Zwei Eigengewächse stürmen weiter im rot-weißen EHCK-Trikot

Die beiden jungen Stürmer Vitus Gleixner (21) und Simon Roeder (22) bleiben dem EHC Klostersee treu. Beide werden in der kommenden Saison 2021/22 für das rot-weiße Team aus Grafing wieder auf ihren Angriffspositionen in der Offensiv-Abteilung mit an Bord sein.

In beiden Fällen kann mit Fug und Recht von absoluten Eigengewächsen der Klosterseer gesprochen werden, denn sowohl Vitus Gleixner als auch Simon Roeder verbrachten ihre entscheidende Zeit auf dem Eis ausschließlich in den Farben des EHC. Über die U14-Mannschaft ging´s weiter in das U16- und anschließend das U18-Team, bis sie schließlich für die Saison 2018/19 in das Bayernligateam des EHC Klostersee geholt wurden. Gleixner und Roeder haben sich seitdem zu wichtigen Stammspielern des EHC im Bayerischen Oberhaus entwickelt.

Auch Headcoach Dominik Quinlan ist sehr stolz darauf, beide weiterhin unter seinen Fittichen beim EHC Klostersee zu wissen: „Es freut mich natürlich sehr, Spieler der Jugendmannschaften vom eigenen Verein mit unterschiedlichen Stärken in mein Team zu holen, die beide längst noch nicht an ihrem Leistungszenit angekommen sind. Mit Vitus Gleixner haben wir einen, der auf dem Eis sehr schlau agiert und intelligent spielt. Simon Roeder ist ohne Zweifel einer der schnellsten Flügelspieler in der Liga.“

Es sei gut und wichtig, die beiden noch jungen Angreifer weiter verpflichtet haben.

 

Quinlan-Trio beim EHC Klostersee weiterhin komplett

Die drei „Quinlan-Brüder“ stellen seit Jahren mit Dominik Quinlan als Headcoach, sowie mit Nicolai und Philipp auf dem Eis einen wichtigen Teil der Bayernligamannschaft beim EHC Klostersee dar. Nicht zu vergessen: Daneben ist deren Vater James „Jimmy“ Quinlan wohl einer der renommiertesten Skill-Trainer in Deutschland und nach wie vor im Talentschuppen der Rot-Weißen engagiert. Verteidiger Nicolai, der als nahezu perfekter Skater gilt, trägt voller Stolz dessen Rückennummer „7“.

Verteidiger Nici Quinlan hat mit seinen 26 Jahren mit nur kurzer Unterbrechung von den Bambinis an über viele Jahre in der Oberliga für die Rot-Weißen gespielt und nach dem freiwilligen Rückzug aus der Drittklassigkeit bei seinem Heimat- und Herzensverein den steinigen Weg von der Bezirks- über die Landesliga in die Bayernliga mitgemacht.

Darüber hinaus ist es für den EHC Klostersee großartig, mit ihm einen Spieler an Bord zu haben, der in den Altersklassen U17, U18 und U19 für die DEB-Auswahl verteidigte.

Weiter für den EHC wird auch dessen Bruder Philipp (30) unter den Fittichen des ältesten Sprosses Dominik Quinlan zu den Leistungsträgern in der Bayernliga-Truppe der Grafinger gehören.

Der variabel einsetzbare Stürmer startete beim EHC, doch nach dessen U18-Team entschloss er sich für eine Profikarriere in Reihen einiger namhafter Vereine, darunter beispielsweise der Starbulls Rosenheim, des EHC München, der Hannover Indians oder auch der Bietigheim Steelers, mit denen er den Zweitliga-Meistertitel feierte. Schließlich kam er für die Saison 2014/15 wieder zum EHC Klostersee zurück.
Headcoach Dominik Quinlan ist sehr froh die beiden weiterhin im Team zu wissen: „Mit Nici haben wir ohne Zweifel einen der besten Verteidiger und mit Philipp einen der besten Stürmer der ganzen Liga an Bord. Sie sind beide nicht nur Vorbild für den Nachwuchs, sondern auch ein sehr wichtiger Baustein für den Kader der kommenden Saison.“

 

Kontinuität im Coaching – Trainer-Duo der ersten Mannschaft bleibt auch weiterhin beim EHC Klostersee

Headcoach Dominik Quinlan und sein Co-Trainer Helmut Gleixner werden weiterhin beim EHC Klostersee an der Bande stehen.
Der 32 Jahre junge Dominik Quinlan ist bereits seit dem freiwilligen Rückzug aus der Oberliga Süd verantwortlicher Cheftrainer der ersten Mannschaft des EHC Klostersee. Er ist maßgeblich am direkten Durchmarsch aus der Bezirks- über die Landes- in die Bayernliga und dem dortigen erfolgreichen Verbleib in der Spitzengruppe beteiligt.
Helmut Gleixner, 55 Jahre, ist nach seiner langjährigen Nachwuchstrainer-Tätigkeit seit vorletzter Saison als Co-Trainer mitverantwortlich; in dieser hat Gleixner Headcoach Dominik Quinlan krankheitsbedingt auch länger und hervorragend vertreten.
„Ich bin nun schon seit fünf Jahren Headcoach der ersten Mannschaft vom EHC Klostersee, meinem Heimat- und vor allem Herzensverein. Die erfolgreiche Arbeit mit der Mannschaft hat mir immer viel Spaß bereitet und tut es immer noch. Natürlich weiß ich auch, dass auf meinen Co-Trainer, den Helli, absoluter Verlass ist. Er hält mir den Rücken frei und kann auch immer einspringen. Ich bin sehr froh ihn zu haben.“

„Dominik und Helmut sind das perfekte Trainer-Duo für den EHC Klostersee. Beide kennen den EHC aus ihrer eigenen aktiven Eishockeykarriere und wissen vor allem auch, welche Möglichkeiten unser Verein hat. Helmut wird sich weiterhin insbesondere um die Integration eigener Nachwuchstalente in die erste Mannschaft kümmern“, betonte Präsident Sascha Kaefer bereits im vergangenen Jahr und auch aktuell wieder. „Beide Trainer sind derzeit schon in Gesprächen zur Zusammenstellung des Teams für die Bayernliga-Saison 2021/22, welche hoffentlich nach nun einem ganzen Jahr, gezeichnet durch das Corona-Virus, stattfinden kann.

Kontinuität im Trainerteam beim EHC Klostersee

Der EHC Klostersee setzt ein deutliches Zeichen und wird auch in kommender Saison die Weiterentwicklung des Nachwuchs neben den bewährten Trainerteam mit zwei hauptamtlichen Trainern vorantreiben. Markus Eberl und Yuri Tsurenkov werden weithin diese hauptamtlichen Positionen beim EHC Klostersee besetzen.

„Wir freuen uns sehr, dass sich der Verein mit Yuri Tsurenkov und Markus Eberl über die jeweilige Vertragsverlängerung geeinigt hat. Menschlich passt es ausgezeichnet und fachlich haben wir die gleiche Idee von Nachwuchsarbeit. In der zu kurz geratenden letzten Saison sind bemerkenswerte Fortschritte erzielt worden. Die zu über die Hälfte verlorene Saison, wirft uns leider ein wenig zurück, aber so geht es allen Vereinen. Wir sind überzeugt, dass „der Zug“ in der kommenden Saison schnell wieder Fahrt aufnimmt und die positive Entwicklung weitergeht. Dies ist natürlich zu großen Teilen der Arbeit von Yuri und Markus zu verdanken, die sich nicht nur bei „Ihrer“ Mannschaft einbringen, sondern im ganzen Nachwuchs Aufgaben übernehmen. Wir sind dem Verein sehr dankbar dass er – auch in diesen schwierigen Zeiten – dafür die notwendigen Mittel zur Verfügung stellt. Dies ist für einen kleinen Verein nicht selbstverständlich, aber wir sind überzeugt, dass wir die Früchte dieser Investition in die Zukunft ernten werden. Erste Erfolge sind bereits sichtbar. Diesen Weg gilt es konsequent weiter zugehen.“ so Nachwuchsleiter Martin Sauter.

Zur Entscheidung nimmt der sportliche Leiter Max Kreitmaier wie folgt Stellung: „Man muss für Nachwuchsarbeit einen langen Atem haben, über viele Jahre akribisch und geduldig mit allen Kindern arbeiten. Dazu braucht man die richtigen Trainer. Zusammen mit unserem bestehenden Trainierteam sind wir hier wieder bestens aufgestellt.“

EHC Klostersee: Torhüter Dominik Gräubig spielt Saison beim Nord-Oberligisten Rostock zu Ende

Dominik Gräubig

 

 

 

Nachdem weiterhin nicht klar ist, zu welchem Zeitpunkt es für den EHC Klostersee in den verbleibenden Saisonwochen zurück auf das Eis geht – die Spielfläche im vereinseigenen Eisstadion wird aktuell ausschließlich von den Kaderathleten und der Damen-Bundesligatruppe des ESC Planegg genutzt – wird Torhüter Dominik Gräubig in dieser Woche ein Trainings-Tryout beim Rostocker EC „Piranhas“ absolvieren und sich bis zum Saisonende dem Nord-Oberligisten anschließen.
Zur Spielrunde 2021/22 will der seit kurzem 25 Jahre alte Puckfänger zu den Grafinger Rot-Weißen zurückkehren.

Ein spezielles Jahr 2020 ist zu Ende gegangen.

Der EHC Klostersee möchte sich ganz herzlich für die in dieser außergewöhnlichen Zeit erfahrene Unterstützung bedanken:

– bei allen Sponsoren und Unterstützern
– bei der Stadt Grafing sowie dem Landkreis Ebersberg
– bei allen Ehrenamtliche und Mitarbeitern
– bei den Sportlern aller Sparten sowie den Trainern und Betreuern
– bei allen Fans und Supporten des EHC Klostersee

Der Vorstand des EHC Klostersee wünscht allen ein gutes neues Jahr 2021, vor allem jede Menge Gesundheit und Glück für Sie und Ihre Familien.

EHC Klostersee: Auswärtsspiel beim ESC Kempten abgesagt

Der EHC Klostersee hat das Auswärtsspiel für diesen Sonntag beim ESC Kempten abgesagt. Die Vorstandschaft der Grafinger Rot-Weißen hat diese Entscheidung entsprechend der Entscheidungsvorlage durch den Bayerischen Eissportverband (BEV) vorsorglich getroffen. Damit sollen sowohl die eigenen Sportler, wie auch die Spieler des Gegners geschützt werden, nachdem das Infektionsgeschehen in allen Regionen rasant gestiegen ist und weiter steigt.
In der Hoffnung auf Verständnis für die Entscheidung wünschen wir alles Gute und vor allem Gesundheit.

ESV Buchloe sagt Bayernliga-Partie an diesem Freitagabend beim EHC Klostersee ab

Am Donnerstagabend hat der ESV Buchloe den Verantwortlichen des EHC Klostersee mitgeteilt, zur fälligen Bayernliga-Partie an diesem Freitag im Grafinger Eisstadion bei den Rot-Weißen nicht anzutreten. Die Entscheidung wurde durch die Vorstandschaft des Gästeteams aus dem Allgäu vorsorglich getroffen, um die eigenen Sportler und auch die des Gegners zu schützen, nachdem das Infektionsgeschehen in der Region zuletzt rasant nach oben geschnellt ist.
Die Heim-Begegnung der Mannschaft von Dominik Quinlan ist daher abgesagt

Heimspiel der Rot-Weißen am Freitag gegen Buchloe ohne Zuschauer / EHC-Spiele ab sofort auf Sprade-TV

Seit Mitte dieser Woche steht die Corona-Ampel auch im Landkreis Ebersberg auf dunkelrot, nachdem der Inzidenzwert von 100 überschritten wurde.
Beim EHC Klostersee hat sich die Vorstandschaft daher entschlossen, bei Sportveranstaltungen im Grafinger Eisstadion bis auf weiteres KEINE Zuschauer mehr zuzulassen.

Die bislang zugelassenen Dauerkartenbesitzer haben die Möglichkeit, das Heimspiel der Rot-Weißen an diesem Freitag gegen den ESV Buchloe Pirates (Spielbeginn 20 Uhr) kostenlos über Sprade-TV zu streamen. Voraussetzung dafür ist die Registrierung auf dem Portal des Streaming-Dienstes (www.sprade.tv – oder über den entsprechenden Link auf der EHC-Homepage) und eine Mail-Nachricht unter der dort verwendeten Mail-Adresse zusammen mit der SpradeTV-Kundennummer an spradetv@ehck.de bis spätestens diesen Donnerstagabend (29. Oktober, 23 Uhr). Alle später eingehenden Einsendungen können erst zum dann nächsten Heimspiel (Sonntag, 8. November, 17.30 Uhr gegen River Rats Geretsried) berücksichtigt werden.

Je nachdem wie sich die Lage entwickeln wird, könnten auf die Saisonticket-Inhaber künftig die „Selbstkosten“ der SpradeTV-Übertragungen in Höhe von zwei Euro umgelegt werden.

Gebucht werden kann das Übertragungsangebot der EHC-Heimspiele auf Sprade-TV natürlich ab sofort von allen Interessierten, insbesondere auch von den Anhängern der jeweiligen Gästemannschaft. Die Kosten pro Begegnung liegen  bei sieben Euro.

Live-Bilder der Spiele des EHC Klostersee – Wir suchen Dich

Der EHC Klostersee will zur bevorstehenden Bayernliga-Saison Live-Bilder der Spiele im Grafinger Eisstadion anbieten. In den letzten Tagen führte die Vorstandschaft zu diesem Thema Gespräche mit mehreren Streaming-Dienstleistern. Neben AISportsWatch, das mit Hilfe eines speziellen Kamerasystems und auf künstlicher Intelligenz basierter Software überträgt, ist auch der Anbieter SpradeTV eine Option, der bereits als offizieller Partner der DEL2 fungiert und künftig auch die Teams der Oberliga Süd geballt auf seinem Kanal anbietet.

„Beides sind sehr interessante und erfahrene Streaming-Dienstleister“, betonte Präsident Sascha Kaefer. Mit welchem Anbieter der EHC letztlich zusammenarbeiten wird, hängt nicht zuletzt auch von der ehrenamtlichen Unterstützung ab. Um den Fans und Zuschauern unserer Rot-Weißen, aber auch der Anhängerschaft der Gästemannschaften, zu Hause auf der Couch die hohe Übertragungsqualität von SpradeTV nahebringen zu können, ist eine gewisse personelle Ausstattung nötig: Ehrenamtliche Mitarbeiter auf den Positionen Kamera, Regie, Kommentator und Scoreboard.

WER LUST HAT, IM HELFERTEAM MITZUARBEITEN UND TEIL DER EHC-FAMILIE ZU WERDEN, SOLL SICH BITTE MELDEN.

Vorkenntnisse sind nicht nötig, es erfolgt eine ausreichende Einweisung in die Tätigkeiten.

Bei Interesse oder Fragen gerne direkt Kontakt per PN oder per E-Mail an info@ehc-klostersee.de. Wir freuen uns auf Euch.

 

EHC Klostersee und EHC Bad Aibling Aibdogs vereinbaren Kooperation

Der EHC Klostersee und die Aibdogs vom EHC Bad Aibling haben für die Saison 2020/21 eine Kooperation vereinbart. Bei einem Treffen legten Headcoach Dominik Quinlan und Sportwart Max Kreitmaier auf Seiten der Grafinger Rot-Weißen sowie Trainer Manfred Sasjadvolk zusammen mit dem sportlichen Leiter Stefan Felder für den ambitionierten Landesligisten die Details und Eckpunkte der künftigen Zusammenarbeit fest.

Jeweils fünf Spieler aus dem Kader erhalten demnach eine sogenannte „Doppel-Lizenz“ und können somit in beiden Teams eingesetzt werden. Die Tatsache, dass die Entfernung zwischen beiden Standorten nur ein wenig mehr als einem „Katzensprung“ entspricht, soll einer der Garanten dafür sein, die getroffene Vereinbarung auch praktisch rege umzusetzen.

„Insbesondere für unsere jungen Talente, die noch keinen Stammplatz und entsprechend Eiszeit in der Bayernliga haben, ergibt sich damit eine gute Gelegenheit, Spielpraxis im Wettkampfbetrieb zu sammeln“, erklärte Cheftrainer Quinlan zur verabredeten Kooperation mit den Aibdogs. Bad Aiblings Coach Sasjadvolk, der wie alteingesessenen Klosterseer Anhängern sicher bekannt sein dürfte, eine Spielervergangenheit beim EHC in Grafing hat, wiederum kann sich damit im Fall der Fälle aus einem Quintett bedienen, das eine Ligaetage höher am Puck ist und auch regelmäßig im Bayernliga-Trainingsbetrieb gefordert ist. Für seine dann doppelt lizenzierten Aibdogs erwartet er durch die Aussicht auf Bayernliga-Einsätze einen Motivationsschub, der sich auch positiv auf die Playoff-Ambitionen in der Landesliga-Runde auswirken dürfte.

Aufgrund des vor allem in der Offensivabteilung eher schmalen Kaders der Klosterseer könnten sich da bei möglichen Verletzungen schnell freie Positionen ergeben. Klargestellt wurde von beiden Seiten, dass in den Klubs unabhängig von der vereinbarten Kooperation die jeweils „hauseigene“ Nachwuchsabteilung Vorrang hat.

Rot-Weißes „Teambuilding“ beim Sponsor Brauerei Wildbräu

Wenige Tage vor dem Einstieg in das Eistraining – ab diesem Dienstag bereitet sich das Team von Trainer Dominik Quinlan auf die Bayernliga-Saison 2020/21 vor – hat sich die Mannschaft des EHC Klostersee auf Einladung des Sponsors Wildbräu Grafing auf dem dortigen Gelände zur Brauereiführung getroffen. Nach dem interessanten Rundgang mit dem angehenden Braumeister Manuel Kohlmann wurde in den Katakomben der Brauerei von Gregor Schlederer, der das Familien-Unternehmen in der siebten Generation führt, und dem gemütlichen Stüberl bei Darts, Kickern, Bierpong und einigem mehr kräftig Teambuilding betrieben.

Mit Ausnahme einer kleinen Handvoll Urlauber oder Neuzugang Yannick Kischer, der an diesem Wochenende umgezogen ist, waren alle aus der Truppe um Kapitän Bernd Rische an Bord – der dänische Defender-Zugang Jesper Pallesen gleich „ganz angemessen“ in bayerischer Tracht.