt zwei Tore zum Auswärtssieg bei.

EC Pfaffenhofen Eishogs: Franziska Albl (Nicola Henseleit); Friedrich Kolesnikov, Liam Hätinen, Tim Lohrer, Kareem Hätinen, Julian Dost; Nick Endress, Daniel Hanlon, Connor Sanvido, Elias Maier, David Felsöci, Jakub Felsöci, Robert Gebhardt, Wassilij Guft-Sokolov, Dominik Thebing, Robert Neubauer, Leonardo Uhl, Moritz Neureuther.

EHC Klostersee: Rudi Schmidt (Min. 33:30 bis 34:20 Carsten Aurich); Nicolai Quinlan, Yannick Kischer, Marinus Kritzenberger, Johannes Kroner, Bernd Rische, Sebastian Sterr, Maximilian Pröls, Jan Fiedler; Lynnden Pastachak, Raphael Kaefer, Gennaro Hördt, Florian Engel, Philipp Quinlan, Vitus Gleixner, Matthias Baumhackl, Florian Gaschke, Simon Roeder, Quirin Bacher, Felix Lohmaier, Julian Dengl.

Tonfolge: 1:0 (2:14) Jakub Felsöci (David Felsöci); 1:1 (5:55) Gennaro Hördt (Raphael Kaefer, Lynnden Pastachak); 2:1 (8:05) Nick Endress (Daniel Hanlon – 5:4); 2:2 (11:04) Lynnden Pastachak (Raphael Kaefer, Yannick Kischer); 2:3 (19:27) Philipp Quinlan (Florian Engel – 4:5); 2:4 (34:04) Florian Engel (Johannes Kroner); 2:5 (38:36) Raphael Kaefer (Gennaro Hördt); 3:5 (48:36) David Felsöci; 3:6 (56:38) Lynnden Pastachak (Johannes Kroner); 4:6 (59:05) 59:06) Nick Endress (Daniel Hanlon – 5:4).

Strafminuten: EC Pfaffenhofen Eishogs 17 plus Spieldauerstrafe (Kareem Hätinen); EHC Klostersee 21 plus Spieldauerstrafe (Nicolai Quinlan).

Zuschauer: 125.

Kanadier Lynnden Pastachak komplettiert Kader der Rot-Weißen

In den beiden Vorbereitungsspielen am vergangenen Wochenende gegen die Eispiraten Dorfen (5:4) und beim Landesligisten AibDogs Bad Aibling (6:2) war Lynnden Pastachak für den EHC Klostersee per Gastspielerlaubnis im Einsatz, nachdem er in den Tagen davor im Probetraining einen guten Eindruck hinterlassen hatte. Nach durchaus überzeugenden Vorstellungen hat sich die Klubführung des Bayernligisten aus Grafing dazu entschieden, die noch offene zweite Kontingentstelle an den 25-jährigen Kanadier zu vergeben.
„Er ist sehr laufstark, körperlich präsent und hat mir auch beim Back-Checking sehr gut gefallen“, betonte Headcoach Dominik Quinlan am Rande der Vertragsunterzeichnung. Beim EHC wird Lynnden Pastachak die Rückennummer „22“ tragen.

Start von Spiel und Spaß am 26.09.2021

Das lange warten hat ein Ende und die Kids können sich wieder auf regelmäßige „Spiel und Spaß“ – Einheiten freuen.

Die erste offizielle Spiel&Spaß Stunde findet am Sonntag den 26.09.2021 um 8:45 Uhr statt.

Ausgabe der Helme und Schlittschuhe für Interessierte:
* Mittwoch, 15.9. 14:00-17:00 Uhr
* Mittwoch, 22.9. 14:00-17:00 Ihr

Bitte informiert euch online über unser aktuelles Hygienekonzept!
 

EHC AibDogs Bad Aibling – EHC Klostersee 2:6 (1:4, 1:1, 0:1)

Mit einem 6:2-Erfolg bei den AibDogs in Bad Aibling brachte der EHC Klostersee am Sonntagabend Teil drei der Vorbereitung hinter sich. Haushoch überlegen agierten die Grafinger Rot-Weißen beim benachbarten Landesligisten, der sich am Ende über ein achtbares Ergebnis freuen konnte. Haushoch überlegen agierte die Mannschaft um Kapitän Bernd Rische über die gesamte Distanz, die Abschlussquote ließ mit Ausnahme des ersten Abschnitts – in dem trotz der vier erfolgreichen Einschüsse noch ein gutes halbes Dutzend erstklassiger Chancen vergeben wurden – freilich sehr zu wünschen übrig. Gut 60 (!) Torschüsse gaben die EHCler in Richtung Gastgeber-Goalie Kai Klimesch ab, so dass Headcoach Dominik Quinlan in der überwiegend einseitigen Partie vor allem die vielen vergebenen Tormöglichkeiten monierte. Zu schön und zu verspielt sei man vor allem im zweiten und letzten Drittel in der beiderseits sehr fair geführten Begegnung aufgetreten.
Am kommenden Wochenende geht es für die Klosterseer mit den Test gegen zwei Bayernliga-Konkurrenten weiter. Am Freitagabend um 20 Uhr gastiert man beim EC Pfaffenhofen Eishogs, Sonntag (17.30 Uhr) kommen „Die Löwen“ vom EHC Waldkraiburg ins Grafinger Eisstadion.

EHC AibDogs Bad Aibling: Kai Klimesch (Michael Fischer); Christoph Gottwald, Tobias Schurzmann, Matthias Nowak, Luca Herden, Simon Spohn, Lucas Wimmer; Markus Seiderer, Marcel Schulz, Maximilian Mayer, Ludwig Obergschwendtner, Thomas Neumaier, Daniel Meyer, Kilian Irlinger, Jan Lukats, Jacob Hau, Nicolas Vogel, Lucas Stuffer, Michael Appl.

EHC Klostersee: Rudi Schmidt (Philipp Hähl); Bernd Rische, Nicolai Quinlan, Marinus Kritzenberger, Johannes Kroner, Yannick Kischer, Sebastian Sterr, Korbinian Eberwein, Jan Fiedler; Philipp Quinlan, Raphael Kaefer, Gennaro Hördt, Florian Engel, Bob Wren, Lynnden Pastachak, Florian Gaschke, Vitus Gleixner, Matthias Baumhackl, Simon Roeder, Quirin Bacher.

Tonfolge: 0:1 (1:51) Bob Wren (Marinus Kritzenberger); 0:2 (8:07) Florian Engel (Lynnden Pastachak, Bob Wren); 1:2 (10:27) Kilian Irlinger (Thomas Neumaier); 1:3 (12:09) Vitus Gleixner (Sebastian Sterr); 1:4 (14:41) Bob Wren (Florian Engel, Lynnden Pastachak); 2:4 (30:31) Markus Seiderer (Thomas Neumaier); 2:5 (32:48) Florian Engel (Bob Wren, Marinus Kritzenberger); 2:6 (57:03) Florian Engel (Lynnden Pastachak).
Strafminuten: EHC AibDogs Bad Aibling 2; EHC Klostersee 2.

EHC Klostersee – Eispiraten Dorfen (Vorbereitungsspiel)

EHC Klostersee – ESC Eispiraten Dorfen 5:4 (1:1, 1:3, 3:0)

Nach dem rundum positiven Einstieg in die Vorbereitung in Südtirol eine Woche davor testete der EHC Klostersee am Freitagabend gegen die Eispiraten aus Dorfen, denen man auch in der Bayernliga-Punkterunde begegnen wird. Das enge und sehr abwechslungsreiche Match ging mit 5:4 an die Rot-Weißen aus Grafing, die neben ihren spieltechnischen Vorzügen auch Moral, Leidenschaft und Einsatz zeigten. Das alles war insbesondere im Schlussdrittel nötig, nachdem man sich in erster Linie durch fast ein Dutzend vergebener erstklassiger Einschussmöglichkeiten selbst in die Bredouille gebracht hatte und zur zweiten Pause mit 2:4 zurücklag. Spielanteile und Chancen sprachen vor allem im ersten Abschnitt – die Anfangsphase in den zweiten 20 Spielminuten war eher ungeordnet und „wild“ – für die Mannschaft um Kapitän Bernd Rische, die ohne weiteres hätte komfortabel führen können. Die Gäste aus dem Nachbarlandkreis hielten laufstark und mit Einsatz gut dagegen und zeigten was die erfolgreichen Einschüsse anging sehr effektiv auf. „Das war ein guter Test. Die Jungs haben gezeigt, dass sie hinten raus durchaus in der Lage sind, einen Zwei-Tore-Rückstand aufzuholen“, war Headcoach Dominik Quinlan vor allem mit der Vorstellung im ersten und letzten Drittel sehr zufrieden. Lob gab´s für den Gastspieler Lynnden Pastachak, der immer wieder mit viel Geschwindigkeit über Außen in die gegnerische Zone skatete und sich auch für keinen Körpereinsatz und Backcheck zu schade war. Belohnt hat sich der Kanadier mit der Vorarbeit zum Siegtor der EHCler, als er hinter dem gegnerischen Gehäuse den Puck erkämpfte. Auch am Sonntag beim Vorbereitungsspiel der Klosterseer in Bad Aibling wird Lynnden Pastachak dabei sein.

EHC Klostersee: Philipp Hähl (Rudi Schmidt); Bernd Rische, Nicolai Quinlan, Marinus Kritzenberger, Johannes Kroner, Yannick Kischer, Sebastian Sterr, Korbinian Eberwein, Jan Fiedler; Philipp Quinlan, Raphael Kaefer, Gennaro Hördt, Florian Engel, Bob Wren, Lynnden Pastachak, Florian Gaschke, Vitus Gleixner, Matthias Baumhackl, Simon Roeder, Quirin Bacher, Maximilian Pröls.

ESC Eispiraten Dorfen: Andreas Marek (Luca Endres); Gaspr Susanj, Erik Walter, Simon Franz, Maximilian Huber, Florian Fischer, Benedikt Dietrich, Florian Hartl; Tomas Vrba, Urban Sodja, Lukas Kirsch, Christian Göttlicher, Sandro Schröpfer, Josef Folger, Bastian Rosenkranz, Jonas Blaha, Christoph Obermaier, Philipp Schumann, Christoph Lönning.

Tonfolge: 0:1 (2:46) Gaspr Susanj; 1:1 (6:50) Philipp Quinlan (Bernd Rische, Raphael Kaefer – 5:4); 1:2 (22:56) Christoph Obermaier (Christoph Lönning, Bastian Rosenkranz); 2:2 (25:13) Matthias Baumhackl (Vitus Gleixner, Sebastian Sterr); 2:3 (30:41) Lukas Kirsch (Gaspr Susanj – 5:3); 2:4 (39:28) Tomas Vrba (Simon Franz, Maximilian Huber); 3:4 (44:12) Vitus Gleixner (Yannick Kischer); 4:4 (47:48) Raphael Kaefer (Bernd Rische, Philipp Hähl); 5:4 (52:43) Bob Wren (Lynnden Pastachak, Florian Engel).

Strafminuten: EHC Klostersee 6; ESC Eispiraten Dorfen 8.

Hauptschiedsrichter: Markus Schütz.

Zuschauer: 259.

Get-Together ab 18:00 Uhr – vor dem 1. Vorbereitungsspiel am 10.09.21 gegen den ESC Dorfen

Es wird sich lohnen am Freitag etwas früher als gewöhnlich zur Scheune aufzubrechen.

Nach langer Abstinenz wird es Zeit sich wieder zu treffen, über den aktuellen Kader oder die Chancen für die kommende Saison zu diskutieren.

Daher wird es ab 18:00 Uhr Grillgut und Kaltgetränke von unserem Gastro-Chef Robert Burgis vor dem Stadion (Vor dem Eingang zum Stüberl) geben. Außerdem gibt es die Möglichkeit sich noch mit EHC-Merchandise einzudecken oder noch eine Jahreskarte zu erwerben.

Oder sich einfach nur mit Fan-Freunden zu unterhalten!

Sollte es regnen werden Pavillons über den Bierbänken aufgebaut, somit wird auch niemand nass.

Also auf in die Scheune!!

#wirfreuenunsaufeuch

1. Vorbereitungsspiel: Hockey Unterland Cavaliers – EHC Klostersee 3:4 nach Verlängerung (0:3, 2:0, 1:0, 0:1)

Guter Einstieg für den EHC Klostersee in die Vorbereitung. Beim HC Unterland Cavaliers in Südtirol kamen die Rot-Weißen an diesem Samstagabend zu einem 4:3-Erfolg nach Verlängerung. „Sehr zufrieden“ war Headcoach Dominik Quinlan mit der Leistung in diesem ersten Test gegen einen Gegner, der schon voll im Saft und bereits am Ende seiner Vorbereitung steht. Dass man mit Fortdauer der Partie gegen einen bereits eingespielten Gegner weniger Körner im Köcher hatte, war daher nicht verwunderlich.

Im ersten Drittel in der Würth-Arena in Neumarkt lief für die Mannschaft um Kapitän Bernd Rische, bei der die Stürmer Bob Wren (geschäftlich) und Jens Glombitza (Hochzeit) fehlten, alles nach Wunsch und perfekt. Hinten waren die Schotten dicht, dazu hielt Philipp Hähl stark, und in der Offensive sprangen bei einem halben Dutzend erspielter Möglichkeiten drei Treffer heraus.

Chancen erspielten sich die Grafinger auch im zweiten Abschnitt, aber jetzt war der Cavaliers-Keeper auf der Hut und die Gastgeber die Glücklicheren im Abschluss. Mit strammen Tempo ging’s auch in der verbleibenden Spielzeit weiter, in der die Südtiroler das 3:3 erzwangen. In der Overtime trafen die EHCler im Powerplay zum 4:3. Aufgrund der Anzahl guter Einschussmöglichkeiten ein nicht unverdienter Spielausgang.

Hockey Unterland Cavaliers: Kilian Pallabazzer (Moritz Steiner); Mirko Cont, Alexander Sullmann, Lukas Goldner, Tobias Brighenti, Kevin Zucal, Alex Obexer; Gabriel Zerbetto, Florian Wieser, Filip Kokoska, Alex Egger, Martin Graf, Gabriel Galassiti, Ruben Zerbetto, Michele Covi, Thomas Pisetta, Manuel Pichler, Davide Girardi, Dorian Giovannini.
EHC Klostersee: Philipp Hähl (Rudi Schmidt); Bernd Rische, Nicolai Quinlan, Yannick Kischer, Marinus Kritzenberger, Johannes Kroner, Sebastian Sterr, Korbinian Eberwein, Jan Fiedler; Philipp Quinlan, Raphael Kaefer, Gennaro Hördt, Florian Gaschke, Florian Engel, Matthias Baumhackl, Simon Roeder, Vitus Gleixner, Felix Kaller, Quirin Bacher, Maximilian Pröls.

Torfolge: 0:1 (8:25) Matthias Baumhackl (Yannick Kischer, Florian Engel); 0:2 (9:49) Quirin Bacher (Florian Engel); 0:3 (16:34) Nicolai Quinlan (Raphael Kaefer – 5:4); 1:3 (32:48) Gabriel Galassiti (Ruben Zerbetto – 5:4); 2:3 (35:52) Alex Egger; 3:3 (47:10) Ruben Zerbetto (Gabriel Galassiti).
Strafminuten: HC Unterland Cavaliers 10; EHC Klostersee 14.

Infos zum 1. Vorbereitungsspiel in Neumarkt/Südtirol

Lange haben wir auf das erste Vorbereitungsspiel unserer Ersten gewartet und nun steht es vor der Tür!

Gegner: Cavaliers Hockey Unterland (Neumarkt/Südtirol)

Ort: Würth-Arena, Brennerstr.  7 , I-39044 Neumarkt

Spielbeginn: 18:00 Uhr

Tickets: Reservierung über ticketing@hockeyunterland.com

ACHTUNG COVID-19 in Italien: Für den Einlass ins Stadion ist der EU Green Pass notwendig! Für die Einreise nach Italien ist außerdem ein Onlineformular auszufüllen.

Die Mannschaft würde sich über den ein oder anderen Schlachtenbummler freuen!

# Wir freuen uns auf euch

Ein treuer Weggefährte, Anhänger und Freund macht sechs Jahrzehnte voll

Ein treuer Weggefährte, Anhänger und Freund macht sechs Jahrzehnte voll

„So lange man denken kann“, wie es Urgesteine beim EHC Klostersee ausdrücken, ist Franz Kießlinger Stammgast im Grafinger Eisstadion. Als er nach in der Bärenstadt wohnte, tingelte er nicht nur zu Spielen der Rot-Weißen in die Scheune und flitzte nach jeder Eisbereitung über die Spielfläche, um die Löcher für die Torpfosten-Befestigungen nachzubohren, sondern war auch regelmäßig genauer Beobachter bei Trainingseinheiten, Nachwuchspartien oder er schaute einfach auf einen „Ratsch“ vorbei. Zumindest die Heimspiele der Klosterseer lässt er auch nicht sausen, seitdem er im Betreuungszentrum Steinhöring lebt. Franz Kießlinger führt quasi die dortige „Fangruppe“ an, die zu den Heimbegegnungen regelmäßig an der Bande steht.
Am Freitag feierte der treue Weggefährte, Anhänger und Freund, den alle beim EHC nur „unser Franzi“ nennen, seinen 60. Geburtstag. Zum Jubiläum durfte natürlich eine Abordnung des EHC nicht fehlen. Stellvertretend für den gesamten Verein und insbesondere die Bayernliga-Truppe gratulierten die beiden Stürmer Philipp Quinlan und Raphael Kaefer sowie Trainer Dominik Quinlan. Die mitgebrachte Geburtstagstorte mit EHC-Logo, extra für den Anlass gefertigt von der Bäckerei-Konditorei Kreitmaier in Grafing, war nicht nur ein Augenschmaus. Ruckzuck war sie verputzt – noch bevor der Fotograf ein Erinnerungsfoto mit Franzi samt EHC-Torte, den beiden Spielern und dem Trainer gemeinsam schießen konnte. :)

Eigengewächs für Verteidiger-Position Nummer neun

Beim EHC Klostersee befindet man sich in Sachen Kaderplanung quasi auf der Zielgeraden im Schlussspurt. In den letzten Tagen wurde mit Verteidiger Quirin Bacher verlängert, womit für die Hintermannschaft der Rot-Weißen neun Abwehrkräfte unter Vertrag stehen. Das 22-jährige Eigengewächs der Grafinger steht damit vor seiner dritten Saison in der Bayernliga-Mannschaft, wobei die direkt zurückliegende Punkterunde im Bayerischen Oberhaus durch den frühen Abbruch wegen der Corona-Pandemie kaum nennenswert ist.

In seiner ersten Senioren-Saison in 2019/20 kam der frisch von der EHC-U20 aufgerückte Defender nach mehreren Verletzungen im Team und einer dadurch über Wochen extrem angespannten Personalsituation auf sehr viel mehr Eiszeit als dem angedachten „hineinschnuppern“. „Solcher Situationen sind nicht planbar und werden sich auch künftig immer wieder ergeben. Für Quirin geht es darum, sich in jedem Training zu beweisen und bereit zu sein, sobald sich die Chance auf Einsätze ergibt“, erklärte Headcoach Dominik Quinlan.

Aus dem letztjährigen Kader stehen damit nur noch die Gespräche mit Verteidiger Maximilian Pröls aus, die in den nächsten Tagen geführt werden sollen. Mit dem aktuellen Teamgefüge – drei Torhüter, neun Verteidiger und elf Stürmer – sieht man sich bei den Klosterseern gut aufgestellt. Cheftrainer Dominik Quinlan musste einigen Bewerbern, die gerne zum EHC gekommen wären, eine Absage erteilen, um dem eigenen Nachwuchs im erweiterten Kader eine Perspektive zu bieten. So werden die Grafinger alle „Endjahrgänge“ aus der hauseigenen U20 für die Bayernliga-Truppe melden.

Dienstältester Spieler macht weiter

Der EHC Klostersee hat seine letzte „größere Teambaustelle“ behoben. Mit Gennaro Hördt, der seit 2009 fester Bestandteil der Mannschaft ist, wird der damit dienstälteste Aktive bei den Rot-Weißen weiter die Schlittschuhe schnüren und auf Torejagd gehen. Der 30-jährige Angreifer war nach seinem beruflich bedingten Umzug nach München und einem neuen Job im Süden der Landeshauptstadt längere Zeit am Überlegen, ob Bayernliga-Eishockey und Beruf unter diesen Umständen zeitlich zusammen überhaupt noch zu bewältigen sind.

„Es freut mich riesig, dass Gennaro den ganzen Stress weiterhin auf sich nimmt und sich für das Weitermachen entschieden hat“, betonte EHC-Headcoach Dominik Quinlan. Aufgrund seiner langjährigen Erfahrung sei er kaum auf dem Team wegzudenken; mit seinem spielerischen Können und auch dem Torinstinkt verkörpere Hördt einen sehr wichtigen und gewichtigen Teil der Offensivkraft.

Aus der Grafinger Nachwuchsabteilung, der sich der gebürtige Bad Aiblinger schon in jungen Jahren angeschlossen hatte, arbeitete er sich nach oben und war bereits zu Oberligazeiten der Klosterseer fester Bestandteil der Mannschaft. Mit aussagekräftigen Worten beurteilt Cheftrainer Quinlan dessen Spielverhalten: „Er hat ein gutes Näschen dafür, wo er auf dem Eis situationsbedingt stehen oder sich hinbewegen muss. Gennaro liefert beständig gute Leistungen ab und ich hoffe, dass er noch ein paar Jahre für uns spielt.“

Auch weiterhin guten Torriecher, Gino!