Topspiel in Grafing

Obwohl die 1. Mannschaft des EHC Klostersee am Wochenende kein Heimspiel hat, lohnt es sich trotzdem in der „Scheune“ vorbeizuschauen. Am Samstag (14.12.19) wird es zwischen der U20 des EHC und dem aktuell Tabellenersten der Bayernliga, dem VER Selb, heiß hergehen. Ein Aufeinandertreffen gab es in dieser Saison noch nicht, doch der Gegner kommt mit einer sehenswerten Statistik nach Grafing. 10 Siege aus 11 Pflichtspielen und dabei lediglich 14 Gegentore. Doch die heimische U20 muss sich mit 9 Siegen aus 12 Spielen und dem aktuellen dritten Tabellenplatz nicht verstecken. Florian Engel – Co-Trainer neben Gert Acker – sieht dem Spiel zuversichtlich entgegen: „Wir haben sehr gut trainiert und das letzte Spiel in Miesbach perfekt gespielt. Wir werden diese Leistung wieder abrufen und so auch gegen Selb gewinnen.“ Auf jeden Fall wird ein spannendes Spiel zwischen zwei Top-Teams der Liga zu sehen sein. Mit einem Sieg der Grafinger winkt sogar die Tabellenführung und man wäre dem Aufstieg wieder einen Schritt näher. Spielbeginn ist 17Uhr. Der Eintritt ist frei.

EHC-Klostersee U20

Der EHC Klostersee trauert um Alexander Kaefer

Der EHC Klostersee ist in tiefer Trauer um Alexander Kaefer, dem (Mit-) Gründer des EHC Klostersee. Alexander Kaefer, den alle nur Sascha nannten, wurde am 11. Januar 1937 in Crailsheim geboren. Er erlernte den Eishockey-Sport in Garmisch-Partenkirchen, wohin die Familie 1939 wegen drohender Kriegsgefahren in München in weiser Voraussicht zog. Alexander Kaefer und sein jüngerer Bruder Jochen begannen auf einem Weiher unterhalb des Rießersees mit „ihrem“ Sport, dem Eishockey. In den ersten Nachkriegsjahren konnten sie, zu Beginn noch unter der Besatzung der amerikanischen Armee, beim Traditionsverein SC Rießersee und auch in der Schulmannschaft dem Puck nachjagen. Im Jahr 1950 übersiedelte Familie Kaefer nach Grafing, wo der Vater des Verstorbenen, Dr. Boris Kaefer, ein Haus in Nettelkofen gebaut hatte. Alexander Kaefer und sein Bruder wollten selbstverständlich auch in Grafing ihrem Sport treu bleiben und spielten fortan an verschieden Orten wie dem naheliegenden Seeschneider Weiher, dem Klostersee in Ebersberg, der Wiese gegenüber der alten Post und auch in der Stahhuber-Kiesgrube. Im Juli 1957 gründet er mit Mitspielern und mit großer Unterstützung seines Vaters den Verein EHC Klostersee, in dessen erster Vorstandschaft Alexander Kaefer dann auch vertreten war. In den folgenden Jahren war Kaefer treibende Kraft und maßgeblich verantwortlich für den Bau des Kunsteisstadions im Jahr 1972 und auch dessen Überdachung über ein Jahrzehnt später in 1983, in dem bald auch die Sparten Eiskunstlauf und Eisschnelllauf dazu kamen. Anfang der 1970-Jahre etablierte Kaefer mit dem vereinseigenen Lokal „Aquarium“ auch eines der ersten italienischen Restaurants im Landkreis, welches im Übrigen bis heute unter dem gleichen Namen besteht. Im Rahmen seines Engagements als Nachwuchstrainer und -leiter begeisterte Kaefer sehr viele Kinder für seinen geliebten Sport Eishockey – beispielsweise lud er talentierte Eislauf-Kinder während des öffentlichen Laufs ein doch mal bei einem Eishockeytraining teilzunehmen. Soziale Herkunft oder finanzielle Möglichkeiten des Elternhauses durften ein Kind nicht daran hindern in Grafing Eishockey zu spielen.

Bis zu seinem Tode unterstützte Kaefer den Verein sowohl in sportlichen Belangen als auch durch seine wirtschaftliche Kompetenz und Möglichkeiten. Bis vor kurzem war er noch regelmäßig nicht nur bei den Spielen der 1. Mannschaft sowie bei Nachwuchspartien in „seinem“ Eisstadion, sondern war auch ganz eng zum Fachsimpeln und Meinungsaustausch bei der Mannschaft, in der sein Enkelsohn Raphael zu den Teamleadern gehört. Daneben, oder vielmehr auch insbesondere, waren Alexander Kaefer aber andere Dinge wie als sportlicher Ehrgeiz sehr wichtig. Bis ins hohe Alter lernte er zum Beispiel mit Nachwuchsspielern für die Schule oder lud die Mannschaften regelmäßig zum gemeinsamen Essen ein.

„Für unsere Familie war er stets ein treuer und verläßlicher Freund mit dem vor allem auch meine Eltern viele schöne Stunden verbringen durften,“ betont Max Kreitmaier, langjähriger Spieler und Kapitän bei den Rot-Weißen und nun in der Klubführung engagiert. Auch EHC-Vorstand Michael Schunda verneigt sich vor dessen Lebenswerk: „Sascha Kaefer sen. war der maßgebliche Gestalter des EHC Klostersee. Der gesamte Verein verdankt ihm unendlich viel. Sein vielfältiges Engagement, seine wirtschaftliche und persönliche Unterstützung haben unseren Verein über Jahrzehnte geprägt. Seine beeindruckende Persönlichkeit hat unseren Verein sehr bereichert.“

Bereits im Jahre 1978 verstärkte Kaefer als Mitglied der Vorstandschaft die Grafinger Mannschaft erstmals mit Import-Spielern aus Kanada. „Als ich 1982 als junger Bursche nach Grafing kam, war Sascha Kaefer sen. einfach in jeder Situation, ganz egal ob es sportliche Dinge oder privaten sowie berufliche Belange betraf, für uns da. Wir haben mit Sascha sen. einen sehr guten und verlässlichen Freund verloren“, sagte James „Jimmy“ Quinlan, einer der „Kontis“ der ersten Stunde und dann langjähriger Spieler und Trainer beim EHC Klostersee, der sich bis zuletzt regelmäßig mit ihm austauschte und dazu auch einen „Ministammtisch“ mit dem Verstorbenen betrieb. Alexander Kaefer verstarb am 6. Dezember 2019 im Kreise seiner Familie, er wurde 82 Jahre alt. Er hinterlässt seine Frau Irmi, seinen Sohn Sascha, seine Schwiegertochter Ulla und seine Enkel Raphael, Valentina und Michi. Die Gedanken der gesamten EHC-Familie sind bei seiner Familie, der wir viel Kraft in diesen schweren Stunden wünschen.

Der EHC Klostersee wird als Zeichen der tiefen Trauer um Alexander „Sascha“ Kaefer mit einer Schweigeminute im nächsten Heimspiel gedenken. Das Team von Coach Dominik Quinlan wird mit
Trauerflor antreten.

Vielen Dank für Alles – Ruhe in Frieden

Florian Engel unterstützt den EHC Klostersee

Florian Engel (29) hat sich bereit erklärt den EHC Klostersee in Hinblick auf die angespannte Personalsituation in den nächsten Spielen zu unterstützen. Erstmals auflaufen wird Engel im nächsten Heimspiel am 24.11.2019 gegen die Schweinfurt Mighty Dogs (Beginn 17:30). Der gebürtige Münchner hat über 270 Pflichtspieleinsätze vor allem im Seniorenbereich insbesondere in der Oberliga absolviert und es dabei auf über 150 Scorerpunkte gebracht. Aktuell ist Florian Engel Trainer der U20 Mannschaft des EHC Klostersee, hat sich aber bereits die letzten Wochen im Trainingsbetrieb der ersten Mannschaft befunden.
„Unsere Hintermannschaft braucht Stabilität durch Mitspieler mit Erfahrung, gerade auch in Hinblick auf mögliche Play Off Spiele. Florian ist technisch versiert, kann offensive Pässe spielen und kann flexibel eingesetzt werden. so der Trainer Domink Quinlan.
„Ich habe einfach nochmal Lust Eishockey zu spielen und will unserer Mannschaft in der aktuellen Situation helfen.“ so Engel.
Erster Vorstand Sascha Kaefer: „Florian ist ein absoluter Sympatieträger gerade bei unserem Eishockey-Nachwuchs der die Mannschaft sportlich und menschlich bereichert. Der EHC Klostersee ist sehr froh, dass uns Flori unterstützt.“

Viel Spass und Erfolg Flo!

Vorfälle nach dem Spiel EHC Klostersee gegen EC Pfaffenhofen

Leider ist es nach dem Bayernliga-Spiel des EHC Klostersee gegen den EC Pfaffenhofen am 15.11.2019 außerhalb des Grafinger Stadions zu gewalttätigen Übergriffen gegenüber zwei Fans des EC Pfaffenhofen gekommen. Das Spiel war seitens der Polizei Ebersberg nicht als „Gefahren-Spiel“ eingestuft worden – entsprechend waren keine Einsatzkräfte der Polizei und keine zusätzlichen externen Security-Mitarbeiter vor Ort. Die Vereinsführung bedauert den Vorfall außerordentlich und wird alles dafür tun, dass der oder die Täter zur Verantwortung gezogen werden. Selbstverständlich wird der Verein wie immer die Polizei unterstützen, so dass die Täter ermittelt werden können. In Abstimmung mit Ulrich Milius, Chef der Ebersberger Polizei, hat der EHC Klostersee alle Informationen, insbesondere auch Video-Material, die zu Aufklärung der Straftat beitragen zur Verfügung gestellt. Den betreffenden Personen wird – wie in der Vergangenheit auch – konsequentes Stadionverbot ausgesprochen. Die Polizei Ebersberg bittet um Hinweise unter 08092 / 82 68 -0. Der EHC Klostersee bittet alle wirklichen Anhänger des EHC Klostersee weiterführende Informationen  zum Tathergang dem Verein unter   vorstand@ehc-klostersee.de zu übermitteln. Des Weiteren wird der Verein wieder einen Sicherheitsdienst vor Ort beauftragen.

EHC Klostersee – EC Pfaffenhofen Eishogs 3:4 nach Verlängerung (0:1, 2:1, 1:1, 0:1)

Anstatt des anvisierten Dreiers musste sich der EHC Klostersee an diesem Freitagabend auf eigenem Eis gegen die Eishogs vom EC Pfaffenhofen mit einem Pünktchen zufriedengeben. Irgendwie lief das Spiel über weite Strecken an den Grafingern vorbei und am Ende hatte man in der Verlägerung mit 3:4 das Nachsehen.
Den erstmals – zumindest dem Spielberichtsbogen nach – gut gefüllten Kader (nur Kapitän Bernd Rische fehlte) nutzte Trainer Dominik Quinlan, um mit vier Angriffsreihen kürzere Wechselintervalle und ein höheres Spieltempo vorzugeben. Zumindest theoretisch, denn in der Praxis war nicht zu übersehen, dass die Rot-Weißen damit noch nicht so richtig vertraut waren. Zudem waren einge der zuletzt verletzungsbedingt fehlenden Puckjäger sichtlich noch nicht im Vollbesitz ihrer Kräfte.
Der entscheidende Faktor über die gesamte reguläre Spielzeit war freilich das Überzahlspiel. Und da zeigten sich die Gäste zunächst sehr viel ideenreicher, variabler und auch torgefährlicher. Zwei Mal benötigten die Eishogs nur Sekunden, um den Puck in die Maschen zu setzen (16./28.). Dieses 0:2 machten die Klosterseer ihrerseits durch zwei Powerplay-Treffer innerhalb von eineinhalb Minuten wett (37./39.). Ärgerliche, weil vermeidbare Strafzeiten führten auch im letzten Abschnitt zu Toren. Erneut legte Pfaffenhofen vor, die EHCler zogen auf 3:3 gleich (52.). Anschließend waren es die Rot-Weißen, die bis zur Sirene auf eine Entscheidung drängten und auch einige nennenswerte Tormöglichkeiten herauspielten. Nur wollte die schwarze Hartgummischeibe einfach nicht mehr ins Gäste-Gehäuse.
Mit dieser Euphorie wurde die Overtime angegangen. Bei Drei gegen Drei ein Fehler, wie sich nach knapp zwei Minuten Zugabe zeigte. Das Geschehen spielte sich in der – aus Klosterseer Sicht – Angriffszone ab, doch der Gast konterte schnell und traf.

EHC Klostersee: Dominik Gräubig (Rudi Schmidt); Nicolai Quinlan, Felix Kaller, Maximilian Merz, Marinus Kritzenberger, Sebastian Sterr, Maximilian Pröls, Quirin Bacher; Florian Gaschke, Bob Wren, Raphael Kaefer, Gennaro Hördt, Philipp Quinlan, Thomas Hummer, Jens Glombitza, Veit Wieczorek, Matthias Baumhackl, Simon Roeder, Vitus Gleixner, Felix Lohmaier.

EC Pfaffenhofen Icehogs: Patrick Weiner (Philipp Hähl); Jake Fardoe, Tim Lohrer, Andreas Pielmeier, Timo Jüngst, Fabian Eder; Nick Endreß, John Lawrence, Nico Kroschinski, Robert Gebhardt, Friedrich Kolesnikov, Simon Hintermeier, Jakub Felsöci, Dominik Thebing, Maximilian Scheib.

Torfolge: 0:1 (15:36) Nick Endreß (Jakob Fardoe, Robert Gebhardt – 5:4); 0:2 (27:22) Robert Gebhardt (Nick Endreß, John Lawrence – 5:4); 1:2 (36:14) Veit Wieczorek (Florian Gaschke, Bob Wren – 5:4); 2:2 (37:48) Nicolai Quinlan (Veit Wieczorek, Florian Gaschke – 5:4); 2:3 (47:21) Jakob Fardoe (Nick Endreß, John Lawrence – 5:4); 3:3 (51:49) Gennaro Hördt (Nicolai Quinlan, Florian Gaschke – 5:4); 3:4 (61:46) Jakub Felsöci (Simon Hintermeier, Fabian Eder).

Strafminuten: EHC Klostersee 16 plus Disziplinarstrafe (Nicolai Quinlan); EC Pfaffenhofen Icehogs 12.

Hauptschiedsrichter: Lukas Kohlmüller.
Zuschauer: 371.

GRAFINGER WEIHNACHTSMARKT: EHC BRAUCHT EURE MITHILFE

Der EHC Klostersee wird heuer den Glühwein-Stand am Grafinger Weihnachtsmarkt vom 05.12. bis 22.12.2019 in Eigenregie betreiben.

Unser Ziel ist zum einen, eine schöne Weihnachtszeit in Grafing mitzugestalten und zum anderen, möglichst viel Ertrag für den Nachwuchs aller Sparten des EHC Klostersee zu erwirtschaften sowie die Gemeinschaft im Verein zu stärken.

Um das zu ermöglichen benötigen wir die Mithilfe VON ALLEN, insbesondere der Eltern unseres Nachwuchses.  Je mehr Unterstützung aus der Elternschaft kommt, desto mehr wird unser Nachwuchs profitieren.

Die Gesamtorganisation des EHC-Glühweinstands wird wieder unser langjähriger Torhüter Ferdi Bacher und unser Domink Roeder übernehmen.

Die verfügbaren Standzeiten könnt ihr unter

https://www.ehc-klostersee.de/gluehwein/  einsehen

und Euch unter gluehwein@ehc-klostersee.de anmelden.

VIELEN DANK FÜR EURE UNTERSTÜTZUNG

Der EHC Klostersee in tiefer Trauer um Bernd Urban

Der EHC Klostersee trauert um Bernd Urban, seinem langjährigen Spieler sowie treuen Freund der EHC-Familie.

Bernd Urban hat in Grafing mit Eishockey begonnen und auch im Seniorenbereich nur für seinen EHC Klostersee gespielt. Mit knapp 400 Spielen in der ersten Mannschaft von 1986 bis 1996 ist er einer der Spieler mit den meisten Einsätzen für die Grafinger. Nach seiner aktiven Zeit war er noch bei den „Alten Herren“ des EHC Klostersee und bei der Hobbymannschaft „Playboys“, auch mit seinem Vater Hans und den Brüdern Florian und Peter, auf dem Eis.

Bernd Urban hatte einen tragischen Motorradunfall in der Nähe seinen Wohnorts Pfaffing und erlag in der Nacht zum 30.10.2019 seinen schweren Verletzungen. Bernd Urban wurde nur 51 Jahre alt. Er hinterlässt seine Frau Claudia, seine Kinder Lilly, Pauli, Marco, Christoph sowie Celina und eine große Verwandtschaft.

„Mit Bernd Urban verliert der EHC Klostersee nicht nur einen langjährigen Grafinger Spieler sondern vor allem auch einen sehr guten Freund und verlässlichen Menschen. Berndi war vom Nachwuchs bis in die zweite Bundesliga ausschließlich für den EHC Klostersee aktiv. Er hinterlässt eine große Lücke in unserem Verein. Unsere Gedanken sind bei seiner Familie, der wir viel Kraft in diesen schweren Stunden wünschen“, so Präsident Sascha Kaefer.

Der EHC Klostersee wird als Zeichen der Trauer Bernd Urban mit einer Schweigeminute im nächsten Heimspiel gedenken. Das Team von Coach Dominik Quinlan wird mit Trauerflor antreten.

Ruhe in Frieden, Berndi

Heimspiel-Tausch mit den Bad Kissinger Wölfen

Auf Anfrage beziehungsweise Wunsch der Bad Kissinger Wölfe wurde das Heimrecht der beiden Punktspiele in der Bayernliga-Hauptrunde getauscht. Der Ligakonkurrent aus der unterfränkischen Kurstadt hat wie sich bestimmt bereits herumgesprochen, Probleme mit dem Eishallen-Betreiber. Aufgrund dieser noch nicht geklärten Hallensituation findet das erste „Heimspiel“ der Wölfe gegen den EC Pfaffenhofen an diesem Sonntag etwa in Haßfurt statt. Knapp zwei Wochen später hätte der Spielplan das Gastspiel unserer Rot-Weißen in Bad Kissingen vorgesehen.
Nun findet dieses Hinspiel am Freitag, 18. Oktober (20 Uhr) im Grafinger Eisstadion statt; das Team um Kapitän Bernd Rische ist dann in der Rückrunde am Sonntag, 8. Dezember (18 Uhr) bei den Wölfen zu Gast.

Die Spieltermine neu:

EHC Klostersee – Bad Kissingen Freitag 18.10.19 20:00 Uhr
Bad Kissingen – EHC Klostersee Sonntag 08.12.19 18:00 Uhr

„Die 23“ Bernd Rische weiter beim EHC Klostersee

Mit Verteidiger Bernd Rische(38) verbleibt das »C« im Team von Dominik Quinlan. Bernd Rische ist mit 656 Pflichtspielen Rekordspieler beim EHC Klostersee uns könnte in dieser Saison auf unglaubliche 700 Pflichtspiele für die Rot-Weißen kommen. Sein Debüt in der Seniorenmannschaft seines Heimatvereins hat Rische in der Saison 1998/99 als damals 17-jähriger Nachwuchsspieler gegeben. Bis auf drei Spielzeiten bei den Erding Gladiators verteidigte Rische ausschließlich für seinen EHC Klostersee.
Präsident Sascha Kaefer zur Vertragsverlängerung: „Bernd gehört einfach zum EHC Kostersee. Er ist im Grafinger Eishockey aber auch generell in der Sportlandschaft des Landkreises ein absolutes Aushängeschild und positives Beispiel für Einsatz, Engagement aber auch Menschlichkeit. Wir sind unheimlich froh, dass Bernd weiter unser Kapitän und Leader des Teams sein wird.“
„ Bernd ist für meine Mannschaft unverzichtbar. Seine Erfahrung und seine Spielweise haben uns gerade auch in der Bayernliga wieder sehr geholfen. Ich kann mir keinen besseren Kapitän meiner Mannschaft vorstellen.“ so der Trainer Domink Quinlan.

Landestrainer Markus Eberl wird neuer hauptamtlicher Nachwuchstrainer beim EHC Klostersee

Der EHC Klostersee hat die Stelle des hauptamtlichen Nachwuchstrainers ab September 2019 mit Markus Eberl besetzt. Eberl ist 40 Jahre alt, gebürtiger Landshuter, verheiratet und Vater von drei Kindern.

Bis zu einer Augenverletzung war Markus Eberl über viele Jahre Eishockeyprofi. Von 1997 an spielte Eberl in knapp 400 Profi-Einsätzen für den SC Bietigheim-Bissingen, den Heilbronner EC, den EV Landshut und zuletzt beim EHC München. In den Reihen der Münchner erlitt Eberl in der Saison 2005/2006 im Training eine Augenverletzung, die ihn zur Beendigung seiner Karriere zwang. International war Eberl 1999 für die U20-Nationalmannschaft des Deutschen Eishockeybundes (DEB) zur Eishockey-Weltmeisterschaft nominiert.

Eberl hat die sportwissenschaftliche Ausbildung an der renommierten Sporthochschule in Köln absolviert und die A-Trainerlizenz des DEB erworben. Erste Trainerstation war von 2011 bis 2013 der EHC Straubing, wo er als Cheftrainer die Jugendarbeit insgesamt und zusätzlich als Coach die Schülermannschaft verantwortete. Anschließend war er von 2013 bis 2015 Nachwuchstrainer beim EV Landshut. Als Vereinstrainer war er zuletzt als Nachwuchschef beim SC Bietigheim-Bissingen (vier Sterne im DEB Sterne Programm) unter Vertrag. Aufgrund seiner Ausbildung und seines Werdegangs übernahm Markus Eberl 2016 die Stelle des Eishockey-Landestrainers in Baden-Württemberg. Im Rahmen dieser Tätigkeit war er Teil des Trainerteams der deutschen Nachwuchsnationalmannschaften.

Neben seinen Aufgaben als hauptamtlicher Cheftrainer für den gesamten Nachwuchsbereich wird Eberl auch eine Mannschaft des EHC-Talentschuppens verantworten. Die genaue Aufgabenzuordnung und Mannschaftsverantwortung wird mit den Beteiligten in den nächsten Tagen geklärt werden. Ein Hauptaugenmerk wird dabei sein, die von Nachwuchsleiter Martin Sauter und seinem Trainerteam erreichte Auszeichnung mit drei von fünf Sternen im DEB-Sterneprogramm weiter zu verfolgen und allen SpielerInnen die bestmögliche und auf dem neuesten Stand stehende Ausbildung am Standort in Grafing zu bieten.

„Wir freuen uns sehr, Markus Eberl für unser Trainer-Team gewonnen zu haben. Markus war erfolgreicher Eishockeyprofi und nach seiner aktiven Laufbahn als verantwortlicher Trainer im Nachwuchsbereich auf hohem Niveau tätig“, betonte Martin Sauter. Somit besteht das Coaching-Team für die Saison 2019/20 beim EHC Klostersee über alle Altersstufen verteilt aus insgesamt 15 Trainern.
Präsident Sascha Kaefer fügte an: „Markus Eberl war absoluter Wunschkandidat für unsere immens wichtige Stelle des hauptamtlichen Nachwuchstrainers. Wir sind der festen Überzeugung, dass er aufgrund seiner sehr fundierten Trainer-Ausbildung, seinen Ideen und Visionen und seiner Erfahrung als Profi die ideale Besetzung ist. Wir haben in einem längeren Prozess intensiv um ihn gerungen, da sowohl Markus Eberl als auch wir Verantwortlichen des EHC Klostersee eine langfristige Zusammenarbeit anstreben.“

„Ich freue mich sehr mein Fachwissen zukünftig für einen so traditionsreichen und insbesondere für die Nachwuchsarbeit bekannten Verein einzubringen. Vor allem auch das bestehende Trainerteam beim EHC Klostersee beeindruckt nicht nur mich. Darin liegt ein Riesenpotential, den Kindern und Jugendlich gemeinsam unseren schönen Sport zu vermitteln. Wichtig sind insbesondere die Basisgrundlagen bei den jüngeren Jahrgängen. Die Ausbildung sollte am Anfang nicht nur am Erfolg ausgerichtet sein, sondern den Kindern vor allem Freude am Eishockey bringen. Sukzessive und altersgemäß wird dann Erfolg im Spiel wichtiger und wichtiger. Das bringt die Kids weiter, als wenn man zu früh den Erfolg in den Vordergrund stellt und entspricht auch den Leitlinien des DEB Sterneprogramms“, betonte Markus Eberl anlässlich eines Treffens an seinem neuen Wirkungsort.

Facts über Markus Eberl:

https://www.eliteprospects.com/player/120186/markus-eberl

Philipp Quinlan komplettiert Offensive

Die Offensivabteilung beim EHC Klostersee für die Bayernliga-Saison 2019/20 ist komplett. Auch Philipp Quinlan, der vor fünf Jahren nach über fünfhundert Profieinsätzen in der DEL, DEL2 und Oberliga für den EHC München, die Starbulls Rosenheim, Hannover Indians und Braves und Bietigheim Steelers zu seinem Ausbildungs- und Heimatverein zurückgekehrt ist und seitdem immer zu den besten Punktsammlern bei den Rot-Weißen zählte, wird weiterhin ins EHC-Trikot schlüpfen.

Insgesamt 21 Tore und 31 Assists standen für den stürmenden Bruder von Trainer Dominik Quinlan (der Dritte im Bunde, Nicolai, ist bekanntlich Verteidiger) in der zurückliegenden Bayernliga-Runde angeschrieben, obwohl er sich bereits angeschlagen durch die letzten Saisonwochen schleppte. Insbesondere Kalkablagerungen im Hüftbereich hatten dem 29-jährigen Offensivspieler zu schaffen gemacht.

Inzwischen wurde Philipp Quinlan erfolgreich operiert, wie Teamarzt und Vorstandsmitglied Dr. Engelbert Remiger mitteilte: „Nach der OP ist er voll genesen und wird wie gehabt als wichtiger Erfolgsfaktor für unser Team wieder topfit aufs Eis gehen können.“
Nach Bobby Wren ist Phil die erfahrenste Offensivkraft beim EHC, sein brüderlicher Headcoach hebt vor allem dessen „individuelle Qualität und den Superschuss“ hervor. Eishockey in der Bayernliga sei mittlerweile sehr anspruchsvoll und mache in einer richtig verschworenen Gemeinschaft einen Riesenspaß, erklärte der DEL2-Champion aus der Saison 2012/13 (mit Bietigheim). „Ziel für uns muss es sein, wieder in die Playoffs in Richtung Oberliga zu kommen beziehungsweise um die Bayernliga-Meisterschaft mitzuspielen.“

EHC Klostersee Mitgliederversammlung 17.07.2019

Einladung

zur ordentlichen Mitgliederversammlung des Eishockeyclubs Klostersee e.V

am Mittwoch, 17. Juli 2019 – Beginn 19:30 Uhr, im Gasthof Kastenwirt, Grafing.

Tagesordnung:

  1. Begrüßung
  2. Bericht des 1. Vorsitzenden
  3. Bericht zur 1. Mannschaft
  4. Bericht des Vorstandes
  5. Bericht des Schatzmeisters
  6. Bericht des Kassenprüfers
  7. Bericht des Hauptausschusses – Eishockey Nachwuchs – Eisschnelllauf/Shorttrack – Eiskunstlauf
  8. Verschiedenes

Anträge müssen dem Vorstand spätestens bis zum 07.07.2019 schriftlich vorliegen.

EHC Klostersee e.V. – Am Stadion 9 – 85567 Grafing