Zwei weitere Eigengewächse im Bayerliga-Kader des EHC Klostersees

Der EHC Klostersee bleibt seiner Linie treu, den Kader mit Spielern aus der Region zu besetzten. Mit Sebstian Sterr und Vitus Gleixner bindet der Bayernligist zwei weitere Spieler aus der Grafinger Nachwuchsschmiede. Während der 21-jährige Ebersberger Sebastian Sterr beim EHC bereits Oberligaerfahrung gesammelt hat ist der Sohn des EHC-Nachwuchstrainers Helmut Gleixner in der letzten Saison in die erste Mannschaft integriert worden. In 25 Einsätzen in der abgelaufenen Saison konnte Vitus Gleixner 6 Tore und 5 Assists verbuchen. Aufgrund seines Alters kann der 19-jährige Gleixner bei Bedarf auch in der U20 Mannschaft auflaufen.

Mit seinen Allrounder- Skills ist Sebastian Sterr eine wichtige Stütze sowohl in der Offensive als auch in der Defensive des Teams. Beide Spieler wurden größtenteils durch Skills-Coach Jimmy Quinlan ausgebildet und sind hervorragende Beispiele für die Integration von jungen Spielern ins Senioren-Eishockey: „Ich freue mich, dass die Beiden zu wichtigen einheimischen Spielern in unserer ersten Mannschaft geworden sind. An solchen Spielern können sich unsere Nachwuchstalente gut orientieren. Sie haben eine sehr gute Einstellung zum Sport und werden den EHC mit ihrer positiven Art gut vertreten.“ so Jimmy Quinlan.

Auf in die Bayernliga, Sebi und Vitus!

 

Eliteprospects Sebastian Sterr

Eliteprospects Vitus Gleixner

Defender Marinus „Kritze“ Kritzenberger bleibt beim EHC Klostersee

Abwehrspieler Marinus Kritzenberger verbleibt auch in der Bayernliga beim EHC Klostersee und wird weiterhin ein wichtiges Element in der Defensivabteilung sein.
Kritzenberger brachte es in der vergangenen Saison in 27 Einsätzen auf 29 Punkte wovon 9 Tore waren. Nach dem Oberligarückzug trägt Kritzenberger von Anfang an den Neuaufbau der ersten Mannschaft beim EHC mit und ist insbesondere auch in Über- und Unterzahlsituationen immens wichtig. Der 27-jährige und in Bad Aibling geborene Kritzenberger durchlief die Nachwuchsschmiede der Starbulls Rosenheim ehe er in der DEL2, der Oberliga und der Bayerliga 10 Jahre bei den Starbulls Rosenheim, den Blue Devis Weiden, dem TEV Miesbach und auch für den EHC Klostersee spielte. Mit den Starbulls Rosenheim wurde er 2010 Meister in der Bayernliga.
„Nach unserem Aufstieg in der vergangenen Saison freue ich mich mit dem EHC Klostersee nun wieder in der Liga angekommen zu sein in der ich meine meisten Spiele absolviert habe.“ so Kritzenberger.
Trainer Dominik Quinlan freut sich über den Verbleib des routinierten Linksschützen: „Marinus ist – wenn er sich von der Strafbank fern hält – in unserer jungen Mannschaft ein wichtiger Stabilitätsfaktor. Neben seinen Fähigkeiten am Eis ist er auch für die Stimmung in der Mannschaft und in der Kabine sehr wichtig.“ Neben dem Sport studiert Kritzenberger an der TU München und ist ein gutes Bespiel für die Verbindung von Eishockey in Grafing mit einer guten Ausbildung.

Auf geht’s Kritze

 

Eliteprospects Marinus Kritzenberger

Publikumsliebling Bobby Wren weiter beim EHC Klostersee

Der kanadische Publikumsliebling Bobby Wren wird auch in der kommenden Saison für Mannschaft von Head Coach Domink Quinlan in der Bayernliga auflaufen. Bobby Wren ist 44 Jahre und blickt auf eine eindrucksvolle Eishockey-Karriere in Amerika und Europa zurück.

Bobby Wren war in der letzten Saison beim EHC Klostersee ein zentraler Bestandteil des Aufstiegs-Teams und unter den Topscorern der Mannschaft. In 27 Spielen brachte er es auch beachtliche 61 Punkte mit 25 Toren und 36 Assists. Mit seiner Erfahrung und Übersicht war er auch in den Special Teams immens wichtig. Neben seinen spielerischen Aufgaben vermittelt Wren insbesondere den vielen jungen Spielern im Kader des Neu-Bayernligisten Orientierung und Spielverständnis.

Head Coach Dominik Quinlan: „Bobby Wren ist ein wichtiger Eckpfeiler der Mannschaft und unterstützt unsere Strategie  mit jungen, größtenteils einheimischen Spielern perfekt. Durch seine professionelle Einstellung ist er Vorbild sowohl für seine Teamkammeraden aber auch für alle Nachwuchsspieler des Vereins.“

„Nach den positiven Erfahrungen in der letzten Saison war es für mich eine leichte Entscheidung weiter beim EHC Klostersee zu spielen. Ich liebe diesen Sport und bin der festen Überzeugung, dass ich auch in der Bayernliga einen entsprechen Beitrag leisten kann. Es ist gut weiter in Grafing zu sein.“ so Bobby Wren.

Bobby Wren wird zukünftig neben seinen Engagement bei der ersten Mannschaft auch im Nachwuchstraining tätig sein und seine ungeheuren Fähigkeiten auf dem Eis neben dem Skills-Coach Jimmy Qiunlan an alle Nachwuchsspieler/-innen weitergeben.
„Insbesondere auch für unseren Nachwuchs ist es großartig wenn ein so sympathischer Spieler mit einer solchen Eishockey-Vita Teil der EHC-Organisation ist. Ziel des Vereins ist es Bobby auch langfristig in den Trainerstab der EHC-Familie zu integrieren und somit einen weiteren Baustein unseres regionalen Nachwuchskonzepts sicherzustellen.“ so der Vorstand.

Über Bobby Wren:
„Wren is a very speedy center with quick hands. Likes to hang onto the puck and make plays, rather than shooting it himself. Can take some bad penalties if provoked.“ Ulf Andersson, Elite Hockey Prospects.
Wren hat über 1.000 Spiele in den höchsten Ligen Amerikas (NHL, AHL, OHL), Deutschlands (DEL, DEL2) und Österreichs (EBEL) absolviert und dabei über sagenhafte 1.300 Scorerpunkte erzielt. In der DEL erreichte Wren in 241 Spielen für die Augsburg Panthers, die Iserlohn Roosters  und den ERC Ingolstadt 243 Scorerpunkte. In Österreich stand Wren für die Vienna Capitals  und die Graz 99ers auf dem Eis. In 208 Spielen  sorgte der Stürmer für 277 Scorerpunkte  und wurde als Center der Vienna Capitals unter anderem österreichischer Meister. In der AHL, dem Talent-Pool der NHL, zählte er immer zu den Kernspielern seiner Mannschaften. In der NHL spielte Wren fünf Spiele bei den Anaheim Mighty Ducks und den Toronto Maple Leafs. Wren war regelmäßig in die All-Star-Teams der AHL berufen worden.

Eliteprospect Bob Wren

Weiterer junger regional ausgebildeter Spieler an Bord: Veit Wieczorek

Der EHC Klostersee verpflichtet Veith Wieczorek aus dem DNL-Team der Starbulls Rosenheim. Der in Fürth geborene 20-jährige Wieczorek spielte ab der Schüler-Bundesliga für Rosenheim und hatte in der Saison 2016/17 bereits einige Einsätze im in der damaligen DEL2-Mannschaft der Starbulls. Mit seiner Körpergröße von 186 und einem Gewicht von 84 Kilogramm wird er in der Offensive Stabilität einbringen. Head Coach Dominik Quinlan: „Wir freuen uns sehr, dass Veit in Grafing weiter Eishockey spielen wird. Wir sind der festen Überzeugung, dass er die Offensive der Mannschaft trotz seines jungen Alters sehr gut ergänzen kann. Manuel Kofler, Trainer der Starbulls Rosenheim, hat mir Veit beschrieben und empfohlen. Veit ist ein positives Beispiel für die gute „Nachbarschaft“ und die freundschaftliche Zusammenarbeit mit den Starbulls.“

 

Eliteprospects Veit Wieczorek

Stefan Krumbiegel kehrt nach Grafing zurück

Die Defensivabteilung des EHC Klostersee kann ihre erste Personalie vermelden. Mit dem 22-jährigen Stefan Krumbiegel kehrt ein ehemaliger Spieler des Grafinger Nachwuchses zum EHC Klostersee zurück. Neben seinem Stammverein EC Bad Tölz spielte Krumbiegel im Nachwuchs in der Jugend- und Junioren-Bundesligamannschaft des EHC Klostersee. Seine ersten Jahre im Seniorenbereich spielte er bis zur letzten Saison für den TEV Miesbach in der Bayern- und Oberliga. Mit seiner Körpergröße (178 cm) und 82 Kilogramm „Kampfgewicht“ wird er in der Verteidigung Präsenz zeigen.  Trainer Dominik Quinlan freut sich über die Rückkehr des Verteidigers: „Stefan überzeugt mit seiner Einstellung für unseren Sport und ist nicht nur in punkto Fitness und Einsatz vorbildlich.“ Krumbiegel passt bestens in das Konzept mit jungen, regional ausgebildeten Spielern. „Nach den guten Erfahrungen im EHC-Nachwuchs war für mich selbstverständlich, dass ich in der Bayerliga den neuen Weg in Klostersee mitgehen werde.“ so Krumbiegel.

 

Eliteprospects Stefan Krumbiegel

EHC Klostersee besetzt erste Kontingentstelle

Schwede Andreas Persson stürmt auch in der Bayernliga für die Rot-Weißen

Der EHC Klostersee baut auch nach dem zweiten Aufstieg in Folge auf Kontinuität. Trainer Dominik Quinlan, der ebenso wie Topskorer Raphael Kaefer bereits auf der Saisonabschlussparty seine Vertragsverlängerung öffentlich gemacht hatte und in Personalunion auch den Teammanager gibt, kann die Besetzung einer ersten Kontingentstelle für die Saison 2018/19 in der Bayernliga vermelden. Linksschütze Andreas Persson hat verlängert und wird damit auch in der kommenden Spielrunde im rot-weißen Trikot wirbeln. Der 26-jährige Schwede, beruflich in der nahen Landeshauptstadt bei einem Großunternehmen für Leuchtmittel und Leuchtsysteme vollzeitbeschäftigt und damit weiterhin „EHC-Amateur“, schnürt nach zweijähriger Eishockeypause seit letzten September für die Grafinger die Schlittschuhe. Michael Schunda aus der EHC-Vorstandschaft betonte in diesem Zusammenhang: „Wir werden auch in der Bayernliga unseren Kurs mit ausschließlich Amateurspielern beibehalten.“

Mit 30 Toren und 33 Assists in 30 Pflichtspielen gehörte Persson zu den absoluten Aktivposten beim EHC in der zurückliegenden Landesliga-Saison samt Verzahnungsrunde mit den Bayernligisten. Wegen einer Bänderverletzung war die Saison für ihn vorzeitig zu Ende, er verpasste unter anderem die komplette Final-Serie um die Landesliga-Krone. „Wir wollten Andi unbedingt halten und ich bin sehr froh, dass das geklappt hat“, äußerte sich Headcoach Quinlan zur Weiterverpflichtung. Er sei sich sicher, dass sich Persson auch in der Bayernliga durchsetzen könne.

BEV U14 „Junge Löwenturnier“

Am letzten Wochenende wurden gleich 5 Nachwuchsspieler der U14  für das BEV Turnier „Junglöwe“ nominiert. Das internationale Turnier fand in Landshut statt und wurde vom BEV Team auch gewonnen.
Auf dem Bild sind von links nach rechts zu sehen.
Georg Thal, Julius Sumpf, Nils Schellhase, Michael Karg und Johannes Oswald.

Erste Meldungen zum Kader für die Bayernliga

Auf der Abschlussfeier am Samstag wurde die Verlängerung von Coach Dominik Quinlan und Topspieler Raphael Kaefer für die Bayernligasaison 2018/2019 bekanntgegeben. Die ersten wichtigen Personalentscheidungen sind gefallen und Dominik Quinlan wird weiter intensiv am Kader für die neue Saison arbeiten.

 

EHC Klostersee verliert im entscheidenden Meisterschaftsspiel

EHC Klostersee verliert im entscheidenden Meisterschaftsspiel vor über 1.000 Zuschauern gegen den EC Bad Kissingen trotz spielerischem Übergewicht mit 2:3.
Der EHC Klostersee gratuliert dem EC Bad Kissingen zur Landesligameisterschaft und bedankt sich bei dem Team von Dominik Quinlan sowie bei allen Freunden und Unterstützern des EHC Klostersee.

Finale Dahoam 2.0 für „Team K“

der EHC Klostersee hat den erhofften Aufstieg in die Bayerliga durch souveränes und couragiertes Auftreten in der Vor- und Verzahnungsrunde erreichen können.

DANKE  für die schon jetzt herausragende Saisonleistung der Mannschaft um Kapitän Bernd Rische, der Trainer Dominik und James Quinlan sowie des gesamten Betreuer-Teams.
Nun kommt es zum Finale Dahoam 2.0 um die zweite Bayrische (Landesliga-) Meisterschaft in Folge.

 

 

„Meine Mannschaft hat sich den Aufstieg und das Finale verdient.  Der  Titel wäre die Krönung einer beeindruckenden Saison“, so Domink Quinlan. Gegner wird der EC Bad Kissinger Wölfe sein, die sich in der anderen Verzahnungsrunde durchsetzen konnten und Bayernliga-Mitaufsteiger sind.

EHC KlosterseeEC Bad Kissinger Wölfe
Liga-Spiele34 Spiele – 33 Siege36 Spiele – 27 Siege
Tordifferenzplus 215plus 52
Tore je Spiel85
Anteil regionaler Spieler im Kader92%keine Angabe
Herkunft SpielerD (92%)
CAN, SWE
D (47%)
RUS, LTU, FIN, SWE, CAN
Profis im Kaderkeinerkeine Angabe

 

Das Finale wird im Play-Off Modus Best-of-Three ausgerichtet:

 

 

Auf geht’s ins Grafinger EHC-Stadion. Unterstützt unser „Team K“ beim Finale Dahoam 2.0.

EV Crusaders Fürstenfeldbruck vs. EHC Klostersee 1:5 (0:0, 0:1, 1:4)

Bayernliga-Aufstieg abgehakt, Landesliga-Finale in der Tasche und da auch Heimrecht im ersten (und einem möglichen dritten) Endspiel sind perfekt gemacht. Dennoch zieht der EHC Klostersee sein Ding weiter eisern durch und holte sich auch im vorletzten Match der Verzahnungsrunde Bayernliga / Landesliga (Gruppe D) beim EV Crusaders Fürstenfeldbruck mit 5:2 den anvisierten Dreier. Damit sind die Grafinger durch die Niederlage der EV Pegnitz Ice Dogs in der Parallel-Partie bei den Wanderers Germering (3:4) bereits vor der abschließenden Begegnung am kommenden Sonntag daheim gegen den ESC Kempten Sharks (Spielbeginn 17.30 Uhr) nicht mehr vom ersten Gruppenplatz zu verdrängen.
Schon vor dem Startbully kamen beide Mannschaften im nicht überdachten Eisstadion der Kreisstadt im Münchener Westen bei strahlendem Sonnenschein unter freiem Himmel „kräftig ins Schwitzen“. Der Spielbeginn verschob sich wegen der äußeren Verhältnisse (viel Wasser auf dem Eis machte zu schaffen) etwas nach hinten. Am erwarteten Spielverlauf änderte das nichts. Die Rot-Weißen übernahmen sofort das Kommando gegen defensivstarke und in der eigenen Zone bestens organisierte Gastgeber. Chancen am Fließband erspielte man sich zwar nicht, doch die bis weit in den Mittelabschnitt torlose Partie schmeichelte den Crusaders dennoch.
Ausgerechnet in eigener Unterzahl wurde der Bann gebrochen. Nicht durch ein Break, sondern im „Belagerungs-Powerplay eben zu viert“. Standesgemäß wurde es erst durch zwei Treffer innerhalb von 71 Sekunden in den Schlussminuten. In Gefahr war der positive Spielausgang für die EHCler freilich zu keiner Zeit.

EV Crusaders Fürstenfeldbruck: Dennis Berger (Christoph Müller); Ivan Ganopolskyy, Philipp Steidle, Lukas Möller, Manuel Deml, Sebastian Ehemann, Tizian Ravensberg, Alexander Brunner, Frederik Hoffman; Maximilian Kolb, Yehor Vinnytskyi, Andreas Killian, Kevin Melcher, Phillip Brunenberg, Erik Mönch, Joshua Cmarits, Marc-Kevin Stroscher.

EHC Klostersee: Ferdinand Bacher (Lisa Hemmerle); Bernd Rische, Marinus Kritzenberger, Nicolai Quinlan, Felix Kaller, Sebastian Sterr, Maximilian Pröls, Louis Bölingen; Raphael Kaefer, Jens Glombitza, Gennaro Hördt, Philipp Quinlan, Bob Wren, Andreas Persson, Matthias Baumhackl, Maximilian Merz, Thomas Hummer, Marvin Kablau, Vitus Gleixner, Maximilian Knispel.

Torfolge: 0:1 (32:01) Matthias Baumhackl (4:5); 0:2 (41:19) Felix Kaller (Andreas Persson, Bob Wren – 5:4); 1:2 (50:00) Yehor Vinnytskyi (4:5); 1:3 (50:28) Felix Kaller (Andreas Persson, Philipp Quinlan – 5:4); 1:4 (57:33) Thomas Hummer; 1:5 (58:44) Philipp Quinlan (Andreas Persson, Bob Wren).

Strafminuten: EV Crusaders Fürstenfeldbruck 10; EHC Klostersee 10 plus Disziplinarstrafe (Nicolai Quinlan).
Hauptschiedsrichter: Manuel Vorgeitz.
Zuschauer: 140.

Aufstieg in die Bayernliga – Finale um die Bayrische Landesligameisterschaft

Liebe Vereinsmitglieder, Sportler und Freunde des EHC Klostersee,

drei Spieltage vor Beendigung der Verzahnungsrunde Landesliga / Bayernliga hat der EHC Klostersee den erhofften Aufstieg in die Bayerliga durch einen Sieg mit „Play-Off-Charakter“ (3:1 bei den EA Schongau Mammuts) klar machen können. In der kommenden Saison wird der EHC Klostersee nach dem Oberliga-Rückzug in der Bayernliga antreten können. Dort wird unsere erste Mannschaft auf so renommierte Vereine wie den EV Füssen, den TEV Miesbach oder auch ggf. auf die Erding Gladiators treffen, so dass wir uns wieder auf viele Lokalderbys freuen dürfen.

Das Trainer-Duo Dominik und James Quinlan, die Mannschaft um den Kapitän Bernd Rische sowie der gesamte Betreuer-Staff haben mit dem Durchmarsch von der Bezirksliga direkt in die Bayernliga bereits jetzt eine herausragende Leistung abgeliefert.

Aber nicht genug – als bestplatzierter Landesligist der Verzahnungsrunde hat der EHC Klostersee bereits jetzt das Finale um die Bayrische Landesligameisterschaft erreicht und sich voraussichtlich das „Heimrecht“ durch die sensationelle Punkteausbeute (30 Punkte) mit bisher 10 Siegen bei nur einer Niederlage gesichert. Da die andere Gruppe der Verzahnungsrunde Landesliga / Bayernliga noch nicht entschieden ist, können der EC Bad Kissingen, der ERV Schweinfurt oder der EHC Königsbrunn noch das Finale gegen den EHC Klostersee erreichen. Das Finale wird im Play-Off Modus Best-of-Three mit folgenden Spielterminen ausgerichtet:

 

  • Freitag, 16.03. 2018 (voraussichtlich Heimspiel)
  • Sonntag, 18.03.2018 (voraussichtlich Auswärtsspiel)
  • Freitag, 23.03.2018 (wenn erforderlich, voraussichtlich Heimspiel)

 

Kommt ins EHC-Stadion und unterstützt unser Team bei der möglichen zweiten Bayrischen Meisterschaft in Folge. Die Mannschaft hat es sich verdient und wird vollen Einsatz zeigen, um auch dieses Ziel zu erreichen.